Bewertung
(0)
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 16.11.2017
gespeichert: 6 (0)*
gedruckt: 153 (4)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 11.04.2009
4.157 Beiträge (ø1,15/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
  Für den Karamell:
100 g Zucker
1 EL Essig
  Für den Pudding:
300 g Maniokmehl (Cassavamehl)
200 g Zucker
500 ml Milch
Ei(er)
120 ml Pflanzenöl
120 g Butter
1 TL Salz
2 TL Zimtpulver
1 TL Nelkenpulver
1 TL Ingwerpulver

Zutaten in Einkaufsliste speichern

Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 40 Min. Ruhezeit: ca. 8 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Für den Karamell Zucker in eine Pfanne geben und etwas Wasser mit Essig aufgießen, sodass sich der Zuckerbrei gleichmäßig verteilt. Alles erhitzen, bis der Zucker hellbraun karamellisiert. Der Essig sorgt nur dafür, dass sich der Karamell später besser in Sirup verwandelt.

Den Karamell in eine große, flache Dessertform gießen und schwenken, sodass der Boden gleichmäßig bedeckt ist. Den Karamell aushärten lassen und den Rand der Dessertform ausbuttern.

Für den Pudding das Cassavamehl mit Zucker, Milch, Eiern, Öl, zerlassener Butter, Salz, Zimt-, Ingwer- und Nelkenpulver verrühren, bis sich der Zucker komplett aufgelöst hat.

Die Masse in die Form füllen und im auf 120 Grad vorgeheizten Backofen etwa eine halbe Stunde im Wasserbad garen. An einem eingestochenen Zahnstocher sollte nach dem Herausziehen nichts haften bleiben, andernfalls die Backzeit verlängern.

Den Pudding auskühlen und über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen.

Cassavamehl ist eine zentralamerikanische Spezialität und wird aus der Maniokwurzel gewonnen. Es ist völlig glutenfrei. Die Süßspeise ähnelt eher dem englischen Pudding und wird sehr fest. Deshalb finde ich es auch schöner, ihn in einer großen Form zu backen und dann den fertigen "Kuchen" in passende Segmente zu schneiden. Ansonsten spricht aber nichts dagegen, ihn auch in Einzelportionen zu backen.