Eintagsbrot


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

lockeres Mischbrot mit Roggen, Weizen und Dinkel, dauert einen Tag

Durchschnittliche Bewertung: 4.5
 (10 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

35 Min. normal 14.05.2017



Zutaten

für
1 TL Anstellgut
450 g Roggenmehl Type 1150
730 g Wasser, zimmerwarm
100 g Dinkelvollkornmehl
550 g Weizenmehl Type 550
22 g Salz
5 g Hefe
Wasser für den Ofen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 35 Minuten Ruhezeit ca. 12 Stunden Koch-/Backzeit ca. 40 Minuten Gesamtzeit ca. 13 Stunden 15 Minuten
Abends 100 g Roggenmehl, 100 g Wasser und das Anstellgut mischen und abgedeckt aufgehen lassen.

Morgens den Sauerteig in eine größere Schüssel umfüllen und 100 g Roggenmehl und 100 g Wasser dazugeben.

Die kleine Schüssel nicht säubern. Das Dinkelvollkornmehl und 100 g Wasser darin verrühren. Die Sauerteigreste säuern das Dinkelmehl.

Beide Schüsseln zugedeckt zimmerwarm stehen lassen.

Am späten Nachmittag alles in die Rührschüssel füllen und 250 g Roggenmehl, das Weizenmehl, das Salz, 330 g Wasser und ca. 5 g Hefe dazugeben. 1 Minute langsam kneten, dann nochmal ca. 100 g Wasser hinzufügen. Die Knetzeit beträgt insgesamt ca. 8 Minuten, zum Schluss schneller. Die genaue Zeit hängt von der Knetmaschine ab.
30 Minuten ruhen lassen. Sanft wirken und in einem Gärkorb gehen lassen. Der Teig ist nicht besonders klebrig.

Den Backofen auf 250 °C vorheizen.

Den Teigling auf ein Backblech legen und mit der Stipprolle stippen oder einschneiden. In den Ofen schieben. Etwas Wasser auf den Boden kippen oder die Dampfstoß-Funktion verwenden. Nach 10 Minuten den Dampf ablassen und bei ca. 220 °C etwa 30 Minuten backen.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Rezept von

Gelöschter Nutzer



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Sterneköchin2011

Hallo, habe die Hälfte der Zutaten verarbeitet zu einem mittelgroßen grunden Brotlaib. Alles hat bestens gepasst auch die Backzeit. Ein sehr schmackhaftes Mischbrot, das ich gerne wieder backen werde. LG von Sterneköchin2011

23.02.2022 09:45
Antworten
gourmettine

Ein SEHR gutes Brot! Ich habe die doppelte Menge gebacken und erstmals mit zwei Säuerungsstufen bzw. Sauerteigen gearbeitet. Der recht geringe Mehraufwand lohnt auf alle Fälle. Der Teig war recht klebrig und wollte in der Schüssel bleiben, daher und für‘s Wirken brauchte es noch einiges Mehl. Die Laibe standen eine knappe Stunde zur Gare. Heraus kamen zwei fantastisch aufgegangene Brote mit herrlich knuspriger Kruste, elastischer + saftiger Krume und mild-herzhaftem Geschmack. Die Abflachung des Brots auf einer Längsseite (auf dem Foto) kommt daher, dass die beiden Brotlaibe beim Backen „aneinandergeraten“ sind. VG Tiiine

20.08.2019 12:53
Antworten
chica*

Ein wirklich gutes Brot! Ich bin durch die Brotback-Gruppe darauf aufmerksam geworden und pflichte Goerti bei, es passt alles. Ich habe nach 2 Stunden den Backofen mit Backstein vorgeheizt, das mache ich nächstes mal etwas eher weil mein Brot leichte Übergare hatte. Geschmacklich hat sich das überhaupt nicht ausgewirkt. Bild gibt es evtl. beim nächsten Backen, dieses mal war das Brot selbst definitiv besser als das Bild davon. VG chica

03.12.2018 13:23
Antworten
Goerti

Hallo Peter! Da hast du ein sehr schönes Rezept eingestellt. Das Verhältnis Mehl : Wasser ist genau abgestimmt und ich musste gar nichts ändern. Im Ofen ist das Brot noch ziemlich aufgegangen, obwohl ich es 2 1/2 Stunden gehen ließ. Und das Ergebnis hat auch gepasst, innen schön locker und außen knusprig, auch wenn ich das Brot nicht ganz so dunkel werden ließ. Vielen Dank für das ausgezeichnete Rezept. Grüße von Goerti

26.06.2018 22:35
Antworten
Fiammi

Hallo, habe etwas mehr Anstellgut verwendet und Roggenmehl 997. Ciao Fiammi

18.04.2018 09:55
Antworten
trekneb

Hallo Peter, das Rezept ist klasse, alles hat gut gepasst.Der Teig ließ sich gut verarbeiten. Beim Anschneiden des warmen Brotes, kann man sich gar nicht zurückhalten, weil es so lecker duftet. Innen ist es weich und saftig, außen schön kross. Danke für das tolle Rezept LG Inge

04.10.2017 20:04
Antworten