Gulai Ayam Istimewa


Rezept speichern  Speichern

Ein exotisches Hühner-Curry mit Kokosnuss und Mango (ganz ohne Currypulver).

Durchschnittliche Bewertung: 0
 (0 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. pfiffig 29.09.2017



Zutaten

für
2 Hühnerschenkel
1 Hühnerbrust

Für die Marinade:

5 kleine Zwiebel(n), rot
4 Knoblauchzehe(n), frische
5 kleine Chilischote(n), rote
1 TL Hühnerbrühe, instant
1 EL, gehäuft Tamarindensirup
1 EL Sojasauce, süße
1 EL Sojasauce, salzige

Für die Brühe:

1 kg Hühnerklein
600 g Wasser
8 g Hühnerbrühe, instant
4 g Glutamat, optional
4 m.-große Tomate(n), vollreife
8 kleine Zwiebel(n), rot
2 Knoblauchzehe(n), frische
30 g Staudensellerie
30 g Karotte(n), geraspelt
20 g Peperoni, rot
30 g Galgant, frisch oder TK
20 g Ingwer, frisch oder TK
2 Kaffir-Limettenblätter (daun jeruk)
1 Salamblätter (daun salam)
½ Zimtstange(n)
50 g Guavensaft, ersatzweise Orangensaft
50 g Kokosmilch, cremige (santan)
20 g Kokos-Palmzucker
2 Msp. Macispulver
2 EL Reiswein (Arak Masak)

Für das Gemüse: (Gemüsebeet)

1 Becher Frühlingszwiebel(n)
1 m.-große Karotte(n)
10 Brokkoliröschen
¼ Tomatenpaprika, rot
2 EL Butter

Außerdem:

1 Liter Erdnussöl, raffiniertes
n. B. Salz oder Hühnerbrühe, instant

Zum Garnieren:

1 Mango(s), vollreife
n. B. Dill, frischer
n. B. Blüten und Blätter

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 5 Stunden 30 Minuten Gesamtzeit ca. 6 Stunden
Das Hühnerklein mit dem Wasser, der Instant-Hühnerbrühe und dem Glutamat zusammen 4 Stunden mit Deckel simmern lassen.

In der Zwischenzeit die Zwiebelchen und den Knoblauch schälen und klein schneiden. Die Chilis waschen und quer in Ringe schneiden. Zusammen mit der Instant-Hühnerbrühe im Mörser zu einer Paste pürieren. Tamarindensirup und die Sojasaucen dazu mischen. Die Hühnerbrust in 4 Teile zerlegen. Bei den Schenkeln die Haut und Fettteile entfernen. Die Hühnerteile damit bei Raumtemperatur 4 Stunden marinieren.

Die Tomaten waschen, entstielen (falls notwendig), längs halbieren, den weiß-grünen Strunk entfernen, die Hälften längs halbieren und quer vierteln. Die Zwiebelchen und den Knoblauch schälen und grob klein schneiden. Mit 2 EL vom Erdnussöl glasig rösten. Die Selleriestängel waschen und quer in ca. 6 mm lange Stücke schneiden. Die Karotte waschen, an beiden Enden kappen, schälen und zu Raspeln hobeln. Die rote Peperoni waschen und quer in ca. 1 cm breite Stücke schneiden. Die Körner belassen, den Stiel verwerfen. Den Galgant und den Ingwer waschen, schälen, in dünne Scheiben schneiden und diese zerkleinern.

Das Hühnerklein abseihen. Die ausgekochten Stücke verwerfen, die Hühnerbrühe zurück in den Topf geben. Alle im obigen Abschnitt vorbereiteten Zutaten zugeben und 30 Minuten ohne Deckel köcheln lassen. Vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen. In den Blender umfüllen und bei höchster Stufe 1 Minute fein pürieren.

Die Hühnerstücke aus der Marinade nehmen, trocken tupfen und von festen Marinadenresten mit einem Pinsel befreien. Das Erdnussöl auf 220 Grad erhitzen und mittels einer Siebkelle die Hühnerstücke portionsweise für ca. 20 Sekunden bräunen. In den Schmortopf geben. Die Sauce aus dem Blender darüber gießen, die Blätter und die Zimtstange zugeben und mit Deckel 1 Stunde simmern lassen. Hin und wieder umrühren. Die Mango schälen und das Fruchtfleisch würfeln.

Den Kokosnuss-Palmzucker im Guavensaft auflösen. Arak, Pfeffer und Macispulver dazugeben und dem simmernden Gulai untermischen. Mit Salz oder Instant-Hühnerbrühe abschmecken. Die Kokosmilch 10 Minuten vor Schluss unterheben. Die Zimtstange und die Blätter entfernen (siehe Anmerkung).

Die Zutaten für das Gemüsebeet waschen und bissgerecht schneiden. In kochendem Wasser 2 Minuten blanchieren und in einer Pfanne mit der Butter für 4 Minuten rösten. Auf die Servierteller verteilen, das Gulai darüber geben. Mit den Mango-Stücken, Blüten und Blättern garnieren und warm servieren.

Anmerkung: In Indonesien isst man dazu weißen Reis als Hauptgericht. Die Blätter werden in Indonesien nicht entfernt und nicht mitgegessen. Ihnen wird heilende Wirkung zugeschrieben und man will dem Gast zeigen, dass man diese Blätter zum Kochen verwendet hat.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.