Eintopf
Gemüse
Hauptspeise
Herbst
Kartoffeln
Osteuropa
Party
Schmoren
Schwein
Suppe
Vorspeise
Winter
gebunden
warm
Drucken/PDF Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Kapustnica

kräftige Sauerkrautsuppe

Durchschnittliche Bewertung: 3.5
bei 2 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 09.01.2018



Zutaten

für
3 Bratwürste, geräuchert
150 g Räucherspeck, gewürfelt
600 g Sauerkraut
4 Kartoffel(n)
3 Zwiebel(n)
3 Knoblauchzehe(n)
3 Lorbeerblätter
6 Wacholderbeere(n)
6 Pimentkörner
10 Pfefferkörner, schwarze
2 Liter Gemüsebrühe
1 EL Paprikapulver, rosenscharf
200 ml Weißwein
1 EL Pflanzenfett
1 EL Zucker
2 TL Kümmel
2 TL Majoran, getrocknet
evtl. Essig
1 Handvoll Steinpilze, getrocknete, evtl.
etwas Chilipulver, evtl.
300 g Sauerrahm zum Anrichten

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 1 Tag Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Tag 2 Stunden
Die Zwiebeln klein schneiden und in einem großen Suppentopf mit dem Speck und dem Pflanzenfett anbraten, bis der Speck kross und die Zwiebeln schön glasig sind. Mit Zucker bestäuben.

Das abgetropfte Sauerkraut dazugeben, mit Paprikapulver bestäuben und kurz mitbraten. Mit Weißwein ablöschen und die Gemüsebrühe dazugeben. Die gepressten Knoblauchzehen, Lorbeerblätter, Wacholderbeeren, Pfefferkörner, Majoran und den Kümmel dazugeben. Mind. 1 Stunde köcheln lassen. Die Hitze reduzieren und die Suppe nur noch leicht simmern lassen.

Die Kartoffeln schälen und mit dem Küchenhobel fein reiben. Die Bratwürste und Kartoffeln, und wer mag: die getrockneten Pilze, zur Suppe geben und 20 min. mitsimmern lassen.

Tipp: Im Original werden Klobasa verwendet, ich nehme würzige ungarische oder polnische Bratwürste.

Am besten wäre es, den Herd nun auszuschalten und die Suppe einfach 1 Tag lang stehen zu lassen und dann nochmal zu erwärmen. Nach Bedarf noch etwas schärfer mit Chili oder säuerlicher mit Essig abschmecken.

Vor dem Aufwärmen die Bratwürste herausnehmen, in feine Scheiben schneiden und zurück in die Suppe geben. Servieren und frischen Sauerrahm in die Suppe geben.

Erfordert keine Kochkunst, aber Geduld. Dafür kann man die Suppe genüsslich über mehrere Tage hinweg schlemmen, sie wird dadurch garantiert nicht schlechter. Eine tolle, wärmende Suppe, die nicht zu schwer im Magen liegt. Wird traditionell als Weihnachtsvorspeise serviert.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Rodo1968

Danke für das tolle Rezept hat uns sehr gut geschmeckt.

15.01.2018 05:52
Antworten