Unreife Mango zu einer Delikatesse marinieren II


Rezept speichern  Speichern

eine angeschnittene, unreife Mango wird nicht mehr reifen… also ab in den Biomüll? Nein! Ein Rezept aus Lombok, Indonesien.

Durchschnittliche Bewertung: 0
 (0 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 24.11.2017



Zutaten

für
200 g Mangofruchtfleisch, unreif

Für die Marinade:

60 g Zucker, weißer
2 TL Rinderbrühe, klare, instant
250 g Orangensaft
2 EL Limonensaft
2 EL Reisessig, weißer, mild, chinesischer
2 EL Aprikosenkonfitüre
1 EL Sojasauce, helle
20 g Chilifäden (Peperonifäden), rote
3 kleine Chilischote(n), rot
30 g Ingwer, frisch oder TK
4 Kaffir-Limettenblätter
40 g Orangeat
½ TL Kardamompulver
1 TL Fünf-Gewürz-Pulver, chinesisch
4 Nelke(n), ganze

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 2 Tage Koch-/Backzeit ca. 2 Minuten Gesamtzeit ca. 2 Tage 32 Minuten
Die Mango waschen, schälen und in ca. 10 x 3 mm dünne Streifen schneiden. Eine frische Peperoni waschen, entkernen und diagonal in Seidenfäden schneiden. Die Chilis waschen, entkernen und quer in Seidenfäden schneiden. Den Ingwer waschen, schälen und in dünne Scheiben schneiden.

Die Kaffir Limettenblätter waschen, quer zur Längsrichtung aufrollen und dünne Scheiben abschneiden. Die Rispe in der Mitte verwerfen. Das Orangeat in dünne Streifen schneiden.

Alle Zutaten für die Marinade in einen Topf geben, mischen und rühren, bis der Zucker und die Aprikosen-Konfitüre gelöst sind. Die Mangostreifen dazugeben und 2 Minuten köcheln lassen.

In ein steriles Glas mit Schraubverschluss abfüllen, abkühlen lassen und im Kühlschrank mindestens 2 Tage reifen lassen. Innerhalb von 14 Tagen aufbrauchen.

Verwendung: In kleinen Portionen einem Cap-Cay zufügen. Eine exotische Beilage zu Vanille- oder Kokoseis. Die Sauce esslöffelweise zu Salatdressings geben.

Anmerkung: Mangos reifen von innen nach außen und von oben nach unten. Die harten, fast weißen Teile können hier alle verwendet werden. Weiche, gelbe Partien sind hier nicht verwendbar, also anderweitig aufbrauchen.

Die Schale schmeckt leicht bitter, ist zäh, unverdaulich und daher ungenießbar. Bleibt beim Schälen mit dem Sparschäler eine hellgrüne Unterhaut auf dem Fruchtfleisch, kann diese mitverwendet werden.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.