Feines Rehragout mit Beeren


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.66
 (136 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 21.02.2002



Zutaten

für
100 g Butter
etwas Puderzucker
800 g Rehfleisch, klein geschnitten
8 Schalotte(n)
5 EL Wurzelwerk, gewürfelt
1 EL Tomatenmark
125 ml Rotwein
250 ml Brühe
Wacholderbeere(n)
Lorbeerblätter
Pfeffer
5 Gewürznelke(n)
30 g Speck
20 g Zartbitterschokolade
500 g Champignons oder andere Pilze
etwas Butter zum Braten
150 g Waldbeeren
2 EL Preiselbeeren (Glas)
n. B. Mehlbutter
n. B. Salz

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten
Butter in einem Topf schmelzen lassen, etwas Puderzucker dazu geben. Das Fleisch von allen Seiten kräftig anbraten, herausnehmen und zur Seite stellen.

Die Schalotten und das Wurzelgemüse kurz im Topf wenden, das Tomatenmark dazugeben und anrösten. Langsam mit Rotwein löschen: Immer nur ganz wenig Rotwein in den Topf geben und rühren, bis der Rotwein verdampft ist, dann wieder mit Rotwein löschen, bis eine gute Farbe entsteht. Das Fleisch wieder dazu geben und mitbräunen, dann noch einmal mit etwas Rotwein aufgießen. So viel Brühe dazu geben, dass das Fleisch knapp bedeckt ist. Kräuter, Speck, die Gewürze und die Schokolade dazu geben. 40 Minuten köcheln lassen (bei sehr feinem Rehfleisch reicht aber auch eine halbe Stunde).

Die Champignons in Butter in einer Pfanne kurz rösten. Die Beeren (am besten eine Mischung aus Blaubeeren und Preiselbeeren) in das Ragout geben. Mit Mehlbutter binden. Die Champignons kurz vor dem Servieren dazu geben, erst dann mit Salz abschmecken.

Dazu passen Spätzle oder gekochte Kartoffelknödel.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

DaBianga

Vielen Dank für dieses geniale Rezept. Ich habe heute, aufgrund der Schonzeit, ein falsches Rehragout gekocht. Abgesehen des verwendeten Damhirschfleisch habe ich mich nahezu exakt an das Rezept gehalten (mehr Wurzelwerk). Sogar unsere 9 jährige Tochter war begeistert. Ich habe die Order bekommen das jetzt mindestens einmal im Monat zu kochen. Von uns gibt es 5x5 Sterne.

24.01.2021 19:46
Antworten
Andretti76

Meine erstes Kommentar, obwohl ich schon lange Chefkoch-Fan bin. Jetzt muss es aber sein!! Das Ragout ist sooo lecker!! Meine ganze Familie ist hin und weg! Danke für dieses tolle Rezept!!

01.11.2020 14:12
Antworten
anereva94

PERFEKT ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️ So muss ein Rehragout schmecken!

07.04.2020 11:54
Antworten
Kerstin76

Lieben Dank für die Antwort! Lieber Gruß, Kerstin

07.02.2020 13:16
Antworten
Chefkoch_Heidi

Es wird nur angebraten, nicht durchgebraten. Es gart hinterher in der Sauce. Liebe Grüße Heidi Chefkoch.de, Team Rezeptbearbeitung

06.02.2020 08:50
Antworten
Schäfchen1

Hallo Chefköche, ist Dörrfleisch und Speck das gleiche, oder was ist der Unterschied? Es grüßt Schäfchen1

17.09.2005 19:38
Antworten
Ingrid_R

Hallo Dieter, ganz normalen geräucherten Speck, aber nur ganz ganz wenig, nur einen Hauch ... Viel Spaß und viele Grüße Ingrid_R

13.09.2005 19:25
Antworten
pro-vit

Hallo Ingrid, höchst interessantes Rezept. Welchen Speck nimmst Du? Habe noch Reh im TK. Werde ich dann so produzieren. Grüßle Dieter

13.09.2005 16:54
Antworten
dollcevita

Hallo Ingrid, Ich habe am Wochenende dieses Rezept ausprobiert und alle waren begeistert, das werde ich wieder so machen vor allem weil der Freund meines Sohnes Jäger ist und uns ab und zu Reh anbietet. gruß Dollcevita

10.05.2005 10:43
Antworten
anne48

Hallo Ingrid, ich habe dieses Rezept gestern ausprobiert, es hat wirklich gut geschmeckt. Ich habe neben Champigons noch ein paar Pfifferlinge genommen. Als Beilage gab es Serviettenknödel und Brokkoli mit gerösteten Mandelblättchen. LG Anne

14.11.2004 09:33
Antworten