Erzgebirgische Zudelsupp deluxe


Rezept speichern  Speichern

einfach, ungewöhnlich und lecker

Durchschnittliche Bewertung: 3.67
 (4 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. simpel 28.09.2017



Zutaten

für
1 Liter Wasser
1 Liter Milch
1 Paket Kloßteig Thüringer Art
3 Würste (Knoblauchwürste)
3 TL, gestr. Salz
Muskat, gerieben, nach Geschmack
3 Ei(er)
Butter zum Anbraten
Öl zum Anbraten

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Koch-/Backzeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 40 Minuten
Milch und Wasser mit Salz in einen großen Topf geben und aufkochen.

In der Zwischenzeit den Kloßteig zu kleine Klößen formen. Ich teile den Teig immer dreimal der Länge nach und sechsmal in der Breite, so habe ich 32 kleine Klößchen. Die Klößchen in den Topf geben und garen lassen, es sollte nicht sprudelnd kochen.

Die Knoblauchwürste (alternativ gehen auch normale Bockwürste, die Knoblauchwurst gibt aber der Sache etwas mehr Geschmack) in Scheiben schneiden, im Butter-Öl-Gemisch scharf anbraten.

Sind die Klöße gar (einfach mal probieren, wenn sie oben schwimmen) die drei Eier leicht verquirlen und unter leichtem Rühren in die Suppe geben. So entstehen die Zudeln. Wer es zudeliger mag, kann auch noch ein oder zwei Eier mehr einrühren.

Ist die Wurst fertig angebraten, diese samt dem Bratenfett in die Suppe geben. Dann nochmal abschmecken mit Salz und Muskat.

Das klingt sicherlich etwas ungewönlich - Suppe mit Milch - aber es schmeckt wirklich sehr gut.

Das Rezept stammt aus der Familie meines Vaters und ist somit ein echtes erzgebirgisches Original.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Sächsytogo

Guten morgen, Danke für die prompte Rückmeldung. Es ist weißer Bohnen Eintopf, leider kann ich meine Mutti nicht mehr fragen. Irgendwie sind die so bissl zerdrückt worden und dann war das schöner dicker Eintopf. Gruß Petra

07.03.2019 08:22
Antworten
K.Steudten

Hallo Petra! Was sind denn die nackigen Männle so ungefähr? Vielleicht kenne ich es unter einem andern Namen. 🤔 Mein Rezept stammt aus der Gegend von Eibenstock.

07.03.2019 07:25
Antworten
Sächsytogo

Guten Morgen K. Steudten, Aus welcher Ecke kommt das genauer? Vielleicht kennen Sie auch das Rezept für „ nackige Männle“, das such ich und kein Mensch scheints zu kennen. Gruß Petra

06.03.2019 08:14
Antworten
K.Steudten

Hallo Eva, es freut mich, dass du so mutig warst dieses „ungewöhnliche“ Rezept zu probieren. Deine Änderungen sind zwar groß, aber Hauptsache es hat geschmeckt. 😃

03.03.2019 09:59
Antworten
EVA-S-PUNKT

Jetzt habe ich versehentlich doch auf 5 Punkte gedrückt, ist aber auch okay - dann sollte es so sein...😊

02.03.2019 18:49
Antworten
EVA-S-PUNKT

Wirklich ungewöhnlich und dem Bild nach optisch nicht unbedingt ansprechend, aber es hat mich gereizt - und es war ganz köstlich! Durch den Inhalt der Vorratskammer und des Kühlschranks gab es kleine Änderungen: - Cabanossi statt Knoblauchwurst - Brühe statt Salzwasser - Fertige Miniknödel statt Kloßteig - Zusätzlich wurden Zwiebelwürfel mit der Wurst angebraten - Zusätzlich kamen zwei Karotten in Scheiben dazu und (für die Optik) etwas frische Petersilie. So war es für meinen Mann und mich perfekt, wir konnten beide nicht aufhören zu essen - das sagt doch alles!! 5 Sterne kann ich wegen meiner Änderungen nicht geben, aber sehr gerne 4 Sterne! Ein Bild ist auf dem Weg...

02.03.2019 18:47
Antworten