Outdoor Beef Jerky


Rezept speichern  Speichern

Dörrfleisch als kompakte, leichte und leckere Eiweißquelle für zehrende Outdoor-Aktivitäten.

Durchschnittliche Bewertung: 3.33
 (1 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. pfiffig 13.12.2017



Zutaten

für
3 kg Rinderhackfleisch, frisch, mager, hochwertig, unter 10 % Fettanteil
20 g Rauchsalz
20 g Zucker, braun
20 g Knoblauch, frisch
5 g Paprikapulver
4 g Fondor
3 g Chili, frisch
2 g Pfeffer, schwarzer
2 g Pfeffer, weißer
2 g Pfeffer, grüner
2 g Ingwerpulver
2 g Hühnerbrühe
1 ½ g Oregano
1 g Kümmel
1 g Chilipulver
1 g Pimentpulver
½ g Wacholderbeere(n)
0,1 g Zimtpulver
0,1 g Majoran
1 EL Sojasauce
1 EL Worcestersauce
1 EL Maggi
½ EL Essig

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Ruhezeit ca. 1 Tag Koch-/Backzeit ca. 8 Stunden Gesamtzeit ca. 1 Tag 8 Stunden 20 Minuten
Da es sich um Dörrfleisch handelt, ist Hygiene das höchste Gebot. Bei allen Arbeiten direkten Hautkontakt durch Gummihandschuhe vermeiden (aufgrund der Gefahr von Hefepilzen auf der Haut). Außerdem alle Hilfsmittel und Utensilien mit Essig, am besten Essenz, desinfizieren.
Dies ist sehr wichtig, da z. B beim mehrtägigen Wandern keine Kühlung des Gutes möglich ist und eine Kontamination ein großes Loch in die Nahrungsversorgung reißen würde.

Das Rinderhackfleisch in eine Schüssel geben.
Die trockenen Gewürze zusammenfügen und fein mixen oder mörsern.
Die nassen Zutaten zusammenfügen und zu Paste mixen oder mörsern. Eine Prise grobes Salz dient als gutes Mahlmittel.
Alle Zutaten sehr gut und intensiv miteinander vermengen und mit Klarsichtfolie abgedeckt 24 Stunden im Kühlschrank ziehen lassen.

Mit einem Fleischwolf und dem Spritzgebäckaufsatz oder durch Ausrollen und schneiden der Masse max. 5 mm dicke, mundgerechte Stücke erstellen.

Das Fleisch im Dörrautomat bei 45 °C 8 Stunden oder im Ofen mit leicht geöffneter Tür bei 50 °C 6 Stunden trocknen.

Man erkennt, ob das Beef Jerky fertig ist, wenn es nicht tropft, dunkel ist, noch leicht elastisch und bissfest ist.

Die Ausbeute bei gutem Fleisch beträgt ca. 40 - 50 % der Ausgangsmasse.

Anmerkungen:
Dieses Gewürzrezept ist, sagen wir mal, bei einem bekannten Hersteller vom Laster gefallen und über die Jahre verfeinert worden. Viele Zutaten haben nicht nur geschmackliche Eigenschaften, sondern dienen der Konservierung und Insektenabwehr. Fondor und Hühnerbrühe dienen z. B. nicht nur als Geschmacksverstärker, sondern halten auch Insekten fern.

Man sollte für das Fleisch keine Discounter-Ware verwenden, da die billigen Alternativen zum frisch durchgedrehten Metzgerfleisch durch schnelle Mästung einen viel höheren Wasseranteil haben, was einen größeren Gewichtsverlust für das Endprodukt bedeutet.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Rude_Dude

Guten Tag Sven, freut mich dich als ersten konstruktiven Kommentator zu haben. Also dadurch, dass die Fasern beim wolfen zerstört werden erhält man als Endprodukt kompakte und elastische Stücke. Diese sind leichter zu kauen, vor allem für Kinder. Die Stücke die man zwischen den Zähnen hat bleiben auch aus. "Zusammengehalten" wird es durch das Eiweis im Maggie aus der Sojabohne. Dieses Jerky kann problemlos auch lose in der Jackentasche transportiert werden, da es weder bricht noch fettet. Die Rohmasse aus frischen Hack beim Portionieren ist jedoch sehr empfindlich, da es nicht mehr zusammen klebt wie Burger Frikadellen. MfG Weiß

05.02.2018 16:28
Antworten
Schmedejr

Hallo. Wie kann ich mir das vorstellen!? Das Hackfleisch verbindet sich zu einer elastischen Masse? Oder fällt das dann auseinander wenn ich das an einem Ende hochhebe? Mit freundlichen Grüßen Sven

04.02.2018 13:58
Antworten