Katsudon


Rezept speichern  Speichern

Tonkatsu und Donburi, Schweineschnitzel auf Reisbett

Durchschnittliche Bewertung: 4.45
 (9 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 26.06.2017



Zutaten

für
200 g Sushi-Reis oder Rundkornreis
250 ml Wasser, kaltes
4 Schweineschnitzel oder Minutensteaks
50 g Panko oder Semmelbrösel
2 Ei(er)
2 Frühlingszwiebel(n)
3 EL Sojasauce
2 EL Mirin
2 EL Sake (Kochsake)
200 ml Dashi oder Gemüsebrühe
Salz und Pfeffer
n. B. Öl, neutrales zum Frittieren

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Den Reis in einen Kochtopf geben und mit kaltem Wasser und einer Hand durchwaschen, das Wasser abgießen und mehrmals (ca. 4 - 5-mal) wiederholen, bis das Wasser klar ist. Zum Abschluss 250 ml kaltes Wasser hinzugeben, sodass der Reis leicht bedeckt ist.

Den Reis bei hoher Flamme einmal aufkochen lassen, bis er schäumt, dann sofort die Herdplatte ausschalten und den Topfdeckel auflegen. Den Topfdeckel 20 Min. nicht anheben, sondern den Reis so stehen lassen. Keine Angst, es klebt nichts an.

In der Zwischenzeit die Schweineschnitzel waschen und trocken tupfen. Das Ei auf einem flachen Teller verquirlen, mit Salz und Pfeffer leicht würzen, das Panko auf einen anderen Teller geben.

Die Schweineschnitzel jeweils nacheinander komplett durch das Ei ziehen und dann von beiden Seiten im Panko wälzen. Das Panko gut andrücken und auf allen Seiten gleichmäßig verteilen. Anders als beim Wiener Schnitzel wird hier auf Mehl verzichtet.

Die Schweineschnitzel nacheinander in einer Pfanne in heißem Öl frittieren und auf einem Teller mit Küchenpapier abtropfen lassen. Nicht am Öl sparen, die Schnitzel müssen mindestens bis zur Hälfte der Dicke des Fleisches darin liegen, sonst backen sie an und verbrennen! Das Öl ist heiß genug, wenn sich an einem Holzkochlöffel, den man hineinhält, kleine Bläschen am Holz bilden.

Die Schnitzel in mundgerechte Stücke schneiden und im Ofen bei ca. 80 - 100 °C auf dem Teller mit Küchenpapier bei Ober-Unterhitze warm halten.

Die Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden. Dashi, Mirin, Sojasauce und Sake bei mittlerer Hitze in einer großen Pfanne zum Kochen bringen. Die in Streifen geschnittenen Schnitzel hineingeben.

Das 2. Ei verquirlen und nach etwa 2 Minuten dazugeben, die Hitze dabei stark reduzieren (auf Stufe 1 oder 2, je nach Herd). Zuletzt die Frühlingszwiebeln oben drauf streuen und etwa noch 2 Minuten kochen lassen. Das Ei sollte nun gestockt sein und die Schnitzel von der Unterseite her die Flüssigkeit gut aufgenommen haben.

Den Reis im Topf einmal vorsichtig mit einem befeuchteten Holzlöffel wenden und je die Hälfte auf tiefe Teller geben. Die Schnitzel mit der Soßen-Eiermischung darüberlegen und warm servieren.

Katsudon ist ein beliebtes japanisches Gericht, das gerne vor Prüfungen gegessen wird, denn das Wort "Katsu" als Verb bedeutet so viel wie "siegen".



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

klopfheimer

jedenfalls Danke für die Info. Videos schau ich nie. Grüße

10.06.2021 08:14
Antworten
Ell-kee

klopfheimer, das wird doch im Text erklärt und im Video auch nochmal gesagt. Es ist ein wirklich japanisches Gericht.

10.06.2021 07:27
Antworten
klopfheimer

Hallo, kleine Frage: Welchem Land kann man das Gericht zuordnen. Den Zutaten nach würde ich auf Japan tippen. Ich frage mich aber ob dies ein authentische jap. Gericht ist, oder eine Version vom deutschen paniertem Schnitzel auf japanische Art zubereitet. Grüße

10.06.2021 06:14
Antworten
Lala0904

hallo, habe die Frage eben erst gelesen. Sake ist mE schon wichtig für den Geschmack. Alternativ würde ich ihn weglassen, also nicht durch z.B. Weißwein ersetzen, da es ein Schnaps ohne Eigengeschmack ist, wenn er verkocht wird.

17.03.2020 00:17
Antworten
Fairychild

Leider keine Bearbeitungsfunktion, daher: ApfelSAFT war natürlich gemeint.

10.06.2021 13:47
Antworten
Fairychild

Du kannst Sake auf verschiedene Art ersetzen, je nach Einkaufsmöglichkeiten. In Asialäden gibt es häufiger chinesischen Reiskochwein als Sake. Eine weitere alkoholische Alternative ist trockener Sherry. Eine alkoholfreie Variante kann Apfelwein mit einem Schuss Essig sein, ich persönlich mische das 4:1. Grundsätzlich gehört Sake zur Standardausstattung bei japanischer Küche.

10.06.2021 13:45
Antworten
LittleSaphira

was mache ich wenn ich keine Sake habe? ist die essentiell wichtig?

22.02.2020 15:04
Antworten
cafe_au_lait6458

Geil, geil, geil! War letzte Woche bei einem Japaner und habe das Gericht dort das erste Mal gegessen. Ich war total geflasht und musste es nachkochen. Es schmeckt 1a genau so. Habe allerdings, weil es dort auch so war, zwischen Reis und Fleisch noch gebratene Zwiebel gepackt. Saulecker!

08.10.2018 16:53
Antworten
Lala0904

Vielen Dank für den 1. Kommentar :)

21.03.2018 07:29
Antworten
Hisui

Ich liebe dieses Essen! Und das Rezept ist genau richtig detailliert und bemessen.

17.03.2018 13:19
Antworten