Bewertung
(0)
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 13.09.2017
gespeichert: 4 (1)*
gedruckt: 25 (1)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 23.08.2010
19 Beiträge (ø0,01/Tag)

Zutaten

1 Tasse Sushi-Reis
Noriblätter
  Für die Füllung:
 n. B. Käse, Wurst, Salat, Tomaten, Gurke, Räucherlachs, Garnelen, Ei, Ketchup, etc.
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Es wird Frischhaltefolie benötigt.

Als erstes den Sushireis nach Packungsanleitung waschen und kochen. Während der gegarte Reis etwas abkühlt, kann man ihn salzen, wenn man möchte.

Als nächstes breitet man ein Stück Frischhaltefolie aus, auf die man ein Noriblatt legt. Darauf breitet man eine kleine Portion Reis von etwa 10 x 10 cm aus. Den Reis belegt man nun mit seinen Wunschzutaten. Ich hatte ein Salatblatt, Tomaten, Avocado, Käse und ein pochiertes Ei. Durch die Restwärme des Eis und des Reises, ist der Käse leicht angeschmolzen. Nun kommt eine zweite kleine Portion Reis oben drauf.

Achtet darauf, dass das Ganze nicht zu hoch wird, denn nun werden die Ecken des Noriblattes zur Mitte geführt, so dass ein handliches Paket entsteht. Das Noriblatt wird durch die Feuchtigkeit etwas weich und schmiegt sich gut um den Reis. Wendet dieses Paket und schlagt es fest in die Frischhaltefolie ein. So lässt es sich prima transportieren.

Zum Verzehren einfach in der Mitte durchschneiden und direkt aus der Folie essen, so hält alles gut zusammen.

Hinweis: Onigirazu sind eine Kreuzung aus Onigiri und Sandwiches. Sie sind ideal als Snack für alle, die viel Füllung mögen. Bei den Füllungen kann man sich prima austoben, neben der oben genannten hatte ich noch ein Onigirazu mit Salatblatt, Gurke, Thunfischsalat und Sesam sowie eins mit Salat, Tomaten, Käse, einem kleinen Hähnchenschnitzel und etwas Currysauce. Man kann sie natürlich auch vegan zubereiten.