Bewertung
(0)
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 28.09.2017
gespeichert: 4 (0)*
gedruckt: 136 (5)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 31.10.2003
121 Beiträge (ø0,02/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
1 Pck. Schupfnudeln aus dem Kühlregal, ca. 500 g
1 Pck. Sauerkraut, fertig gewürzt, z. B. für Suppen und Eintöpfe, ca. 400 g
200 g Speckwürfel (Gelderländer Speck), nicht zu fein
2 m.-große Zwiebel(n), fein gewürfelt
Apfel, entkernt und gewürfelt, alternativ 4 Ananasscheiben in kleinen Stückchen
3 EL Zucker
 n. B. Salz und Pfeffer, schwarzer, aus der Mühle
2 EL Öl, z. B. Kokosöl, oder Butterschmalz,

Zutaten in Einkaufsliste speichern

Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 10 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Vorab: Natürlich ist es besser, wenn man selbst gemachte Schupfnudeln und so schön langsam selbst geschmortes Sauerkraut hat. Aber manchmal muss es schnell gehen und da ist dies hier eine gute Alternative.

Der schnelle Weg ist, Zwiebeln, Speck und Apfel anbraten, dann die Schupfnudeln dazugeben, dann das Kraut und alles zusammen braten. Das wird uns aber nicht knusprig genug, deshalb machen wir das so:

Zuerst im Öl die Schupfnudeln ringsherum anbraten. Das geht mit fast der vollen Herdleistung recht schnell. Dann aus der Pfanne herausnehmen und in einer Auflaufform abgedeckt in den Ofen stellen. Wenn ihr dann gleich essen wollt, bei 60 °C warmhalten oder einfach so abkühlen lassen.

Dann Speck und Zwiebeln bei ca. 75 % der Herdleistung anbraten. Sie sollen nicht braun werden, nur weich und so ganz leicht golden. Danach die Apfel- oder Ananasstückchen zugeben und ein wenig weiterbraten. Mit dem Zucker überstreuen - da mein Kind es süß mag, nehme ich mehr als die 3 EL - und diesen ein wenig karamellisieren lassen. Dann mit dem Kraut „ablöschen“ und alles kurz durchbraten. Das dauert bei uns so 3 bis 5 Minuten.

Jetzt könnte man essen, wenn es nicht vorgekocht werden sollte.
Beim Vorkochen gebe ich auch das Kraut in eine abgedeckte Auflaufform und stelle Schupfnudeln und Kraut in den Ofen. Bei 65 °C stelle ich den Ofen auf 40 Minuten, dann ist es schön warm und lecker.

Das Essen ist optimal, um den Herd mit der Zeitschaltuhr sich selbst einschalten zu lassen, dann ist das Essen beim Heimkommen schon fertig.

Die Mengenangaben zu Kraut und Schupfnudeln sind nicht so wichtig. Es schmeckt, egal ob ein wenig mehr oder weniger Kraut und Schupfnudeln, immer lecker.