Bewertung
(1) Ø2,33
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
1 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 13.11.2017
gespeichert: 0 (0)*
gedruckt: 15 (4)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 31.10.2017
0 Beiträge (ø0/Tag)

Zutaten

750 g Rosenkohl
250 g Champignons
200 g Tofu, natur
3 EL, gehäuft Margarine, vegane
5 EL, gehäuft Mehl
1/2 Liter Bier nach Wahl
Gemüsezwiebel(n)
  Gewürzmischung für Hackfleisch
  Salz und Pfeffer
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 20 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Den Rosenkohl putzen und ca. 10 min in Salzwasser kochen (Achtung: nur etwa ein Drittel so viel Wasser wie Kohl verwenden). Die Pilze putzen, klein schneiden und in etwas Wasser auskochen, das Kochwasser aufheben. Tofu in einer Schüssel zerbröseln, die Zwiebel klein schneiden.

Den vorgekochten Rosenkohl braun anbraten. Die Zwiebel zugeben und glasig dünsten, anschließend beides beiseite stellen.

Den Tofu anbraten, mit Hackfleischwürzer abschmecken und die Pilze dazugeben, kurz weiterbraten und beiseite stellen.

Margarine schmelzen und mit Mehl verrühren, es sollte sich eine klumpige Masse bilden (Puristen nehmen gerne weit weniger Mehl und lassen das Ganze länger köcheln, aber so funktioniert es definitiv auch). Aufgehobenes Kochwasser von den Champignons dazugeben und mit einem Schneebesen die Klumpen wieder cremig rühren. Bier dazugeben und mit Salz und Pfeffer herzhaft abschmecken. Die Soße sollte cremig, aber nicht zu fest sein (sonst Biermenge anpassen).

Auf Tellern anrichten und heiß servieren.

Tipp: Ich brate die Zwiebel gerne separat an und rühre sie dann unter die Soße. Alternativ kann man sie auch in der Margarine anschwitzen und darauf die Soße zubereiten.