Vegetarisch
Vegan
Basisrezepte
Dips
Gewürze Öl Essig Pasten
Grundrezepte
Saucen
gekocht
Drucken/PDF Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Selbst gemachtes Maggi, flüssig

für Suppen, Salate und vieles andere

Durchschnittliche Bewertung: 4
bei 5 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. simpel 31.05.2017



Zutaten

für
500 g Liebstöckel
1 Bund Petersilie
70 g Salz
150 g Zucker
etwas Sojasauce

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Koch-/Backzeit ca. 50 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 5 Minuten
Liebstöckel und Petersilie waschen, klein schneiden und mit 1,5 Liter Wasser und dem Salz 30 Minuten gut köcheln lassen. Parallel dazu den Zucker karamellisieren und dann zu dem Sud geben. Alles noch mal 10 Minuten kochen lassen. Zum Schluss noch etwas Sojasauce dazugeben. Anschließend alles in ein feines Sieb geben und abtropfen lassen. Noch einmal kurz aufkochen und in Flaschen abfüllen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

sattva12

Mit den Kräuterresten stellte ich Kräutersalz her.. einfach die Reste mit reichlich Salz mischen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech ein paar Stunden bei 50 Grad trocknen. Herd leicht geöffnet lassen. Im Mixer nochmal zerkleinern und fertig ist das Kräutersalz.

15.09.2019 21:43
Antworten
trekneb

Hallo, habe das Maggi heute nachgekocht. Es ist richtig lecker geworden. Bei mir wurde nichts bitter. Habe alles genau nach Rezept gemacht. Ich freue mich, dass Du dieses sehr schöne Rezept eingestellt hast und ich mein Liebstöckel, so verarbeiten kann. Danke fürs Rezept!! LG Inge

10.09.2019 13:35
Antworten
noveli

Hallo Inge freut mich das Dir das Rezept gefällt. Ich glaube wenn das ausgekochte Maggikraut zu sehr ausgedrückt wird könnte es schon bitter werden. Lg. Rosmarie

12.09.2019 09:06
Antworten
Mobrea

Hallo, ich habe dieses Rezept auch ausprobiert und der Sud hat eine leicht bittere Note. Insgesamt habe ich den Sud ca. 45 Min. köcheln lassen. Sollte man die Kochzeit evtl. kürzen ?

13.08.2019 08:04
Antworten
Christopher87

Wie lange ist das denn ungefähr haltbar?

25.03.2019 17:56
Antworten
Bine60

Hallo Noveli, Das ist eine schöne Möglichkeit, meinen Liebstöckel im Zaum zu halten. Ich habs heute ausprobiert, die Salzschärfe ist wie beim echten Maggi, allerdings ist es deutlich süßer. Beim nächsten Mal würde ich weniger Zucker nehmen. Es ist nicht so geschmacksintensiv wie Maggi, aber dafür aus natürlichen Zutaten und besser zu dosieren. Ich hab heute davon etwas ins Gulasch getan, es hat einen schönen ausgewogenen Geschmack bekommen. Echtes Maggi hätte ich im Leben nicht an ein Gulasch getan. Lg Bine

04.06.2017 16:20
Antworten
noveli

Hallo Konditori Du kannst die Blätter und Stängel nehmen Lg. Noveli

04.06.2017 11:37
Antworten
Konditorle

Mōchte ich gerne ausprobieren. Nimmt man nur die Blātter vom Maggiekraut,oder den ganzen Stāngel?

04.06.2017 10:43
Antworten
noveli

Hallo Curryfrosch durch den hohen Salz und Zuckergehalt ist macht es ewig haltbar. Ich lagere es aber im Kühlschrank. Liebe Grüsse Noveli

01.06.2017 12:24
Antworten
Curryfrosch

Das hört sich toll an, werde ich auch mal ausprobieren. Wie lange ist es haltbar? Und muss es im Kühlschrank stehen?

01.06.2017 11:15
Antworten