Italienische Testaroli


Rezept speichern  Speichern

Testaroli sind Nudeln aus der Toskana, ein ehemaliges Armengericht, das aus einfachsten Zutaten wie ein Pfannkuchen gebraten und dann gekocht wird.

Durchschnittliche Bewertung: 4.17
 (4 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

10 Min. normal 22.10.2017



Zutaten

für
100 g Mehl
50 g Vollkornmehl
1 Prise(n) Salz
200 ml Wasser
1 Schuss Mineralwasser mit Kohlensäure
Olivenöl zum Braten

Zum Servieren:

n. B. Pesto
n. B. Basilikum
n. B. Parmesan

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Ruhezeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 10 Minuten Gesamtzeit ca. 50 Minuten
In einem Topf die Mehlsorten und das Salz vermischen. Nach und nach unter schnellem Rühren das Wasser zum Mehl geben, um Klumpenbildung vermeiden.

Der Teig soll eine crêpeteigartige Konsistenz haben. Also nach Bedarf Wasser oder Mehl zum Teig geben, zum Schluss einen Schuss Mineralwasser mit Kohlensäure. Den Teig nun eine halbe Stunde stehen lassen.

Eine Pfanne mit Olivenöl auspinseln und den Teig in 2 Portionen in die gut vorgeheizte Pfanne geben. Wie einen Pfannkuchen backen und wenn sich Blasen bilden und die Unterseite angebräunt ist, den Pfannkuchen wenden und einige Minuten auch von dieser Seite bräunen.

Die Pasta Pfannkuchen mit einem Pizzaschneider in Rauten schneiden.

Gesalzenes Wasser aufkochen und vom Herd nehmen. die Testaroli-Stücke nun in den Topf geben und nach einer halben Minute herausschöpfen oder abgießen.

Mit Pesto, Basilikum und geriebenem Parmesan servieren, ich gebe gern noch geröstete Pinienkerne dazu.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

TineSd

Ich habe Testaroli mal in Pisa gegessen, gilt als regionales, toskanisches Gericht aus „alten armen Zeiten“. Hat was, hier kommt es auf das Pesto an, ich empfehle ein selbst gemachtes, denn die in unseren Märkten erhältlichen sind nicht so der Hit. Dazu habe ich mit dem Sparschäler Parmigiano Reggiano darüber gehobelt. Lecker! Schön, dass ich hier erinnert wurde 😋

29.10.2017 10:02
Antworten