Bratapfel-Schichtdessert


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

winterlich, einfach und lecker

Durchschnittliche Bewertung: 0
 (0 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

25 Min. simpel 12.01.2018



Zutaten

für
6 Äpfel
50 g Zucker
80 g Rosinen
1 Schuss Rum
200 ml Weißwein oder Apfelsaft, ca.
12 Gewürzspekulatius
n. B. Zimt
3 Nelke(n)
3 Pimentkörner
n. B. Amaretto oder Apfelsaft zum Beträufeln
250 g Sahnequark
200 g Schmand
3 Pck. Vanillezucker
30 g Mandeln, gehackt

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 25 Minuten Koch-/Backzeit ca. 40 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 5 Minuten
Für das Bratapfel-Kompott zunächst die Äpfel schälen und klein schneiden. In einem Topf Zucker schmelzen und die Apfelwürfel dazugeben. Dann mit einem großzügigen Schuss Rum ablöschen und noch ca. 200 ml Flüssigkeit hinzugeben (ich gebe meist erst einen Teil in den Topf und gieße bei Bedarf noch nach - am besten eignet sich Weißwein, aber auch Apfelsaft schmeckt lecker). Die Gewürze etwas andrücken und in einem Gewürzsäckchen oder Tee-Ei zum Kompott geben. Zunächst mit Deckel köcheln lassen, dann nach ca. 20 min den Deckel entfernen und die Flüssigkeit langsam verkochen lassen. Ebenfalls nach ca. 20 Minuten Rosinen und Mandeln hinzufügen. Wenn die gewünschte Konsistenz erreicht ist (bei mir nach ca. 40 Minuten), die Äpfel kräftig durchrühren und den Topf vom Herd nehmen.

Den Spekulatius in grobe Stücke brechen, in Dessertgläser füllen und mit Amaretto oder Saft beträufeln. Der Spekulatius sollte weicher werden, aber nicht aufweichen. Darauf das abgekühlte Kompott geben und zuletzt eine Schicht Schmandcreme. Dafür Sahnequark und Schmand mit dem Vanillezucker und Zimt verrühren (wer es sehr süß mag, fügt noch Zucker hinzu).

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Itchy_Feet

Vielen Dank für den netten Kommentar. Ich finde auch die Mandeln müssen nicht unbedingt sein. Viele mögen auch die Rosinen nicht, auch das ist finde ich kein Muss. Ich finde es mit eben ein bisschen leckerer :) Bei uns ist es mittlerweile auch ein klassisches Weihnachtsdessert geworden. ich muss immer etwas machen, dass Ganz verschiedenen Geschmäckern gerecht wird und wir haben jemand mit Laktoseintoleranz dabei, diejenige bekommt dann das Kompott mit Sojajoghurt.

02.01.2022 21:30
Antworten
Djusa

Das gab es bei uns am Heiligabend und es war sehr ,sehr lecker. Da ich eine Nussallergie habe wurde es für mich ohne Mandeln gemacht.

25.12.2021 18:07
Antworten