Seelenwärmer

Seelenwärmer

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Linseneintopf mit Schweinebacke

Durchschnittliche Bewertung: 3.5
 (2 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. simpel 29.05.2005



Zutaten

für
1 Bund Suppengrün, geputzt, in kleinen Stücken
2 Lorbeerblätter
8 Körner Pfeffer, schwarz
4 Wacholderbeere(n)
3 Zwiebel(n), geschält, in groben Stücken
1 kg Schweinefleisch (Schweinebacke), geräuchert (alternativ: Kasseler, Bauch oder Nacken)
Salz
200 g Linsen (Tellerlinsen), grün
2 Zwiebel(n), geschält, in kleinen Würfeln
2 TL Zucker
600 g Kartoffel(n), geschält in Vierteln
4 EL Senf
Salz und Pfeffer
Fett, zum Braten

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
In einem großen Suppentopf alle Zutaten für den Sud (bis Schweinefleisch) geben. Mit soviel Wasser auffüllen, das alles gerade bedeckt ist. Zum Kochen bringen, etwas Salz zugeben. Bei ganz leichter Hitze 60 Min simmern lassen. Fleisch herausnehmen. Mischung durch ein Sieb gießen, dabei die Flüssigkeit auffangen. Die gewonnene Gemüse-Mischung in einen Topf geben und pürieren. Mit soviel Flüssigkeit auffüllen, das wieder ungefähr ein Liter entsteht.
Zwiebeln in etwas Fett anbraten. Zusammen mit den kalt abgespülten Linsen, den Gewürzen und dem klein geschnittenen Fleisch zum Sud geben. Zum Kochen bringen und 20 Min leise köcheln lassen. Kartoffeln zugeben und noch einmal knapp 20 Min köcheln lassen. Gut und deftig abschmecken.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

semaxx

Hallo! Der Rezeptname hat mich angemacht! Und lecker wars! Schön klassisch, alles selbst gemacht, keine langweilige Instant-Brühe. Ich habe den Eintopf für 16 Personen zubereitet. Die berechneten Zutatenmengen erschienen mir zu wenig, also habe ich etwas mehr gemacht. 1 kg Linsen statt 800 g etc. Doch das war immernoch zu wenig! Wie kommt es, dass bei großen Mengen ein einfaches Multiplizieren der Zutaten nicht ausreicht? Also nochmals vielen Dank. Auch von meinen Gästen!

14.12.2006 01:45
Antworten
Gelöschter Nutzer

ich gebe lorbeerblatt und wacholderbeeren in ein tee-ei. dann kann ich die leichter wieder rausfischen.

16.02.2006 16:40
Antworten
mezzo

Hallo Mampfi, das Suppengemüse ist sowieso etwas weich und lasch nach dieser Kochzeit. Deshalb püriere ich es, damit es einfach eine sämige Bindung gibt. Die Lorbeerblätter und Wachholderbeeren kannst Du natürlich vorher herausfischen. Aber püriert haben sie uns noch nie gestört. Findest Du bei der Menge gar nicht wieder. Versuchs mal mezzo P.s Spricht ja wirklich Bände über diesen "Sommer", wenn Du Dich Mitte August für ein Winter-Gericht interessierst.

23.08.2005 19:10
Antworten
Gelöschter Nutzer

Kleiner Tipp: Besser vor dem Pürieren Lorbeerblatt und Wachholder und so rausnehmen - kommt besser Kleiner Scherz.... Aber schon lecker - ich kenn's zwar ohne Pürieren - werd's mal probieren

22.08.2005 18:03
Antworten