Raffinierter Hirschbraten, eingelegt

Raffinierter Hirschbraten, eingelegt

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

fix aus dem Römertopf gezaubert und macht viel her

Durchschnittliche Bewertung: 3.5
 (4 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. pfiffig 24.05.2005



Zutaten

für
1.000 g Hirschfleisch (Keule oder Rücken), wer kein Wild mag, kann auch Rind nehmen
⅛ Liter Essig (Wein- oder Estragonessig)
1 Zwiebel(n), in Scheiben
Majoran, Thymian,Rosmarin, Salbei und einige zerdrückte Wacholderbeeren nach Geschmack
125 g Speck, durchwachsenen (nur bei Wildfleisch) in Streifen
2 EL Butter, in Flöckchen
¼ Zitrone(n), die Schale
¼ Liter saure Sahne
Salz und Pfeffer
Gelee (Johannisbeergelee) , Pfeffer- bzw. Honigkuchen
Senf
Petersilie, gehackte

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Ruhezeit ca. 2 Tage Gesamtzeit ca. 2 Tage 20 Minuten
Essig erhitzen, Zwiebelscheiben und Gewürze dazugeben. (Es darf auch ruhig etwas mehr Marinade sein; einfach die Zutaten entsprechend mehr nehmen)
Das gewaschene und parierte Fleisch einlegen und min. 2 Tage marinieren. Entnehmen und trocken tupfen, Marinade auffangen und sieben; mit den Speckstreifen spicken.
In den gewässerten Römertopf geben und mit Butterflöckchen bedecken.
Mit 1 Tasse Marinade übergießen, Zitronenschale dazugeben und den Topf schließen. Den Römertopf in den kalten Ofen schieben (2.Schiene von unten) und bei ca. 180-200°C garen.
Jeweils nach ca. 20-30 Min. das Fleisch mit der anfallenden Marinade begießen, damit es nicht austrocknet.
Je nach Dicke des Braten sollte er 1,5 - 2 Stunden im Ofen bleiben (Garprobe).
Dann den Braten rausnehmen und warm stellen. Die Soße durchsieben, saure Sahne einrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Johannisbeergelee, Senf, Petersilie und den zerbröselten Honigkuchen dazugeben. Kurz aufkochen dann noch mal für ca. 10 Min in die Röhre geben.
Dazu passen sehr gut Klöße, Rotkohl und Preiselbeeren.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

pascalsv

Hallo! Ich würde den Topf auch geschlossen lassen, jedoch ein Thermometer ins Fleisch stecken und nach 1,5 Stunden nachsehen. Macht das Sinn und welche Kerntemperatur sollte das Fleisch dann haben? Danke & Gruß, Pascal

26.03.2007 11:12
Antworten
chrigeb

Hallo, haben das Rezept ausprobiert und waren alle begeistert. Allerdings haben wir das Fleisch während der Garzeit nicht mit der anfallenden Marinade begossen, weil das meiner Meinung nach der Idee des Römertopfes wiederspricht (Römertopf sollte während der Garzeit geschlossen bleiben). Gruß, Christoph

02.01.2006 14:04
Antworten