Bewertung
(3) Ø4,00
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
3 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 20.06.2017
gespeichert: 14 (0)*
gedruckt: 189 (7)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 22.02.2014
4 Beiträge (ø0/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
250 ml Milch
Ei(er)
1 Prise(n) Salz
3 Gläser Mehl, ca. nach Bedarf
  Für die Füllung: (optional)
400 g Quark
Ei(er)
1 EL Kartoffelstärke
1 Pck. Vanillezucker
2 EL Zucker
1 Prise(n) Salz
  Außerdem:
 einige Butterflocken
1 Becher Crème fraîche

Zutaten in Einkaufsliste speichern

Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 2 Std. / Koch-/Backzeit: ca. 15 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Zuerst wird der Teig vorbereitet.

In einem Topf die Milch, Salz, Ei und 2 - 3 EL Mehl mit dem Schneebesen gut verrühren, evtl. etwas Mehl dazugeben bis der Vorteig die Konsistenz von Crêpes-Teig hat. Den Topf auf den Herd stellen, unter ständigem (wichtig!) Rühren erhitzen, bis man einen zähen Brandteig erhält.

Leicht abkühlen lassen, auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und ca. 3 - 3,5 Gläser Mehl einarbeiten, bis ein elastischer Teig entsteht. Der Teig ist genau richtig, wenn er an den Händen nicht mehr klebt. Den fertigen Teig in die Frischhaltefolie einwickeln und für 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

In der Zwischenzeit wird die Füllung vorbereitet.

Quark abtropfen lassen. Für die süße Füllung ein Ei, 2 EL Zucker, 1 EL Kartoffelstärke und Vanillezucker unterrühren. Falls man lieber die salzige Füllung mag - dann in den Quark ein Ei, 1 EL Kartoffelstärke und eine Prise Salz rühren.

Nun werden die Warenyky geformt. Wir arbeiten auf einer bemehlten Arbeitsfläche, stellen noch eine kleine Schüssel mit Mehl an die Seite und brauchen ein Nudelholz.

Den Teig in 4 gleiche Teile teilen, 3 davon erstmal mit dem Geschirrtuch zugedeckt liegen lassen. Einen Teil des Teiges mit den Händen zu einer ca. 4 cm dicken Wurst ausrollen. Von dieser Wurst ca. 2 cm breite Scheiben abschneiden, im Mehl wälzen und jede einzelne Scheibe mit dem Nudelholz zu einem kleinen Fladen ausrollen. Jeweils 1 - 1,5 Teelöffel Quarkfüllung darauf legen, die Ränder mit den Fingern gut zusammendrücken, so dass man die typische Warenyky-Form bekommt. Auf einem bemehlten Tablett ablegen.

In der Zwischenzeit das leicht gesalzene Wasser in einem großen Topf zum Kochen bringen, die Warenyky vorsichtig einzeln mit der Hand in das kochende Wasser geben, mit dem Holzlöffel vorsichtig umrühren und ca. 10 Minuten köcheln lassen. Die Warenyky sind gar, wenn sie an der Oberfläche schwimmen. Mit der Schaumkelle die Warenyky vorsichtig rausnehmen, auf einem Tablett ausbreiten, kurz abdampfen lassen.

Nun in eine große Schüssel einige Flocken Butter geben, die heißen Warenyky dazugeben und vorsichtig mit einem Holzlöffel umrühren. Noch einfacher lässt sich die Butter verteilen, wenn man die Warenyky und einige Flocken Butter in einen Suppen-Serviertopf gibt, den Deckel schließt und den Topf 2 - 3-mal vorsichtig aufschüttelt - so wird es traditionell gemacht.

Crème fraîche in einem Schälchen dazu servieren.

Mit dem restlichen Teig genauso vorgehen. Die rohen Warenyky kann man sehr gut einfrieren - einfach auf dem bemehlten Tablett in das Gefrierfach legen, wenn sie einzeln gefroren sind, kann man Warenyky in ein Gefrierbeutel geben und wieder zurück in das Gefrierfach legen. Vor dem Kochen nicht auftauen, sondern gleich gefroren in das kochende Wasser geben.

Die Warenyky vom Vortag werden in der Pfanne mit etwas Butter knusprig angebraten, schmecken dann noch besser!

Neben Borschtsch gehören auch Warenyky zu den traditionellen ukrainischen Nationalgerichten. Warenyky werden in der Ukraine mit allen möglichen Füllungen zubereitet - z.B. mit Kartoffelstampf, Sauerkraut, Innereien, Pilzen, Quark, Kirschen und Erdbeeren. Serviert werden sie immer mit Crème fraîche.