Bewertung
(1) Ø3,33
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
1 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 17.03.2018
gespeichert: 4 (0)*
gedruckt: 53 (3)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 02.12.2017
0 Beiträge (ø0/Tag)

Zutaten

2 kg Rinderknochen
1 Bund Suppengrün
3 Flaschen Rotwein, à 750 ml, z. B. Bordeaux oder Merlot
 n. B. Wasser
Lorbeerblätter
  Salz und Pfeffer
  Paprikapulver
1 EL Tomatenmark
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 20 Std. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Mengenangabe bei den Knochen ist geschätzt. Sie sollten den Boden des Bräters bedecken, ohne Häufchen zu bilden.

Den Backofen auf 200 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Knochen im Bräter verteilen und ohne Deckel 1,5 Std. in den vorgeheizten Backofen stellen. Dabei immer mal wieder wenden, damit sie rundum schön braun werden.

Inzwischen das Suppengrün putzen und in großzügige Stücke schneiden, zu den Knochen in den Bräter geben. Wenn das Gemüse dunkel geworden ist - nach ca. 1 Std. - das Tomatenmark hinzufügen und nach Geschmack mit Paprikapulver, Salz und Pfeffer würzen.

Den Rotwein hinzufügen, bis alles bedeckt ist. Als Rotwein kann man Bordeaux oder Merlot nehmen. Hier werden ca. 2 Flaschen benötigt. Weitere 2 - 2,5 Std. in den Backofen schieben, bis die Flüssigkeit verdampft ist.

Nun mit Wasser aufgießen, bis wieder alles bedeckt ist und - diesmal mit Deckel - 12 Std. bei 80 °C ziehen lassen.

Nun wieder mit etwa 1 Flasche Rotwein auffüllen und erneut 2 - 3 Std. bei knapp unter 100 °C ziehen lassen. Danach die Soße durch ein Sieb gießen und kaltstellen.

Das sich abscheidende Fett abschöpfen und einfrieren. Es lässt sich vorzüglich als Bratfett verwenden.