Bewertung
(0)
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 24.10.2017
gespeichert: 0 (0)*
gedruckt: 26 (3)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 31.10.2008
5 Beiträge (ø0/Tag)

Zutaten

150 g Couscous
 n. B. Wasser oder Gemüsebrühe
Schalotte(n)
70 ml Olivenöl
2 TL Kreuzkümmel
50 g Pistazien, Kürbis- oder Pinienkerne
1 Bund Frühlingszwiebel(n)
Chilischote(n), rot oder grün
Salzzitrone(n)
1 Bund Rucola
 n. B. Koriandergrün und Petersilie
1 EL Dill
1 EL Minze
Estragon
Zitrone(n) oder Limetten
 n. B. Salz und Pfeffer
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Für die grüne Kräuterpaste alle Kräuter, ca. 50 ml Olivenöl, Zitronen- oder Limettensaft, Salz und Pfeffer mit dem Pürierstab, im Mixer oder in der Küchenmaschine zu einer homogenen Paste vermixen.

Couscous in eine große, hitzebeständige Schüssel geben, mit 200 - 250 ml kochendem Wasser (oder besser: Gemüsebrühe) übergießen. Schüssel mit Frischhaltefolie verschließen und Couscous 10 Minuten quellen lassen.

Inzwischen die Schalotten schälen und in dünne halbe Ringe schneiden. In Olivenöl anbraten und schmoren, bis sie weich sind, Kreuzkümmel und Salz dazugeben.

Pistazien, Pinien- oder Kürbiskerne in einer Pfanne ohne Öl rösten.

Frühlingszwiebeln, Chilischote und Rucola putzen, waschen und fein (Frühlingszwiebeln und Chili)) bzw. grob (Rucola) hacken, Salzzitrone ebenfalls fein hacken,

Couscous mit einer Gabel auflockern. Kräuterpaste, Schalotten und Kerne daruntermischen. Rucola erst kurz vor dem Servieren unterziehen. Gegebenenfalls mit etwas mehr Olivenöl und/oder Zitronensaft bzw. Salz und Pfeffer abschmecken. Der Salat kann sofort gegessen werden oder ein paar Stunden im Kühlschrank durchziehen; auch am nächsten Tag schmeckt er sehr lecker.

Anmerkung:
Die Mengen an Grünzeug, der Zitronensaft und die Salzzitrone sind von mir, der Rest mehr oder weniger von Ottolenghi.

Tipps:
Bei den Kräutern kann, je nach Geschmack, stark variiert werden. Basilikum passt auch sehr gut.

Wenn die Zitronen/Limetten ungespritzt sind, kann auch die abgeriebene Schale verwendet werden.

Der Salat lässt sich mit wenigen Zutaten von einer Beilage in ein Hauptgericht (Büro, Bahnfahrt, etc.) verwandeln. Es passen: grüne Sojabohnen (Edamame), Kichererbsen, Tomaten, gebratene oder gegrillte Aubergine/Paprika/Zucchini/Fenchel, gebackener Blumenkohl, Kürbis, etc.

Statt Couscous kann man auch Quinoa, Hirse oder Bulgur verwenden. Die Zubereitung ändert sich entsprechend (Quinoa, Hirse und Bulgur müssen gekocht werden).