Kaiserschmarrn, vegan, auf Kartoffelbasis


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.75
 (2 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

40 Min. normal 13.12.2017 1326 kcal



Zutaten

für
600 g Kartoffel(n), mehlig kochende
50 g Kartoffelmehl
150 g Weizenmehl
100 g Zucker
½ TL Zimt
1 TL Salz
100 g Mandelstifte
100 g Rosinen
25 g Margarine, vegane
Mehl für die Arbeitsfläche

Nährwerte pro Portion

kcal
1326
Eiweiß
27,43 g
Fett
37,83 g
Kohlenhydr.
213,09 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Ruhezeit ca. 20 Minuten Koch-/Backzeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten
Die Kartoffeln schälen und in mittelgroße Stücke schneiden und anschließend ohne Salz in Wasser kochen. Währenddessen Kartoffelmehl, Mehl, Salz, 50 g Zucker und den Zimt in einer kleinen Schüssel gut vermengen.

Wenn die Kartoffeln gar sind, abgießen und abkühlen lassen und mit einem Kartoffelstampfer zerstampfen, es funktioniert auch mit einem Schneebesen oder einfach mit den Fingern. Dann den Inhalt der kleinen Schüssel mit den zerstampften Kartoffeln zu einem halbfesten Teig verarbeiten.

Den Teig auf einer bemehlten Fläche zu gleichmäßig dicken Rollen formen. Sie sollten ca. 2 cm dick sein. Die Rollen mindestens 15 Minuten ruhen lassen, um etwas anzutrocknen.

Von den Rollen Stücke im Abstand von ca. 2 cm abschneiden und flach klopfen, z. B. mit breitem Küchenmesser. Die Stücke anschließend in Wasser kochen, bis sie oben schwimmen. Dann mit einem Schaumlöffel herausfischen und etwa 5 Minuten antrocknen lassen.

Die angetrockneten Stücke mit Rosinen, Mandelstiften und den übrigen 50 g Zucker in der Pfanne bis zum gewünschten Bräunungsgrad braten. Goldbraun hat sich hier bewährt. Zum Abschluss noch Anrichten und mit Puderzucker bestäuben.


Tipp: Mehr Stücke zubereiten, blanchieren und einfrieren. Die Stücke dazu nebeneinander auf einem Backpapier ins Gefrierfach geben, sodass sie nicht zusammenkleben.

Sobald die angefroren sind, kann man sie in einem Beutel platzsparender einfrieren. Beim Kochen die gefrorenen Stücke direkt ins heiße Wasser geben, ohne sie vorher antauen zu lassen. Dann wie oben beschrieben braten und servieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Saschenka

Kaiserschmarrn ist so ein Gericht, das man als Veganer nie beim Essengehen bestellen kann, deshalb freu ich mich jetzt sehr, dass ich wenigstens für Zuhause ein Rezept habe, das schmeckt. Ohne Eier ist es nämlich gar nicht so einfach, den Teig fluffig und trotzdem pappig hinzukriegen. Auf Kartoffeln wäre ich da jetzt nicht gekommen... ☺️ Als ich noch normal essen konnte, mochte ich keine Rosinen im Kaiserschmarrn - jetzt freue ich mich sehr über authentischen Ersatz und sie stören mich nicht. Die Rosinen, Mandelstifte und viel Puderzucker, der auch für das Karamellige sorgt, kommt der Kaiserschmarrn-Ersatz sehr echt rüber. Ich hab auch frisches Apfelmus draufgepackt. Die Kartoffel schmeckt man nur raus, wenn man‘s weiß und drauf achtet, außerdem - wer darf und Gluten verträgt, kann ja auch Weizenmehl dazu mischen! Experimentalküche... 🙂👍 Danke für diese Idee!

24.12.2017 12:03
Antworten