Low Carb-Erdbeeraufstrich


Rezept speichern  Speichern

mit oder ohne Kochen, ohne Gelierzucker, auch mit anderen Früchten

Durchschnittliche Bewertung: 3.5
 (2 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. simpel 01.09.2017



Zutaten

für
450 g Erdbeeren, geputzt
3 EL Xylit (Zuckerersatz) oder Erythrit oder gemischt
etwas Vanille, gemahlen
80 ml Wasser
2 EL Zitronenfaser, evtl. mehr

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Die Erdbeeren waschen, das Grün entfernen und weiche Stellen ausschneiden, bzw. am besten nur einwandfreie Früchte verwenden. Die Früchte kleinschneiden und in einen Topf geben. Das Wasser einfüllen und die Früchte nur grob pürieren. Die Vanille und das Xylit zugeben und kurz abschmecken, ob noch Süße fehlt.

Nun gibt es zwei Möglichkeiten. Wenn man den Aufstrich innerhalb der nächsten Tage verbraucht, kann man ihn kalt herstellen. In diesem Fall die Zitronenfaser zugeben und gut pürieren. Die Masse dickt gleich an. Evtl. noch mehr Zitronenfaser zugeben und nochmals pürieren, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

Wenn es die nächsten mindestens 2 Wochen haltbar sein soll, Möglichkeit 2 wählen. Hierzu die Masse vor der Zugabe der Zitronenfaser aufkochen. Dann die Zitronenfaser zugeben und gut pürieren, bis keine Klümpchen mehr zu sehen sind. Heiß in saubere Gläser abfüllen, die Gläser sofort fest mit den Deckeln verschließen und auf den Kopf stellen. Auskühlen lassen.

In beiden Fällen im Kühlschrank lagern.

Der Aufstrich kann mit allen pürierbaren Früchten hergestellt werden.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

küchen_zauber

Herzlichen Dank! Fürs Ausprobieren, Bewerten und Kommentieren. LG

16.07.2018 20:03
Antworten
BLUMENTINCHEN

Danke für das tolle Rezept! 5 Sterne von mir.

16.07.2018 10:32
Antworten
Fantasy-Sonja

Hallo Küchen_zauber, vielen lieben Dank nochmal für die tolle Erklärung. LG Fantasy-Sonja

06.09.2017 20:05
Antworten
küchen_zauber

Hallo, nein Zitronenabrieb ist ja die Schale und nicht die Faser. Für was die Zitronenfaser ist, steht ja mit im Text......."so viel zugeben bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist"..............das heißt übersetzt: Es dickt die Masse an. Sonst hast du ja eine Fruchtsuppe. Es ersetzt also den Gelierzucker. Natürlich gibt es auch andere Sachen zum Andicken.........Guarkernmehl, Johannisbrotkernmehl, Agar Agar usw. damit arbeite ich aber nicht wirklich und habe da auch noch keine Versuche gemacht. Ich denke aber wenn dann wäre Agar Agar etwas........wird glaube ich aus Algen gewonnen. LG

06.09.2017 08:49
Antworten
Fantasy-Sonja

Hallo Küchen_zauber, danke dir. Ne frage Zitronen Abrieb kann ich da nicht verwenden oder ? Für was ist den die Zitronenfaser. Danke dir nochmal. LG Fantasy-Sonja

05.09.2017 20:03
Antworten
küchen_zauber

Hallo, Zitronenfaser ist die getrocknete, gemahlene Faser der Zitrone :-) gibt es von Dr. Almond. Bis jetzt habe ich es nur im Internet gefunden. Diese Firma hat eine Homepage mit Shop. Link darf ich hier nicht setzen. Einfach mal googeln...... Ein Bild davon ist bei den Zutaten in der Schritt-für-Schritt-Anleitung. Die erscheint in Kürze. LG

05.09.2017 09:07
Antworten
Fantasy-Sonja

Hallo Küchen_zauber, was is Zitronenfaser und wo bekomme ich das her. Danke dir. LG Fantasy-Sonja

04.09.2017 19:56
Antworten
küchen_zauber

Bevor hier eine Diskussion entsteht, ob Gläser umdrehen oder nicht............ Man muss es nicht machen, allerdings haben es unsere Omas schon so gemacht. Ist halt einfach Tradition und schadet ja nicht ;-) Früher hat man das aus gutem Grund gemacht. Die kochend heiße Marmelade sollte mögliche Keime, die sich besonders am Rand des Glases oder innen am Deckel befinden könnten, abtöten. Dazu musste die Masse an diese Stellen gelangen – das geschah durch das Stürzen des Glases auf den Kopf. Man kann die Gläser auch vorher auskochen oder den Deckel und das Glas mit Alkohol z.B. Rum ausschwenken.

01.09.2017 18:43
Antworten