Hauptspeise
Rind
USA oder Kanada
Fingerfood
fettarm
Snack
Australien
Haltbarmachen

Rezept speichern  Speichern

Beef Jerky - würziges Dörrfleisch

Herzhaftes, getrocknetes Rindfleisch zum Knabbern für zwischendurch

Durchschnittliche Bewertung: 4.3
bei 88 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 17.06.2005



Zutaten

für
8 dünne Roulade(n) vom Rind, sehr mager

Für die Marinade:

200 ml Worcestershiresauce
200 ml Sojasauce
2 TL Zwiebelgranulat
2 TL Zwiebelsalz
2 TL Knoblauchsalz
2 TL Knoblauchgranulat
2 EL Tomatenketchup
1 TL Pfeffer

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Koch-/Backzeit ca. 6 Stunden Gesamtzeit ca. 7 Stunden 30 Minuten
Die Rouladen vom Fleischer dünn schneiden lassen und zu Hause in etwa 3 cm breite Streifen schneiden. Ruhig etwas länger lassen, da sie später beim Dörren an Volumen verlieren.

Für die Marinade alle Zutaten miteinander verrühren und das Fleisch über Nacht darin einlegen. Zwischendurch können die Fleischstreifen ein oder zweimal gewendet werden. Ist aber kein Muss.

Den Backofen mit Alufolie auslegen, damit er nicht durch heruntertropfende Marinade verschmutzt wird. Die Fleischstreifen aus der Marinade nehmen und dicht nebeneinander auf dem Rost verteilen. Man kann auch zwei Roste verwenden, wenn einer nicht reicht. Den Backofen bei normaler Einstellung auf 40 - 50 Grad einstellen und den Stiel eines Kochlöffels in die Ofentür klemmen, sodass sie einen Spalt weit geöffnet bleibt, damit die Feuchtigkeit entweichen kann. Einfacher geht es im Dörrapparat.

Insgesamt brauchen die Streifen etwa 5 - 6 Stunden, je nach Dicke, bis sie fertig sind. Zwischendurch immer mal nachsehen und mit den Fingern nachfühlen. Dünnere Streifen herausnehmen, wenn sie schon fertig sind.

Sind die Jerkys alle fertig, lässt man sie gut auskühlen, bevor man sie in ein verschließbares Gefäß (Tupperdose o.ä.) gibt. Gut getrocknete Jerkys halten sich kühl und dunkel gelagert mehrere Wochen lang frisch. Zwischendurch oder auf Reisen geben sie einen hervorragenden fettarmen Snack ab.

Wer keinen Dörrapparat zu Hause hat, kann gut den Ofen zum Dörren benutzen. Dabei darf während der gesamten Zeit die Temperatur nicht über 50 Grad steigen. Das ist wichtig für ein gutes Durchtrocknen. Das Fleisch soll ja trocknen und nicht grillen. Bei einer Temperatur von 40 - 50 Grad wird das Fleisch besonders schonend und gleichmäßig getrocknet. Ist die Temperatur zu hoch, wird das Fleisch an der Oberfläche zu trocken, während es innen noch Feuchtigkeit enthält.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

schnucki25

sehr lecker.....das lohnt sich LG

24.03.2020 19:22
Antworten
emmy_erdbeer

Super das es dir schmeckt!

18.04.2020 10:52
Antworten
happyorblue

Auch ich habe heute also mein erstes selbstgemachtes Beef Jerky aus dem Ofen geholt! Und was soll ich sagen, perfekt! Ich habe mir beim Schlachter die Rouladen schon sehr dünn abschneiden lassen, außerdem habe ich die fleischstücke nach dem Marinieren zwischen Küchenkrepp liegend abgetrocknet, so dass die Trockenzeit im Ofen nur ca zwei Stunden dauerte, + am Anfang 30 Min. bei 70°. Bei der Marinade habe ich deutlich weniger Worcester Soße genommen, ansonsten alle anderen Zutaten, von den Salzen und Granulaten aber jeweils nur einen Teelöffel. Zusätzlich habe ich noch Teriyaki-Sauce und Barbecue-Sauce hinzugefügt, der Geschmack ist genauso wie ich es liebe, an das Aussehen muss man sich wahrscheinlich ein bisschen gewöhnen, denn die künstliche rote Farbe vom Beef Jerky von Jack Links wird man ohne fiese Zutaten wahrscheinlich nicht erreichen! Es gibt etliche Personen, die ich mit diesem Jerky glücklich machen kann! Vielen Dank für das Rezept!

21.03.2020 11:15
Antworten
emmy_erdbeer

Danke schön für den tollen Kommentar!

18.04.2020 10:52
Antworten
Legiana

Ich habe dieses Rezept jetzt zum zweiten Mal im Dörrautomaten ausprobiert. Beim ersten Mal war es mir zu salzig, beim zweiten Mal habe ich jeweils nur 150 ml von beiden Saucen genommen und 50ml Wasser dazu gegeben. Dann war es für uns perfekt.

23.11.2019 21:09
Antworten
M4162

Hallo, sehr schön das Rezept! Ich mariniere das Fleisch immer mit einer Gyrosmischung. Auch sehr lecker. Danke. Tolle Sache! LG Manuela

09.07.2005 19:04
Antworten
emmy_erdbeer

Hallo! Ich habe immer Umluft benutzt. Aber ich denke es wird auch bei Ober und Unterhitze was. Es soll ja nur trocknen und das klappt eigentlich bei jeder Einstellung. Viel Spass beim ausprobieren - wer den Geschmack mag wird kaum die Finger davon lassen koennen... Natuerlich kann bei der Marinade auch experimentiert werden. Nicole

22.06.2005 14:39
Antworten
emmy_erdbeer

Sehe ich wirklich jetzt erst...aber: Die Mengenangabe stimmt zum Teil nicht!!! Viel weniger Worcestershiresoße und weniger Gewürzsalze!!! Ich bin mir sicher das ich das so nicht eingestellt habe.. :-(((

17.01.2012 23:23
Antworten
Stumpfi

Stimmen die Mengenangaben denn jetzt? Wäre toll, wenn du darauf noch kurz antworten könntest!

07.08.2014 16:09
Antworten
Pewe

Hallo, machst du es mit Heißluft oder Unter- Oberhitze? lg pewe

20.06.2005 16:07
Antworten