Herzhaft würzige Oliven-"Kekse"


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

vegan, mit Leinsamen

Durchschnittliche Bewertung: 3.29
 (5 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

25 Min. simpel 15.05.2017



Zutaten

für
370 g Mehl, z. B. 1/3 Dinkel-, 2/3 Weizenmehl
20 Oliven
150 ml Wasser
1 TL, gehäuft Backpulver
1 TL Salz
1 Knoblauchzehe(n)
Pfeffer
Kräuter der Provence oder andere Gewürze nach Wahl
n. B. Olivenöl

Außerdem: (für das "Leinsamenei")

2 EL, gehäuft Leinsamenschrot
n. B. Wasser

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 25 Minuten Ruhezeit ca. 12 Stunden Koch-/Backzeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 12 Stunden 40 Minuten
Das "Leinsamenei" setze ich am vorigen Abend an. Dafür einfach den Leinsamen schroten oder fertigen Schrot verwenden und in einem Glas mit so viel Wasser übergießen, dass er mit ca. 1 cm überdeckt ist. Sonst später ruhig noch mehr Wasser dazugeben.

Den Ofen auf 180 Grad (meiner hat nur Ober-/Unterhitze) vorheizen. Die Oliven und den Knoblauch kleinschneiden. Vom "Leinsamenei" ca. 5 TL abnehmen und einfach mit allen Zutaten verkneten. Der Teig wird etwas klebrig, aber das ist nicht schlimm.

Dann Portionen aufs Backblech setzen, die etwas größer sind, als eine Walnuss, und mit einem Silikonpinsel jeder Portion einen Wisch Olivenöl verpassen. Damit an den Fingern kann man die Kekse dann zur typischen Cookie Form plattdrücken, ohne dass alles an den Fingern klebt. Man kann auch kleine Brötchen formen, dazu eignet sich der Teig auch.

Im heißen Ofen die "Kekse" dann ca. 13 - 15 Minuten backen.

Der Leinsamenschrot nimmt die Flüssigkeit auf und die Mischung wird zu einem Schleim, den man toll zum Binden für alle möglichen Leckereien nutzen kann.

Hier ist es zwar nicht wirklich zum Binden nötig, aber diese tollen und gesunden Samen kann man einfach gerne öfter in seinen Speiseplan integrieren. Wenn man davon zu viel macht, kann man ihn auch einfach zu Leinsamenpudding verarbeiten, das ist auch sehr lecker, oder in Smoothies nutzen etc.

Man kann sicher auch getrocknete Tomaten oder andere Gewürze verwenden, für andere Varianten bin ich da auch sehr offen.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Lunovis

Danke für dieses Rezept. Ich habe nach herzhaften Keksen ohne Käse gesucht. Da ich keine Leinsamen hier hatte, habe ich 2 EL Chia-Samen mit Wasser angerührt und dann einfach alles in den Teig gekippt, für den ich etwas weniger Wasser genommen hatte. Dann habe ich Teigkugeln auf ein Blech gegeben, sie mit der Gabel leicht platt gedrückt und mit Paprikapulver bestäubt. Im Backofen waren sie bei mir deutlich länger, am Ende auch mit 180°C Umluft, weil sie mir sonst zu weich waren. So waren sie auf jeden Fall sehr lecker! Foto folgt.

23.12.2020 17:40
Antworten
mamipu

Geschmacklich ganz gut,waren aber eher weich und erinnerten an Brot.Leider nach 3 Tagen im Glas mit Deckel verschimmelt.

22.04.2020 14:26
Antworten
Tortentini

Danke für deinen Kommentar, freut mich sehr, dass es geschmeckt hat! Liebe Grüße!!

27.06.2017 22:33
Antworten
parzival-tajine

Vielen Dank für das Rezept. Ich war auf der Suche nach Keksen, die ich zum Picknicken mitnehmen kann. Sie nahrhaft sein und sättigen. Beim Mehl habe ich ein paar Änderungen vorgenommen: Ich habe die eine Hälfte der Mehlmenge Weizenvollkorn genommen, die andere Hälfte habe ich Kichererbsenmehl und Haferflocken verwendet. Etwas Zucker musste dann auch noch sein. Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden. Diese Kekse kann man wirklich essen, wenn man Hunger und Appetit auf etwas herzhaftes hat. Toll, nochmals vielen Dank!

26.06.2017 20:01
Antworten