Zucchini-Kaviar - veganer Brotaufstrich


Rezept speichern  Speichern

Ikra kabachkowa, ukrainische Küche

Durchschnittliche Bewertung: 4.44
 (7 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 10.08.2017



Zutaten

für
6 kg Zucchini
1 kg Zwiebel(n)
500 ml Tomatenmark
50 g Salz, grobes
200 g Zucker
200 ml Öl
2 Knolle/n Knoblauch
100 ml Essig
3 Lorbeerblätter

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten Gesamtzeit ca. 2 Stunden
Die Zucchini und Zwiebeln schälen und durch den Fleischwolf drehen. Beides in einem großen Topf aufkochen, die Hitze reduzieren und ca. 1 Stunde köcheln lassen.
Tomatenmark, Salz, Zucker, Öl und Lorbeerblätter hinzufügen und weitere 30 Minuten köcheln lassen.
10 Minuten vor dem Kochende den Knoblauch hineinpressen und den Essig hinzufügen, dann abschmecken und evtl. nachwürzen.

In sterile Schraubgläser abfüllen und verschließen. Die Gläser auf den Kopf stellen, warm zudecken und langsam über Nacht abkühlen lassen.

Bis zu einem Jahr haltbar.

Zucchini-Kaviar ist ein beliebter Brotaufstrich in der Ukraine und eignet sich auch sehr gut als Soße für die Pasta.

Die Mengenangaben sind für Zucchini-Ernte aus dem Garten ausgelegt.
Für Zucchini-Kaviar werden die großen Zucchini verarbeitet, die für andere Gerichte schon zu fest sind. Die Schale und die Kerne bei großen Zucchini sind in der Regel hart und sollen entfernt werden.
In den ukrainischen Gemüsegärten werden vorwiegend die hellen Zucchini gezüchtet, die man hier auch in den türkischen Supermärkten findet. Die Sorte ist Zucchini Alfresco oder Binca di Trieste.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Chefkoch_EllenT

Hallo Bentson, unter der Rezeptbeschreibung steht doch "Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung" - dann braucht man nur den Button "Anleitung ansehen" zu klicken, und schon erscheint sie. Bei der Überarbeitung der Rezeptseite fanden wir es sinnvoll, die Anleitung direkt unter der Beschreibung zu positionieren. Das ging platzmäßig aber nur mit einem Klappmenü. Lieben Gruß Ellen Chefkoch.de Team Rezeptbearbeitung

30.07.2019 10:57
Antworten
Mausi1960

Hast du die Zucchini geschält und die Kerne auch raus getan vielen Dank Schöntal

28.07.2019 10:08
Antworten
Bentson

Kommt darauf an, ob Zucchini jung/klein sind - hier braucht man sie weder zu schälen noch die Kerne zu entfernen; oder sind die Zucchini schon groß und mit harter Schale und harten Kernen - in diesem Fall sollte man sie schälen und die Kerne entfernen. Wie gesagt, in der Ukraine werden für die Zucchini-Kaviar gerade die großen harten Zucchini verarbeitet, die für alles andere sonst nicht mehr zu gebrauchen sind. Und trotzdem ein tolles Gericht! :D (s.auch die Schritt-für-Schritt-Anleitung https://www.chefkoch.de/community/anleitung/Zucchini-Kaviar-veganer-Brotaufstrich_33407 ). P.S. @Moderatoren - es wäre schön, wenn die Schritt-für-Schritt-Anleitung bei dem jeweiligen Rezept auffindbar und sichtbar wäre.

29.07.2019 21:09
Antworten
Karinchen52

Soll man die Zucchini mit oder ohne Deckel köcheln lassen?

02.09.2018 13:41
Antworten
Bentson

Mit Deckel, evtl. leicht geöffnet - die Gemüsemasse wird recht dickflüssig und blubbert beim Kochen stark, also am besten auf kleiner Flamme und mit Deckel, häufig umrühren.

02.09.2018 14:24
Antworten
KlugscheißerW

Vielen Dank. Hab's jetzt ausprobiert. Bin gespannt, wie es im kalten Zustand schmeckt. Warm ist es schon mal gut (verhältnismäßig hab ich jetzt bei halber Menge Zucker aber etwas viel Salz). 😅

01.02.2018 19:25
Antworten
KlugscheißerW

Warum brauche ich da so viel Zucker? Kann ich auch nur ein bisschen Zucker nehmen?

01.02.2018 17:08
Antworten
Bentson

Natürlich kannst Du da gerne weniger Zucker nehmen. :) Alle Gewürze, sowie Salz, Zucker und Essig kann man in diesem Rezept nach eigenem Geschmack dosieren. Das Wichtige an diesem Rezept ist die körnige Konsistenz, die erreicht man, wenn man rohes Gemüse zuerst durch den Fleischwolf dreht, und dann alles kocht. Gewürze, sowie Schärfe kann man gerne variieren.

01.02.2018 17:27
Antworten
chica*

Da sich in meinem Beet 2 riesige Zucchini unter den grossen Blättern versteckt haben suche ich nun nach einer guten Verwendung. Nimmst du für den Aufstrich das Tomatenmark in Tuben? VG chica

24.08.2017 22:52
Antworten
Bentson

Diese SfS-Anleitung habe ich ganz authentisch in der Ukraine abfotografiert, dort gibt es Tomatenmark in 500 ml Gläsern. Unser hier handelsübliches Tomatenmark in Tuben ist sehr gut - gut konzentriert und geschmacksintensiv. Ich würde ohne Bedenken das Tomatenmark in Tube nehmen, verwende ich sowieso sehr oft beim Kochen. Gutes Gelingen!

24.08.2017 23:46
Antworten