Brägel


Rezept speichern  Speichern

Grundrezept für eine typische badische Kartoffelspeise

Durchschnittliche Bewertung: 0
 (0 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

10 Min. normal 18.07.2017



Zutaten

für
4 Kartoffel(n), vorwiegend festkochend
1 EL Kümmel
2 EL Schweineschmalz
Salz und Pfeffer
Vereinfache deinen Alltag mit der digitalen Einkaufsliste Bring!
Auf die Einkaufsliste setzen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Koch-/Backzeit ca. 35 Minuten Gesamtzeit ca. 45 Minuten
Die Kartoffeln in heißem Salzwasser zusammen mit dem Kümmel gar kochen. Anschließend die Kartoffeln schälen und mit einer Röstireibe raspeln.

Jetzt die Masse in eine nicht zu heiße Eisenpfanne mit Schweinemalz geben und platt drücken. Mit Hilfe eines Tellers die Masse wenden. Der Brägel muss eine leichte gelbbraune Kruste auf beiden Seiten haben und leicht nach Kartoffel riechen. ("Schmecksch de Brägl?" fragt man in Baden, wenn man glaubt, dass etwas nicht stimmt bzw. unfertig ist.)

Wenn der Brägel fertig ist, wird er mit Salz und Pfeffer gewürzt und oft einmal zusammen geklappt und als Beilage zu Leber, Innereien oder anderen, saucenreichen Fleischgerichten serviert. Variationen sind mit verschiedenen Gemüseraspeln, Käse oder Speckwürfelchen denkbar, dann sind sie aber nicht original.

Im Dreiländereck ist es ein Muss, den Unterschied zwischen Rösti (rohe, geriebene Kartoffeln), Brägele (Bratkartoffeln aus rohen oder halbrohen Kartoffeln in Scheiben geschnitten) und dem Brägel zu kennen. Man schmeckt wirklich den Unterschied.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Hemingway19

Danke für deinen Hinweis. Es freut mich, dass es Dir geschmeckt hat. Bezüglich der Röste hatte ich früher immer halbrohe Kartoffeln genommen, bis ich eines besseren belehrt wurde. Mir gefählt die Unterscheidung ganz gut. en guete

01.09.2020 20:09
Antworten
Schwarz (wald) bueb

Lecker, allerdings muss ich als Südbadner der schon eine Weile in der Schweiz lebt sagen, das die Röschti in den meisten Fällen auch aus „Gschwellten“ also pellkartoffeln gemacht wird. Und Ich die Variante aus rohen Härdöpfel als „kann man machen, muss man aber nicht“ kennen gelernt habe. Nichts desto trotz „en guete“ mit dem Gericht. 😋

01.09.2020 19:34
Antworten