Bewertung
(0)
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 11.12.2017
gespeichert: 0 (0)*
gedruckt: 38 (0)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 23.01.2017
4 Beiträge (ø0,01/Tag)

Zutaten

1 kg Tafelspitz oder Falsches Filet
150 g Räucherspeck, fetter
2 EL Weizenmehl Type 405
5 EL Öl
1 m.-große Möhre(n)
1/4 Knolle/n Sellerie
4 m.-große Zwiebel(n)
1/4 Stange/n Porree
3/4 Liter Rotwein, trockener, Spätburgunder, am besten von der Unstrut
4 cl Weinbrand oder Cognac
1 EL, gehäuft Tomatenmark
1 EL, gehäuft Puderzucker
Wacholderbeere(n)
2 große Lorbeerblätter
  Salz und Pfeffer
  Brühe, gekörnte
  Zuckerrübensirup
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. / Koch-/Backzeit: ca. 2 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Das Rindfleisch in 8 gleich große Würfel schneiden, mit jeweils 2 Speckkeilen spicken, mit Pfeffer und Salz würzen, in Mehl wälzen und in heißem Öl kräftig in einem Bräter oder Schmortopf anbraten. Die Fleischstücke herausnehmen und beiseitestellen, das Öl weggießen, jedoch nicht den Bratsatz.

Den Puderzucker in den Topf sieben und karamellisieren lassen, die geschälte in grobe Stücke geschnittene Möhre, den geputzten und in grobe Stücke geschnittenen Sellerie und die geschälten und geviertelten Zwiebeln dazugeben und anschwitzen, das Tomatenmark hinzugeben und ebenfalls anrösten. Mit Weinbrand und Wein ablöschen, das Fleisch, die Wacholderbeeren und die Lorbeerblätter hinzufügen und alles kräftig mit Pfeffer, Salz, evtl. Brühepulver und evtl. Zuckerrübensirup abschmecken. Das Fleisch in ca. 1,5 Stunden auf kleiner Flamme butterweich schmoren. Hin und wieder wenden, bzw. bei Bedarf Wasser nachgießen.

Wer mag, gibt die Soße durch ein Sieb und bindet sie nach Geschmack ab.

Dazu passt eigentlich fasst jede Beilage, es reicht jedoch schon eine dicke Scheibe Weißbrot.

Die Weinwürfel schmecken aufgewärmt am besten, daher sind sie sehr gut zum Vorkochen geeignet.