Thüringer Hasenkeule


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.64
 (9 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

120 Min. normal 15.02.2002



Zutaten

für
5 Stück(e) Wildfleisch (Hasenkeulen)
100 g Speck
50 g Fett (Magarine, Butter oder Öl)
80 g Speck, geräuchert
200 g Gemüse zum Braten (Möhren, Sellerie, Zwiebeln)
40 g Mehl
200 ml Wein, rot
600 ml Fond vom Wild
Salz
Pfeffer - Körner
Wacholderbeere(n)
Lorbeerblätter
Thymian
Piment
Rosmarin

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 2 Stunden Gesamtzeit ca. 2 Stunden
Die Hasenkeulen häuten, mit eiskaltem Speck spicken, würzen und in heißem Fett anbraten. Bratgemüse und Räucherspeck feinwürfeln und mit in die Pfanne geben. Mitrösten, glasieren und mit Mehl bestäuben.

Soße glasieren, würzen und Keulen 90 Minuten darin schmoren. Keulen ausstechen, Soße passieren und entfetten.

Dazu schmecken am besten Apfelrotkohl und Thüringer Klöße.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

chastity65

vielleicht kann ich helfen.... glasieren sagt man, wenn man eine Soße mit Stärke abbindet (sie glänzt dann) und ausstechen? darüber bin ich auch gestolpert, aber der Logik nach, sollte bienchen gemeint haben, die Keule mit einer Fleischgabel aus dem Sud herausnehmen ansonsten ist das ein sehr leckeres Rezept, auch wenn der Beitrag nichtmehr ganz neu ist :)

24.11.2011 08:55
Antworten
courmet

Hallo, habe dieses Rezept vorige Woche nachgekocht, einfach Klasse. Finde es schade, dass über 2000 Hobbyköche es sich ausgedruckt und bestimmt auch auspropiert haben, aber 4 Jahre keiner eine Bewertung oder Kommentar abgegeben hat. * knöbi verfeinere doch Deinen Kloßteig einemal nach meinem Rezept. Liebe Grüße Peter

28.01.2010 10:34
Antworten
Kräuterjule

@ hezlis und Hape, ich bin zwar nicht Bienlein und Bienlein hat schon länger keine Komentare mehr abgegeben, deshalb versuche ich zu antworten, da ich das Rezept mit unter meinen auserwählten thüringer Rezepten habe. Ich habe unter wikipedia nachgeschaut und unter Soßen, den Begriff "Glace" gefunden. Da stand, dass Glace (französisch?), Fond-Extrakt bedeutet, bzw. eindicken, verdicken. Ich nehme an, dass mit "Soße glasieren", dass Eindicken des Fonds, bzw. der Soße gemeint ist, was auch verständlich wäre. Ich hoffe, dass ich euch helfen konnte? VG die Kräuterjule :-))

13.12.2006 00:34
Antworten
Äonen

" Glasieren " gedeutet wahrscheinlich mit Stärkemehl binden. VG Äonen

13.12.2018 07:44
Antworten
hapeholz

Das Rezept funktioniert wirklich gut. Aber auch ich weiß nicht, was "Soße glasieren" bedeutet. Für eine Antwort schon jetzt vielen Dank. Liebe Grüsse Hape

08.12.2006 16:33
Antworten
Galinha

also ich bin total gegeistert und auch gar nicht schwer.war echt lecker.supi.

03.12.2006 16:20
Antworten
knoepi

man sollte es halt vorm abschicken nochmal durchlesen, sorry denke es ist trotzdem verständlich knöpi

03.12.2006 13:45
Antworten
knoepi

Thüringer Klöße, Wikipedia http://de.wikipedia.org/wiki/Th%C3%BCringer_Kl%C3%B6%C3%9Fe Mache mir die Arbeit aber nur nochj an besonderen Feiertagen und verwende ansonsten fertigen Kloßteig aus dem Kühlregal, kein Kloßmehl und auch keine Fertigknödel etc. Kloßteig ist einfach nur fertig in der Fabrik konfektionierter Kartoffelkloßteig, noch ein paar gerösstete Weißbrotwürfel dazu, Klöße formen und in köchelmden Salzwasser in offenem Topf garen. MfG Roman bzw. knöpi

03.12.2006 13:42
Antworten
ehlie

Hallo, eine Frage zu "Thüringer Klößen". War neulich in Thüringen und habe diese Spezialität häufig erwähnt gesehen, kann hier leider kein Rezept dazu finden. Hast Du das "Geheimnis"? Danke, Ehie

30.11.2006 14:36
Antworten
Schwalbe

Hallo Bienlein, dein Rezept wird in "leicht" abgewandelter Form schon seit Jahren von mir so zubereitet. Ich verzichte immer auf den zusätzlichen Räucherspeck und schmore nicht in einer Pfanne, sondern in meinem größten Bräter!Es schmeckt immer vorzüglich und kommt bei den Gästen sehr gut an. Ein sehr EMPFEHLENSWERTES Rezept! Liebe Grüsse Schwalbe

25.12.2005 16:34
Antworten