Herren-Schokoladenkuchen mit Whisky


Rezept speichern  Speichern

Gugelhupf, saftig und süß-herb

Durchschnittliche Bewertung: 3
 (1 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

45 Min. normal 17.07.2017



Zutaten

für
150 g Butter, weich
200 g Zucker
2 EL Vanillezucker, selbst gemachter od. 1 Päckchen
3 große Ei(er)
150 g Mehl
40 g Backkakao
100 g Mandel(n), gerieben
1 EL Backpulver
1 Tüte/n Natron
1 TL Zimt
200 g Zartbitterschokolade
100 ml Whisky
3 EL Joghurt
80 g Schokotropfen zum Backen, optional

Für den Guss:

200 g Zartbitterkuvertüre oder Zartbitterschokolade
60 ml Whisky
40 ml Sahne
170 g Butter

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Koch-/Backzeit ca. 35 Minuten Gesamtzeit ca. 2 Stunden 20 Minuten
Zuerst die Schokolade schmelzen, entweder im Wasserbad oder in der Mikrowelle, immer je 30 sec und dann rühren, bis sie flüssig ist, dann leicht abkühlen lassen.

Währenddessen den Backofen auf 180 °C vorheizen (Ober-/Unterhitze) und die Gugelhupfform einfetten.

Die Butter mit der Küchenmaschine oder dem Handrührgerät hell rühren, dann Zucker und Vanillezucker zugeben und alles weiter schaumig rühren. Jetzt ein Ei nach dem anderen je 30 sec einrühren, nicht viel länger, sonst rührt man die Luft wieder heraus.

Trockene Zutaten, Mehl, Kakao, geriebene Mandeln, Zimt, Natron und Backpulver gut miteinander mischen.

Die abgekühlte, aber noch flüssige Schokolade leicht unter die Eischaummasse rühren, dann in drei Chargen abwechselnd Joghurt, Whisky und trockene Zutaten unterrühren.

Den Teig in die Form geben und bei 180 °C im Ofen ca. 35 min backen. Stäbchenprobe empfiehlt sich.

Für die Glasur die Schokolade schmelzen, Butter, Sahne und Whisky leicht in der Mikrowelle erwärmen, alles zusammengeben und glatt rühren. Den Kuchen herausnehmen, leicht abkühlen lassen, stürzen und die Glasur darauf verteilen.

Viel Spaß damit!

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

capeena

Habe das Rezept heute zum 1. mal ausprobiert. Stutzig eiöurde ich bei einem Beutel Natron? Hab jetzt getauscht, Natron mit Backpulver, mal, aufgehen tut er jedenfalls. Wäre nett, wenn mir jemand mitteilen könnte, wieviel Natron in einem Beutel sein sollte, denn in dem, den ich habe, ist ne Menge drin. Außerdem habe ich Quark anstatt Joghurt genommen, Reste- verwertung. Sind als Whiskey Fans nun gespannt, wie er schmeckt.

22.04.2020 13:36
Antworten
Ostfriesin1

Moin, ja, das wüsste ich auch gerne! Lasse ich den Kuchen 1 Tag auskühlen und gebe dann den Guss darauf - ODER gebe ich den Guss nach "normalem" Abkühlen darauf und Warte 1 Tag bis zum Genuss? UND: Muss der Kuchen dann gleich gegessen werden, ODER kann ich ihn einige Zeit (Tage, Wochen...) WIE am besten lagern, damit er nicht verdirbt??? Das Rezept liest sich sooo super!!! LG aus HH von Molly

25.09.2018 22:41
Antworten
Watzfrau

Hallo Terpsychore, was meinst du mit einem Tag Wartezeit? Nachdem die Glasur auf dem Kuchen verteilt ist oder läßt du die Glasur einen Tag stehen, bevor du sie auf dem Kuchen aufbringst? Beides habe ich bisher so eigentlich noch nie gehört , aber ich bin für Ratschläge immer offen. Vielen Dank jedenfalls, dass du mir geantwortet hast und weiterhilfst. Und ich finde es ist ja auch eine wichtige Information für andere potenzielle Bäcker. Liebe Grüsse, Watzfrau

08.09.2018 18:22
Antworten
Terpsychore

Hallo Watzfrau, ich freue sehr, daß Dir mein Kuchen geschmacklich so gefallen hat. Bitte bedenke aber auch: Alle Zeitangaben sind nur Näherungswerte und nie exakt! Die Backdauer ist z.B. von Ofen zu Ofen sehr unterschiedlich, bei mir haben die 35min wohl gereicht. Daher auch die Stäbchenprobe. Jeder arbeitet auch unterschiedlich schnell, und es dauert selbst mit Küchenmaschine immer seine Zeit Butter und Zucker gut schaumig zu rühren. Das Gute an der Maschine ist, man kann derweil etwas Anderes tun. Den Guß muß ich selbst noch einmal mit diesen Angaben fertigen. Ich selbst hab nach einem Tag Wartezeit immer eine ausreichend feste Masse bekommen. Zu viel Guß kann es für mich aber nicht sein! ;)) Wer jedoch weniger möchte, möge doch Sahne um 10-15 ml und Butter um 20g reduzieren, ich hoffe jedoch, es kommt dann noch zu einer schönen homogenen Konsistenz. Herzlichst Terpsychore

08.09.2018 16:48
Antworten
Watzfrau

Auch wenn dieser Kuchen hervorragend schmeckt (geschmacklich 5 Sterne!) kann ich dem Rezept nur vier Sterne geben. Die Backdauer habe ich um 10 Minuten verlängert und die Glasur ist viel zu viel und viel zu flüssig. Die Arbeitszeit kommt mit 45 Minuten gut hin, da es eine Ewigkeit dauert bis Butter und Zucker schaumig gerührt sind (heute hätte ich mir eine Küchenmaschine gewünscht). Mein Mann ist allerdings von dem Kuchen begeistert (Kuchen essen ist ja auch nicht sehr aufwendig).

04.09.2018 23:19
Antworten