Graved Lachs - Beize mit Roter Bete, frischem Meerrettich, Wodka und Dill


Rezept speichern  Speichern

schräg aufgeschnitten ein grandioses Farbenspiel

Durchschnittliche Bewertung: 3.8
 (3 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 13.01.2018



Zutaten

für
1 Lachsfilet(s), ohne Haut und Gräten, ca. 1,3 - 1,5 kg
200 g Rote Bete, frisch
100 g Meersalz, grob
50 g Zucker, braun
50 ml Wodka
2 Bund Dill
1 Zitrone(n), Bio bzw. unbehandelt
100 g Meerrettichwurzel(n), frisch, oder geriebener Meerrettich aus dem Glas

Zum Garnieren:

etwas Dill
etwas Zitronenabrieb
etwas Meerrettich, gerieben

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 2 Tage Gesamtzeit ca. 2 Tage 30 Minuten
Die Rote Bete schälen, putzen und in kleine Würfel schneiden, dabei ggf. Handschuhe tragen. Mit Salz, Zucker, Wodka und Dill in einen hohen Mixbecher geben und mit dem Stabmixer pürieren. Evtl. auch alles nur fein reiben bzw. hacken. Die Zitronenschale und den Meerrettich dazureiben oder geriebenen Meerrettich aus dem Glas verwenden. Alles gut vermischen.

Etwas von der Beize auf den Boden eines Gefäßes geben und den Lachs mit der Hautseite nach unten darauflegen. Die restliche Mischung auf dem Fisch verteilen und etwas andrücken; alles muss bedeckt sein. Die Schale gut mit Frischhaltefolie verschließen. Wer will, kann den Fisch mit einem Brett und ggf. einem Gewicht beschweren.

Das Gefäß dann für mind. 36 Stunden in den Kühlschrank stellen oder wenn die Lachsseite besonders dick ist, auch 48 Stunden. Dann ist der Fisch vollständig durchgezogen.

Den fertig marinierten Lachs auspacken, die Flüssigkeit wegschütten und den salzigen Belag abreiben (er färbt stark, ggf. Handschuhe anziehen). Den Lachs mit Küchenpapier trocken tupfen.
Dann mit frischem Dill, einem Hauch frisch geriebenem Meerrettich und wenig abgeriebener Zitronenschale garnieren und evtl. kleine, gekochte, leicht marinierte Rote Bete-Würfelchen darüber geben. Danach gut mit Folie verschließen und bis zum Servieren wieder kühl aufbewahren.

Im Kühlschrank hält sich Graved Lachs bis zu zwei Wochen.

Zum Servieren gibt es zwei Methoden:

Mit einem langen, biegsamen Messer (am besten einem typischen Lachsmesser) den Lachs schräg in dünne Scheiben schneiden, bis runter zur Haut und die Scheibe damit abnehmen. Die Scheiben so wie sie kommen auf einer Platte anrichten oder portionsweise gleich auf den Tellern, die serviert werden. Auf diese Weise kommt das grandiose Farbenspiel am besten zur Geltung.

Ich bevorzuge die zweite Methode. Die ganze Haut entfernen (auch wieder mit dem Lachsmesser) und ggf. die graue Transchicht entfernen - sieht einfach auf dem Teller schöner aus. Dann senkrecht in ca. 5 - 8 mm dicke Tranchen schneiden und wie in der ersten Methode anrichten. Da hat man meines Erachtens ein intensiveres Mundgefühl und damit mehr Genuss.

Köstlich mit einem einfachen Salat und/oder gutem Brot. Dazu passt auch ein nicht zu scharfer Sahnemeerrettich und je nach Gusto ein frischer, kräftiger Weißwein, Prosecco, Champagner etc.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

divebiker

Sehr lecker. Schon 3 mal gemacht 😃 Ich nehme nur weniger Meerrettich (den scharfen aus dem Glas).

16.06.2020 16:09
Antworten
slowfooder_Günni

Danke für die Blumen. 3 Schritte: Lachsseite auf der Haut auf die Beize legen und auf die Fleischseite die andere Hälfte verteilen; abgedeckt über Nacht in den Kühler. Am nächsten Tag den Fisch umdrehen, Haut nach oben und wieder gut mit der Beize abdecken. Am 3. Tag Fisch herausnehmen und bis zum Verzehr in Klarsichtfolie wickeln und kühl aufbewahren. Hält etliche Tage. Zieht m.E. nicht nach. Vor dem Verzehr mit frischenm Meerrettich, rote Bete (beides fein gerieben) und etwas Dill garnieren.

05.02.2019 13:20
Antworten
toddy100

Günni, Daumen hoch 😃 klasse Rezept schmeckt fantastisch sieht toll aus das mit dem eingewickelt „nachreifen“ lassen hatte ich beim ersten Mal überlesen. Doch jetzt ist es vermutlich so, wie Du es machen würdest Gruß aus Berlin

27.01.2019 09:41
Antworten
slowfooder_Günni

Gutes Gelingen!

22.12.2019 10:22
Antworten
slowfooder_Günni

Danke - habe das gerade diese Tage wieder gemacht. Kam bestens an. Vorallem das Farbspiel von weinrot und lachsfarbig - deshalb Scheiben schneiden und keine Tranchen

30.12.2018 12:24
Antworten
jacek19654

Es klingt gut, habe schon gespeichert, ich werde bei nächste Gelegenheit ausprobieren.

30.12.2018 12:18
Antworten