Entenmuscheln pur


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

sehr einfach und eine Delikatesse

Durchschnittliche Bewertung: 0
 (0 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

10 Min. simpel 17.12.2017



Zutaten

für
400 g Muschel(n) (Entenmuscheln)
2 Lorbeerblätter, getrocknet
1 Knoblauchzehe(n), geschält, in Scheiben geschnitten
40 g Meersalz

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Koch-/Backzeit ca. 6 Minuten Gesamtzeit ca. 16 Minuten
Die Entenmuscheln waschen und fließendem Wasser säubern. Einen Topf mit Wasser zum Kochen bringen, Meersalz, Knoblauch und die Lorbeerblätter hinzufügen und die Entenmuscheln in das sprudelnd kochende Wasser geben.

Einmal aufkochen lassen, sofort vom Herd nehmen und 5 Minuten ziehen lassen. Sofort servieren.

Mit den Fingern essen. Die Füße durch eine 180°-Bewegung abdrehen und herausziehen, den weichen Teil abbeißen.

Die Muscheln bekommt man nur bei einem gut sortieren Fischhändler. Am besten mit Vorbestellung.

Ideal als Vorspeise. Die Menge der Entenmuscheln kann man variieren, je nachdem, ob man sie als Haupt- oder Vorspeise reicht.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Robert_3

Gestern gab´s wieder Entenmuscheln! Also die Mädels zierten sich mal wieder, meine Tochter hat sie letztes Jahr nicht gegessen, obwohl Miesmuscheln geliebt werden, aber die Teile schauen ihnen zu komisch aus. Dabei sind die wunderschön! Meine Tochter überwand sich dann doch und sieht da.... die sind ja lecker!!!! Ich hatte selbst eine Stunde nach dem verzehr noch den wunderbaren Geschmack im Mund! Ich freue mich schon wieder drauf, in einem Jahr!

23.12.2019 09:13
Antworten
Monticina

Lieber Robert, also so wie ich es hier in Galicien häufig gesehen habe, werden die Percebes traditionell nach deiner simplen, aber schmackhaften Methode (mit oder ohne Knofi, aber immer mit Lorbeerblatt und Meersalz/Meerwasser) zubereitet. Auch im Internet habe ich nur ein paar weitere, eher weniger überzeugende Zubereitungsarten gefunden, z.B. - als Lasagne mit Algen - als Paella - In einer Sauce (15-20 Minuten gekocht?!) zu Seezungenfilets - halb ausgelöst in einer Kräuter-/Algenmarinade mit Codium Beurre Blanc - oder voll ausgelöst über ein fertiges Gericht gestreut. Eine einzige Variante des Sternekochs Iván Domínguez fand ich ganz interessant, bei welcher die Percebes kurz gesagt in einer dicken Salzkruste mit Lorbeerblatt gegart werden. Ich würde sie nach deiner Methode zubereiten, da meiner Meinung nach der ursprüngliche, feine Geschmack so am besten zur Geltung kommt. Muchos saludos desde Galicia, Simone

28.07.2019 09:22
Antworten
Monticina

Also nun haben wir gestern Mittag in Galicien in der Markthalle des pittoresken Städtchens Pontevedra 600 Gramm für 35 Euro erworben. Das ist verhältnismäßig wirklich günstig. Es waren große, kräftige Enten“muscheln“ und sie wurden dort an vielen Ständen verkauft und auch reichlich von den Einheimischen abgenommen. Der günstigste Preis, den wir an einem der zahlreichen Stände entdeckt haben, waren 35 Euro das Kilo! Ausländische Touristen gibt es in Südgalicien kaum, es gibt aber viele Spanier, die dort Urlaub machen. In der oberen Etage der Markthalle gibt es ein kleines Restaurant, in dem du jegliche frisch gekauften Meeresfrüchte abgeben und sofort zubereiten lassen kannst. Die Zubereitung der Percebes (so heißen sie hier in Galicien) hat übrigens nur drei Euro gekostet. Wir haben uns die Köstlichkeit zu dritt geteilt und es war phantastisch. Die Krebse (wenn man sie isst, sieht man auch gut, dass es keine Muscheln sind) sind recht einfach zu essen. Man muss nur vorsichtig den Kopf ablösen/abdrehen (Vorsicht, kann spritzen) und der essbare Körper löst sich aus dem röhrenartigen Schutzpanzer, hängt dann an am Kopf wie ein kleiner Schlauch herunter und kann einfach abgebissen werden. In seltenen Fällen löst sich aus dem vorderen Teil der kleine Kopf mit den winzigen „Beinchen“, das habe ich dann nicht mitgegessen. Den Männern war das egal. :-))) Photos folgen. Es ist -wie so häufig bei Meeresfrüchten- ein archaischer aber unvergleichlich köstlicher Genuss.

24.07.2019 08:18
Antworten
Robert_3

Lieben herzlichen Dank, Monticina, für den tollen Bericht von Dir! Ich freue mich auch schon, wenn mein Fischhändler die wieder hat. Hast Du eine andere Zubereitung gesehen? Es grüßt Dich, Robert P.S. Pontevedra ist noch dazu ein toller Ort - hab gegoogelt! ;)

26.07.2019 15:10
Antworten
Monticina

Ja, ich habe darüber eine Dokumentation gesehen, die Menschen riskieren teilweise bei der Ernte ihr Leben. Unglaublich! Habe gestern auf einem Markt in Barcelona das erste mal welche live gesehen. Hätte sie so gerne mal probiert!

07.04.2019 10:19
Antworten
Robert_3

....und warum nicht probiert!?!?

08.04.2019 11:34
Antworten
Monticina

Sie lagen dort roh auf Eis zum Verkauf. :-))))

08.04.2019 11:44
Antworten
Monticina

Aber wir sind bald im Urlaub in Galicien - da haben wir im FH eine Küche und werden dort hoffentlich das Glück haben, welche kaufen zu können. Oder vielleicht schon fertig zubereitet. ;-P

08.04.2019 11:47
Antworten
Monticina

Danke! Werde auf jeden Fall berichten. Liebe Grüße zurück!

08.04.2019 12:15
Antworten
Robert_3

Man darf ja nicht auf andere Seiten verlinken, deswg. der Tipp: gebt Entenmuscheln einfach mal bei google ein und dann werdet Ihr staunen und welchen Umständen diese geerntet werden. In den Felsspalten von Galizien wo die gefährliche Brandung ist befinden sich diese. Genau reglementiert wie viel gefangen werden darf. Für mich ein Genuss! Traut Euch mal! Freue mich auf Kommentare! Auf bald, Robert

28.06.2018 20:53
Antworten