Bewertung
(0)
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 13.11.2017
gespeichert: 2 (1)*
gedruckt: 115 (57)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 21.03.2013
0 Beiträge (ø0/Tag)

Zutaten

1/2  Leber vom Wildschwein, frisch
5 EL, gehäuft Mehl zum Wenden
 n. B. Butterschmalz oder Pflanzenfett
3 kleine Zwiebel(n)
Knoblauchzehe(n)
1 1/2 EL Honig
50 ml Aceto balsamico
100 ml Rotwein
100 ml Wildfond oder Gemüsebrühe
1/2 EL Mehl zum Andicken
 etwas Salz und Pfeffer
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 5 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 10 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Leber waschen und mit Küchenkrepp trocknen. Am Ansatz von den stärkeren Blutkanälen befreien und in ca. 2 - 3 cm dicke Streifen schneiden.

Zwiebeln und Knoblauch in dünne Scheiben schneiden.

Leberstreifen in Mehl wenden, so dass diese rundherum leicht bedeckt sind.

Fett in einer beschichteten Pfanne erhitzen und die Leberstreifen rundherum ca. 3 - 4 Min. anbraten. Darauf achten, dass sie innen noch leicht rosa sind, sonst werden sie zu trocken. Danach aus der Pfanne nehmen und beiseite legen.

In derselben Pfanne erneut Fett erhitzen und die Zwiebeln sowie den Knoblauch glasig dünsten. Nun den Honig hinzugeben und ca. 1 - 2 Min. karamellisieren lassen. Zuerst mit Balsamico und danach mit dem Rotwein erneut ablöschen sowie den Wildfond hinzugeben. Alles 1 - 2 Min. köcheln lassen und die Soße mit einem halben EL Mehl andicken, diesen zuvor aber mit etwas Wasser glatt rühren. Noch kurz köcheln lassen. Zum Schluss die Soße mit Salz und Pfeffer würzen und die Leberstreifen hineingeben, um sie ggf. nochmals zu erwärmen.

Dazu passen Kartoffeln, Spätzle oder was das Herz begehrt.

Frische Wildschweinleber (beim örtlichen Jäger erfragen) muss nicht vorbehandelt, eingelegt oder enthäutet werden. Sie hat einen wunderbaren und nicht zu starken Eigengeschmack, der nicht verändert werden muss. Ebenfalls nicht vorher salzen, sonst trocknet die Leber aus!

Ein leckeres, schnelles und einfaches Gericht des "kleinen Jägerrechts".