Maronen-Brokkoli-Quiche


Rezept speichern  Speichern

simpel, vegetarisch, perfekt für den Winter!

Durchschnittliche Bewertung: 3.5
 (2 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

15 Min. simpel 08.01.2018



Zutaten

für
3 Ei(er)
1 Becher Sahne
100 ml Milch
1 Rolle(n) Blätterteig aus dem Kühlregal oder selbst gemacht
200 g Marone(n), geschält, vorgegart
1 Kopf Brokkoli
1 Tomate(n)
200 g Magerquark
3 EL Petersilie, getrocknet oder 1 Bund frische
100 g Emmentaler am Stück

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Koch-/Backzeit ca. 50 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 5 Minuten
Die Backform als Schablone verwenden und den Blätterteig passend zuschneiden. Die Backform mit Öl ausfetten, die zugeschnittene Blätterteigplatte darin auslegen, mit dem übrigen Blätterteig den Rand formen.

Den Brokkoli inkl. Stumpf und Röschen kleinschneiden. Beim Stumpf die äußere Schicht wegschneiden. Die Maronen im Mixer in kleine Stücke bzw. große Brösel hacken.

Die Tomate im Mixer zerkleinern, Eier, Sahne, Butter und Quark unterrühren, alles mixen, gut salzen und die Petersilie dazugeben. Man kann Quark und/oder Butter auch weglassen und in den Mengen variieren.

Die Masse mit dem vorbereiteten Gemüse vermengen und in die Blätterteigform gießen. Die Milch darübergießen.

50 g Emmentaler drüber reiben, mit der obersten Schicht leicht vermengen,
dann weitere 50 g Emmentaler auf die Oberfläche reiben.

50 min. bei 180 - 200 °C (Ober-/Unterhitze) backen, bis die Quiche oben leicht braun wird.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

krümmelchen1968

Habe die quiche gestern gemacht. Super Rezept!! Einfach zu machen und richtig lecker. Mein Mann war auch begeistert. Wird es bestimmt noch öfter geben ☺️☺️

21.04.2020 22:12
Antworten
speedy95

Danke für dieses leckere Rezept, einfach mal eine neue Idee mit Maronen zu kochen. Hatte noch frische, dauert dann zwar etwas länger, lohnt sich aber. Das nächste Mal werde ich etwas weniger Käse verwenden, da dieser den guten Geschmack der Maronen doch sehr überdeckt.

02.10.2018 12:58
Antworten