Backen
Gluten
Kuchen
Lactose
Vegetarisch
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Apfelkuchen vom Blech

Durchschnittliche Bewertung: 4.33
bei 65 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

35 Min. normal 24.05.2005 4169 kcal



Zutaten

für
500 g Mehl
1 Würfel Hefe
75 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
1 Prise(n) Salz
50 g Butter oder Margarine, weich
350 ml Milch

Für den Belag:

n. B. Äpfel
100 g Butter, kalt
100 g Zucker - Zimt - Gemisch
Fett für das Blech

Nährwerte pro Portion

kcal
4169
Eiweiß
76,79 g
Fett
166,50 g
Kohlenhydr.
584,71 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 35 Minuten Gesamtzeit ca. 35 Minuten
Milch schwach erwärmen, Hefe hineinbröckeln und darin auflösen. Mehl in eine Schüssel sieben. In der Mitte eine Vertiefung für die Hefemilch machen, anschließend die Hefemilch hineingießen. Zucker, Vanillezucker, weiche Butter dazugeben und mit dem Knethaken des Handrührgerätes zu einem geschmeidigen Teig durcharbeiten. Teig auf ein gefetteten Backblech verstreichen und an einem warmen Ort ca. 30 bis 45 Minuten gehen lassen.
Inzwischen Äpfel in Spalten, Butter in kleine Stückchen schneiden und Zucker-Zimt-Gemisch zubereiten. Apfelspalten gleichmäßig leicht in den Teig drücken, Butter darüber verteilen und alles mit Zucker-Zimt-Gemisch bestreuen.
Im vorgeheizten Backofen (E-Herd 175°C, Gas Stufe3) ca. 25 bis 35 Minuten backen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

BackfeeCatrin

Ich habe schon länger nach so einem Rezept gesucht, weil meine Oma den Apfelkuchen früher immer so gebacken hat, ich aber ihr Rezept nicht habe. Was soll ich sagen? Der Kuchen schmeckt fast genauso wie bei Oma, da werden Erinnerungen wach 😍

06.10.2019 10:28
Antworten
knepe

Schmeckt sehr lecker. Habe nur die Hälfte in Springform gebacken mit der Hälfte der Zutaten. Teig kam mir erst etwas flüssig vor, ist aber gut geworden. Habe dann noch Streusel oben drauf gepackt.

01.09.2019 14:08
Antworten
Pfannenheini

Hier kann man nur sagen, geil, lecker, fantastisch, einfach Nachbacken und genießen. Einziger Nachteil 😐des Kuchen ist, dem schmeckt jedem so lecker, das ich nun immer zum Apfelkuchen backen verdonnert werde. Aber das mache ich gerne 😃😊 Danke das Du das Rezept hier reingestellt hast !!!

11.11.2018 15:03
Antworten
Tine-HB-Kaiser

Schnell,einfach,lecker.... Ist sogar mir beim ersten Mal gelungen - keine Angst vorm Hefeteig! 😉

26.10.2018 15:09
Antworten
cookingspoon

Uns hat der Teig nicht so geschmeckt...….zu wenig Zucker, oben drauf zu viel Fett. Für uns viel zu fluffy-(flauschig). Aber jeder hat ein andere Geschmack! Danke für die Rezept Idee...Liebe Grüße

24.10.2018 13:03
Antworten
katastrofalkoch

wollte nur mal anmerken, dass er auch im Sommer lecker ist. Stehe gerade bei gefühlten 100°C in der Küche. Wollte eigendlich nur ein Brot backen :-) Tipp von mir: Backpapier besser weg lassen. Hab ja nicht dran gedacht, dass ich den Teig noch verteilen muss :-)

01.08.2009 22:04
Antworten
sinaidi

Ich habe den Apfelkuchen heute auch zum ersten Mal nach dieser Methode gebacken. Der Hefeteig ist sehr gut aufgegangen und das Endergebnis war überwältigend. Super lecker!!! Zusätzlich zum Zucker-Zimt-Gemisch habe ich noch Mandelblättchen darüber gestreut. Vielen Dank und liebe Grüße, sinaidi

28.11.2008 18:03
Antworten
hhdeern

Ich habe den Kuchen heute zum zweiten Mal gemacht. Was mir gut gefällt ist der Hefeteig, den man schon auf dem Blech gehen lässt. Das ist wirklich praktisch. Allerdings ist mir an diesem Teig etwas wenig Zucker, deshalb habe ich etwas mehr genommen. Vom Vanillezucker habe ich auch die doppelte Menge genommen. Beim ersten Mal habe ich den Kuchen übrigens in einer Springform gemacht, weil ich nicht genügend Zutaten für ein Blech im Haus hatte. Dafür habe ich die angegebene Teigmenge einfach halbiert, das hat gut gepasst.

25.10.2008 18:23
Antworten
Sassi_21

Hallöchen, ich habe den Kuchen gestern Abend gebacken. Der Hefeteig ist zwar nicht so hoch geworden aber das hat wohl an mir gelegen. Der Kuchen war auf jeden Fall super lecker. Ich habe noch ein paar steusel drauf gemacht. Leider war er zu schnell aufgegessen, sonst hätte ich ein Foto gemacht. Danke für das gute Rezept. LG Sassi

05.07.2007 19:53
Antworten
FantaUser

Also ich habe mich heute da mal rangetraut und muss sagen das der Kuchen wirklich sehr gut schmeckt! Die Arte Hefeteig, die man auf dem Blech gehen lässt, kannte ich noch garnicht! Zu der Butter für den Belag habe ich folgende Tipps: Die butter erst vom Stück in dünnen scheiben abschneiden, dann für ne halbe Stunde ins tiefkühlfach, so lässt sie sich später besser kleiner schneiden und auf den kuchen legen. Man sollte evtl etwas weniger Butter verwenden oder den Kuchen mit warmer butter bestreichen, wenn das backblech nicht allzuhoch ist, denn mir ist die Butter beim backen vom blech in den Herd gelaufen - das war eine sauerei! Hab dann allerdings ein zweites blech unter das mit dem Kuchen geschoben, so das die überschüssige butter dort aufgefangen wurde! Also viel Spaß beim ausprobieren!!!

28.03.2006 21:18
Antworten