Gemüse
Hauptspeise
Vegetarisch
Reis
Vegan
Eintopf
Kartoffeln
gekocht
Russland
Getreide

Rezept speichern  Speichern

Rassolnik

Russischer Eintopf, vegan

Durchschnittliche Bewertung: 2.8
bei 3 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. normal 09.02.2018



Zutaten

für
1 Bund Suppengrün
1 Glas Salzgurke(n)
150 g Perlgraupen
2 große Zwiebel(n)
3 große Kartoffel(n)
1 ½ Liter Gemüsebrühe
2 Lorbeerblätter
3 Zehe/n Knoblauch
Salz und Pfeffer
Dill

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Koch-/Backzeit ca. 25 Minuten Gesamtzeit ca. 40 Minuten
Kartoffeln, Zwiebeln, Knoblauch und Suppengrün schälen und in mundgerechte Stückchen schneiden. Das Gemüse zusammen mit den Lorbeerblättern in einen Topf geben und mit der Gemüsebrühe und der Gurkenflüssigkeit von den Salzgurken auffüllen, sodass die Zutaten großzügig bedeckt sind. Den Eintopf zum Kochen bringen, die Perlgraupen dazugeben und gut 25 Minuten sanft köcheln lassen.

Währenddessen die Salzgurken klein schneiden und diese dann kurz vor Ende der Garzeit mit in den Topf geben. Mit Salz, Pfeffer und Dill abschmecken und evtl. mit Knoblauchbrot genießen.

Tipp: Wer es nicht so salzig mag, lässt etwa 2 - 3 der Salzgurken weg.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

SilverShamrock

Danke für den netten Kommentar und die Bewertung. Es freut mich riesig, dass es geschmeckt hat. Stimmt, angebraten ist das Gemüse sicher noch ein Tick aromatischer und Tomatenmark ist sowieso immer eine gute Idee. Das sind tolle Variationsmöglichkeiten :-)

10.04.2018 11:47
Antworten
SVENja13

Super lecker und so einfach. Ich hatte das Rassolnik von Dovgan und musste das Gericht einfach nachkochen. Ich habe das Gemüse vorher ein bisschen angebraten. Ob das jetzt nötig war, weiß ich gar nicht. Werde es das nächste Mal ohne anbraten versuchen, da spart man ja nich Kalorien! ;-) Außerdem werde ich mal nächstens noch ein wenig Tomatenmark hinzufügen. Aber es war schon so klasse. 5 Sterne

09.04.2018 19:24
Antworten