Bewertung
(4) Ø3,33
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
4 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 29.06.2017
gespeichert: 16 (0)*
gedruckt: 305 (13)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 06.06.2015
0 Beiträge (ø0/Tag)

Zutaten

Hähnchenbrustfilet(s), ca. 800 g, alternativ Hähnchenschenkel
1 EL Olivenöl
1 EL, gehäuft Kreuzkümmel
1 EL, gestr. Korianderpulver, optional
1 EL, gestr. Salz
1/2 TL Pfeffer
Knoblauchzehe(n)
1 EL, gehäuft Mehl
250 ml Weißwein, trockener
2 EL Honig
3 große Limette(n), unbehandelte
500 ml Hühnerbrühe (Glas)
Frühlingszwiebel(n)
1 Bund Koriander, alternativ Basilikum
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Zuerst die Zutaten (auch die Gewürze) vorbereiten, damit anschließend ohne Hektik gekocht werden kann.

Den Knoblauch schälen und entweder grob hacken oder durch eine Knoblauchpresse drücken. Die unbehandelten (!) Limetten heiß waschen und abtrocknen, dann von 2 Limetten die Schale fein abreiben (wichtig, wegen des Zitrusaromas). Die Limettenhälften auspressen und den Saft beiseite stellen. Nun die Frühlingszwiebeln putzen, waschen und in Ringe schneiden. Grüne und weiße Ringe getrennt aufbewahren. Dann noch den Koriander waschen, die Blätter vom Stiel trennen und hacken. Wer keinen Koriander mag, kann diesen auch ganz oder teilweise durch Basilikum ersetzen, auch wenn dem Gericht dann etwas von seinem speziellen Geschmack fehlen wird.

Den Ofen auf 190 ºC vorheizen und das Hühnchen vorbereiten.

Im Original werden Hähnchenschenkel mit Haut verwendet, ich benutze lieber magere Hähnchenbrustfilets oder -innenfilets. Diese werden zwar etwas trockener, sind aber kalorienärmer und durch die fehlenden Knochen einfacher zu essen. Das Hühnchen mit Küchenkrepp abtupfen (nicht waschen) und in einer großen Schüssel mit der vorher abgemessenen Gewürzmischung (Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel, Korianderpulver) vermengen, so dass alle Teile gut damit bedeckt sind. Das Korianderpulver ist im Originalrezept nicht enthalten und kann auch weggelassen werden, mir schmeckt es damit aber nochmal besser. Danach die Hähnchenteile im Olivenöl auf beiden Seiten scharf anbraten (es soll eine schöne dunkle Kruste entstehen) und in einer großen Auflaufform beiseite stellen. Beim Anbraten nicht zuviel Fleisch auf einmal in die Pfanne geben, sonst sinkt die Temperatur in der Pfanne zu schnell ab, sondern lieber portionsweise arbeiten. Die Pfanne sollte einen hohen Rand haben, da in ihr auch noch die Sauce zubereitet wird. Alternativ kann man auch einen schweren, großen Edelstahltopf verwenden.

Wenn das Hühnchen gebraten ist, die Hitze auf ca. 2/3 reduzieren und den Knoblauch, sowie die weißen Teile der Frühlingszwiebeln in die Pfanne geben. Kurz anbraten, dann das Mehl hinzufügen und für 2 Minuten braten lassen, bis es leicht angebräunt ist. Man kann das Mehl auch weglassen, es ist nicht für den Geschmack verantwortlich, sondern dickt nur die Sauce schön an.

Den Weißwein dazugeben und 3 Minuten köcheln lassen. Dabei durch Rühren das angeklebte Mehl auflösen und braune Bratreste (Röstaromen) vom Boden kratzen. Anschließend Hühnerbrühe, Honig, Limettensaft, Limettenschale und Koriander hinzufügen und aufkochen lassen. Die Sauce über das Hühnchen geben (es muss nicht vollständig bedeckt sein) und die Auflaufform in den heißen Ofen stellen.

Nach 30 - 40 Minuten sollte das Fleisch gar sein, je nachdem ob man Brust oder Schenkel verwendet hat. Die grünen Ringe der Frühlingszwiebeln hinzugeben und auf den Tellern mit dem restlichen Koriander, sowie der in Scheiben geschnittenen Limette garnieren.

Als Beilage passen dazu sehr gut Reis oder im Ofen gebackene, knusprige Kartoffeln (nach "crispy smashed roasted potatoes" googeln).

Wie bei vielen Gerichten schmeckt die Sauce am nächsten Tag nochmal um einiges intensiver. Also keinesfalls wegschütten, falls davon noch etwas übrig bleiben sollte!

Das englische Original Chicken with lime, garlic and cilantro stammt von Emily Clifton, welche ich um Erlaubnis gebeten habe, dieses Rezept hier zu veröffentlichen. Manche Mengenangaben habe ich dabei im Laufe der Zeit leicht abgewandelt.