Resteverwertung
Konfiserie

Rezept speichern  Speichern

Kluntches süße Schlemmerbömbchen

einfache, schnelle Nougat-Keks-Pralinen

Durchschnittliche Bewertung: 3.33
bei 1 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. simpel 12.12.2017 70 kcal



Zutaten

für
130 g Keks(e) (Karamellkekse)
100 g Nougatcreme
30 g Haferflocken, zarte
8 g Kakaopulver, ungesüßt
2 g Zimtpulver
30 ml Wasser, warmes

Zum Verzieren:

n. B. Kakaopulver
n. B. Brösel (Keksbrösel)
n. B. Nüsse, gemahlen
n. B. Schokoladenraspel

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Die Kekse in eine Schüssel bröseln und zu grobem Keksmehl vermahlen. Wer die Pralinen lieber etwas crunchy mag, lässt die Keksbrösel etwas größer.

Nun Nougatcreme, Haferflocken, Kakaopulver, Zimt und Wasser zu den Bröseln geben und alles mit einer Gabel oder dem Mixer vermengen. Wenn die Nougatcreme zimmerwarm und weich ist, geht es besser.

Dann aus der Masse 20 Kugeln formen. Sie können nun bis zum Verzehr am besten in einer geschlossenen Dose im Kühlschrank gelagert oder vorher noch nach Belieben in Kakaopulver, Keksbrösel oder Schokoladenraspeln, etc. gewälzt werden.

Bei 20 Pralinen hat eine etwa 70 kcal. Sie halten sich gut im Kühlschrank, schmecken aber bei Zimmertemperatur am besten.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Kluntche

Hallo Silbernixe! Vielen lieben Dank für Deine ausführliche Dokumentation! Freut mich sehr, dass Dir mein Rezept so gut gefällt! Viele Grüße, Kluntche

22.05.2018 15:54
Antworten
Silbernixe

PS, eine Sache noch: Ich habe das Wasser weggelassen! In der Variante mit den Löffelbiskuits hatte ich es zugegeben, dann waren die resultierenden Kekspralinenkugeln allerdings nicht mehr "crunchy", ich weiß nicht, ob's an den Löffelbiskuits lag, daher hatte ich es dann bei meinem zweiten Versuch mit dem Butterspritzgebäck weggelassen :) Wer noch etwas Flüssigkeit für einen geschmeidigeren "Teig" benötigt, könnte ggf. auch andere Fette ausprobieren wie z.B. Kokosöl (BIO, nativ, kaltgepresst, gibt's bei ReWe auch schon vergleichbar günstig), oder, geschmacklich besser (und etwas teurer), Kokos-MUS (enthält u.a. Kokosöl), oder Erdnuss-Öl o.ä. :) Die Kekskugeln haben noch etwas "nachgesuppt" bei mir. d.h. der Kakao, in dem ich sie direkt danach wälzte, sah dann etwas durchfeuchtet aus, d.h. entweder dann nach einiger Zeit nochmal in z.B. Kakao wälzen, oder evtl. etwas warten? Ach ja, ich hatte die Kekskugeln in den Kühlschrank getan nach dem Formen, damit sie ihre Form gut halten :) So, jetzt hoffe ich aber mal, dass ich wirklich alle Tipps losgeworden bin ;))

22.05.2018 13:13
Antworten
Silbernixe

5 Sterne :) Vielen lieben Dank! Ich war auf der Suche nach einem Rezept für Nougat-Kekse und habe im Vorfeld welche mit Backen ausprobiert. Jammern auf hohem Niveau war das Resultat ;) Die gebackenen waren zwar auch recht lecker, aber irgendwie verlor sich das "Nougatige", was ich aber unbedingt geschmacklich beibehalten wollte. Mit Deinem simplen Rezept bleibt der wahnsinnig leckere Geschmack erhalten, und ist dermaßen flexibel in der Variation, dass man mit Deinem Rezept als Basis wirklich vielerlei Varianten erstellen kann, die schnell zu machen sind! Mit Sicherheit sehr leckere Mitbringsel, oder auch zu Ostern und Weihnachten :) Für alle, die eine Empfehlung benötigen bzgl. Keks- und Nougatwahl, möglichst günstig: Ich hab' bei den üblichen Discountern (ALDI, LIDL, ReWe) sämtliche Nougat-Sorten gekauft, die ich finden konnte (6 an der Zahl), und alle verkostet. Die für mich persönlich leckerste Sorte war die der Marke RUF (bei ReWe). Andere Marken schmeckten mir zu marzipanig oder lasch/flach. Der RUF-Nougat ist für meinen Geschmack ein klein wenig *zu* süß, aber das kann man mit Zugabe von mehr ungesüßtem Kakao ganz gut "dimmen"! Der ansonsten super leckere Geschmack des RUF-Nougats hatte da definitiv den Ausschlag für mich gegeben, den Nougat zu wählen :) Ich habe auch mehrere Kekssorten ausprobiert, und das ist freilich reine Geschmackssache, aber für mich am besten schmeckten das günstigste Butter-Spritzgebäck der ReWe-Eigenmarke ("ReWe") und "Pan di Stelle" (Italienische Kakao-Kekse). Ich habe auch zerbröselte Löffelbiskuits ausprobiert, aber das schmeckte dann, trotz des Zuckers, überraschenderweise nach gar nichts. Hoffentlich hilft das jemandem weiter, ich kann wirklich nur empfehlen, diese kleinen, schnell zu machenden, super zu variierenden Kügelchen auszuprobieren, man braucht kein Talent beim Backen o.ä, zu haben, dass das gelingt. Letzter Tipp: Ich koche Wasser im Wasserkocher, und bevor es richtig anfängt zu kochen, kippe ich das Wasser in eine Metallschüssel. In diese Metallschüssel gebe ich eine dickwandigere Porzellanschale. Dann zerbrösel ich die Kekse, und gebe dann das Nougat in die angewärmte Porzellanschale. Ein wenig warten, mit einem kleinen Löffel das Nougat dann schön cremig rühren. Aufpassen, dass das Wasser nicht zu heiß ist! Dann mische ich die Keksbrösel mit gesiebtem Kakao und Zimt gut durch, ich habe auch die Haferflocken hinzugefügt, stach für mich geschmacklich nicht hervor, könnte aber ggf. ganz gut sein im Rezept beizubehalten, da es die Nougat"pralinenkekse" eventuell etwas "fluffiger" in der Konsistenz macht. Lediglich Nougat und Keksbrösel als "Teigmasse" könnte etwas "kompakter", ggf. auch zu kompakt werden (es sei denn man zielt genau darauf ab - einfach mal ausprobieren, habe ich persönlich noch nicht :)). Dieses Gemisch gebe ich dann in den geschmolzenen/verrührten Nougat direkt ins Porzellanschälchen, ggf. nach und nach zugeben, und richtig gut mit dem Löffel verrühren. Die Kügelchen forme ich direkt in meiner Handfläche, ich gebe die Masse mit dem Löffel auf meine Handfläche und drücke/knete erstmal nur mit der einen Hand das Ganze zusammen. Abschließend verwende ich beide Handflächen, um eine Kugel zu formen. Ich persönlich habe die fertigen Kugeln am liebsten in ungesüßtem Kakao gewälzt, oder in Keksbrösel, wahlweise mit oder ohne Kakaozugabe. Einfach ausprobieren, ihr werdet's nicht bereuen, und die Zeitersparnis bei wenigstens einer Art von "Keks" wird euch im stressigen Weihnachten oder ähnlichen festivitäten wirklich zugute kommen :) Herzliche Grüße!

22.05.2018 13:07
Antworten