Bewertung
(0)
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 30.05.2005
gespeichert: 12 (0)*
gedruckt: 467 (3)*
verschickt: 3 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 20.11.2003
1.544 Beiträge (ø0,28/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
300 g Forellenfilet(s), geräuchert
1/4 Liter Rinderbrühe
1/4 Liter Schlagsahne
6 Blatt Gelatine
Salatgurke(n)
1 TL Dill, gehackt
Zitrone(n)
1/8 Liter Wein, weiß
  Salz und Pfeffer
  Zucker

Zutaten in Einkaufsliste speichern

Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 45 Min. Ruhezeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Gelatine in kaltem Wasser einweichen.
Weißwein auf die Hälfte der ursprünglichen Menge einkochen.
Die Gurke der Länge nach fein raspeln. Mit Salz, Pfeffer, Zucker, und Zitronensaft würzen, danach mit Sauerrahm und gehacktem Dill abschmecken.
Forellenfilets im Mixer mit der warmen Rinderbrühe aufmixen.
Gelatine ausdrücken, ganz leicht erwärmen und langsam unter die Forellenmasse mischen. Die flüssige Masse in einen Schneekessel geben und zum Abkühlen für kurze Zeit in den Kühlschrank stellen. Öfters umrühren und mit Salz und Pfeffer würzen.
In der Zwischenzeit Obers (Sahne) steif schlagen. Wenn die Masse leicht anzuziehen beginnt, die geschlagene Sahne unterrühren und in eine Form gießen. Das Mousse für etwa drei Stunden in den Kühlschrank stellen.
Vor dem Servieren einen Esslöffel in heißes Wasser tauchen und kegelförmige Nockerln aus dem Mousse ausstechen. Auf kaltem Teller mit den Rahmgurken anrichten.