Backen
Brot oder Brötchen
Frühstück
Osteuropa
Rezeptbild hochladen Drucken/PDF Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Zum Kochbuch

Das Rezept konnte nicht in deinem Kochbuch gespeichert werden.


Pogaçe

traditionelles albanisches Brot zum Frühstück

Durchschnittliche Bewertung: 3.33
bei 1 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

40 Min. simpel 21.09.2017



Zutaten

für
500 g Mehl
250 g Naturjoghurt
1 Ei(er)
2 TL Natron
1 EL Salz
1 Pck. Trockenhefe
2 EL Sonnenblumenöl
Milch
Mehl für die Arbeitsfläche
Öl zum Bestreichen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Min. Ruhezeit ca. 15 Min. Koch-/Backzeit ca. 25 Min. Gesamtzeit ca. 80 Min.
Den Joghurt in eine große Schüssel geben. Dann folgen Ei, Natron, Salz, Öl, Mehl und das Päckchen Trockenhefe. Einen Schuss Milch dazugeben und den Teig mit einer Hand kneten, mit der anderen gibt man je nach Gefühl weiter Milch hinzu, bis ein geschmeidiger Teig entsteht. Bei mir reichen maximal drei Schuss Milch.

Danach etwas Mehl auf eine Arbeitsplatte streuen und den Teig weiter mit beiden Händen kneten, bis er schön weich und geschmeidig, aber nicht allzu glatt wird. Die ungleichmäßige Struktur einer Pogaçe ist eigentlich eines der Hauptaugenmerke. Zuletzt kommt der Teig auf ein gefettetes oder mit Backpapier ausgelegtes Blech. Dort wird er mit den Handballen nicht allzu grob so lange weiter geknetet, bis er zu einem flachen Teigfladen geworden ist.

Nun den Teig mit einer Gabel an mehreren Stellen etwas einstechen und mit ganz wenig Öl bestreichen. Ca. 15 Minuten ruhen lassen und danach im vorgewärmten Backofen bei 200 Grad für ca. 25 Minuten backen. Am besten ab 15 Minuten Backzeit beobachten.

Hinweis: Pogaçe wird noch warm mit Rührei, Ajvar, Schafskäse, Oliven und gebratenen Spitzpaprika in Joghurtsauce zum Frühstück gegessen. Ein Gläschen frisch gebrühter Schwarztee (Çaj) darf natürlich auch nicht fehlen. Es sollte nicht mit den türkischen, fast gleichlautenden Gebäckstücken Pogaca verwechselt werden, die meistens gefüllt sind.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

leonidesi123

Hallo Donika825! Ja, du hast vollkommen Recht. Ein richtig locker luftiges Pogaçe hinzukriegen, das schaffen wohl nur unsere Omas aus der Heimat ^^ es gibt verschiedene Varianten auch die mit Maismehl. Ich nehme aber ganz normales Weizenmehl, da mein Mann die Maismehl- oder Polentavariante nicht so mag. Pogaçe schmeckt nach meiner eigenen Erfahrung eh nur warm aus dem Ofen sehr gut und man sollte es nicht allzu lange lagern, da es schnell austrocknet. Sag einfach Bescheid wie es bei dir mit Polenta geworden ist ;)

27.12.2017 08:17
Antworten
Donika825

Nimmt man für das Brot Maismehl oder das grober Polenta. Pogace habe ich bisher noch nie gebacken, es soll aber schwer sein, ein relativ lockeres Brot hinzubekommen.

26.12.2017 21:58
Antworten