Hähnchengeschnetzeltes in Ajvarsahne aus dem Backofen


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

für eine Auflaufform

Durchschnittliche Bewertung: 4.49
 (41 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

10 Min. simpel 03.05.2017



Zutaten

für
700 g Hähnchenfilet(s) (Innenfilets)
1 Glas Ajvar, nach Geschmack scharf oder mild
2 Knoblauchzehe(n)
2 Zwiebel(n), wenn sie klein sind 3
400 g Paprikaschote(n), rot
3 TL Gemüsebrühepulver
250 ml Cremefine oder Sahne
200 g Crème fraîche
1 TL Salz
½ TL Pfeffer, aus der Mühle
2 TL Öl oder Butter
2 TL Paprikapulver
n. B. Sojasauce

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Koch-/Backzeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 55 Minuten
Das Hähnchenfilet in etwas größere, aber noch mundgerechte Stücke schneiden und mit einem TL Öl, etwas Salz, einem Teelöffel Paprikapulver, Pfeffer und evtl. Sojasauce, wenn man den Geschmack mag, geht aber auch prima ohne, mischen und beiseitestellen.

Den Backofen auf 200 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Eine Auflaufform fetten.

Den Knoblauch fein würfeln. Die Zwiebeln nicht ganz so fein würfeln und die roten Paprikaschoten, ich nehme Spitzpaprika und nach Lust und Laune mal mehr mal weniger, noch gröber schneiden. Alles in die Auflaufform geben.

Sahne, Creme fraîche, das Gemüsebrühepulver, 1 TL Paprikapulver, das Ajvar, ich nehme das scharfe, kann man aber mit dem milden auch mischen, Pfeffer und Salz gut verrühren und sehr kräftig abschmecken. Das Fleisch und die Paprikacreme in der Form mit dem Gemüse mischen.

Den Ofen auf 175 °C Umluft schalten und die Auflaufform ca. 45 Minuten in das untere Drittel des Ofens geben. Zwischendurch nachsehen, da die Paprika leicht verbrennt.

Die Menge ist für zwei Erwachsene und zwei Schulkinder gedacht, wenn es beispielsweise Nudeln oder Spaghetti dazugibt. Bei 4 guten, hungrigen Essern sollte vielleicht noch ein großer Salat dazugereicht werden, damit alle satt werden.

Tipp, alles vorrichten und die Zeitschaltuhr vom Ofen nutzen, sodass es beim Heimkommen noch 15 Min. sind, dann ist Zeit für Salat und Tischdecken und es kann nichts verbrennen.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

VivaLaXenia

Danke für das Rezept, wirklich sehr lecker! Habe es mit Hähnchengeschnetzeltem gemacht und und auch 45 Minuten im Ofen gelassen. Könntest du nur die Grammanzahl von Ajvar ergänzen bzw schreiben dass es ein großes Glas sein soll?! Ich persönlich kannte nämlich vorher Ajvar nur in kleinen Gläsern und hab jetzt nach Gefühl hier ein normales/ großes genommen. Das würde vielleicht einigen Helfen. VG, Xenia

22.06.2022 16:37
Antworten
Abacusteam

Hi Xenia, erstmal herzlichen Dank für den netten Kommentar. Ich dachte, es gibt nur diese eine Größe Ajvar, die es halt im türkischen Supermarkt gibt und dass jeder einfach kostet, wie viel Ajvargeschmack er mag ... ich kenne die Grammzahl nicht und ich kann auch nachträglich das Rezept nicht ändern. Aber ich habe mal geschaut, du hast recht, es gibt die Gläser von 125 ml bis 2500 ml ... also meines hat so etwa 250 bis 300 ml je nach Hersteller. Danke und noch viele Grüße Ad P.S. ein schöner Name

23.06.2022 16:22
Antworten
Nymphadora

Für dieses leckere "Ofengericht" gibt es natürlich 5 Sterne von mir. Ich habe es jetzt schon öfters gemacht, es kam immer sehr gut an und war genial lecker. Außerdem kann man es gut vorbereiten und es geht relativ fix. Heute habe ich es mit Rinder-Minutensteaks gemacht, dafür nur das geschnetzelte Rindfleisch vorher scharf angebraten - dann nach Anweisung weiter. Kann ich auch nur sehr empfehlen. LG Angi

01.03.2022 13:56
Antworten
Abacusteam

HI Angi, danke für den Tipp ... und natürlich für das Lob für das Rezept. Ich hatte bei Rind immer Angst, dass es zäh wird durch die für Rind lange Backzeit. Aber daran, es vorher anzubraten hatte ich gar nicht gedacht, da ich auch mein Gulasch z.B. nicht anbrate, weil es dann saftiger wird. Ich werde deien Tipp mit Rinfleisch sicher ausprobieren. Wir machen das Rezept manchmal mit Schweinelende, das doch sehr magere Fleisch wird dabei nicht trocken. Filet geht auch, tut mir aber immer leid ums gute Fleisch ... was wir noch sehr mögen, ist mit Fisch. Den trockne ich nur und lege ihn so in der "Pampe" ein und gleich ab in den Ofen. Isst selbst meine Tochter, die keinen Fisch mach ... lG Ad

02.03.2022 10:21
Antworten
Abacusteam

Hi Bummi68, ja, es ist einfach, schnell und wir finden es auch sehr lecker. Ich liebe diese Kombination aus Ayvar und Sahne. Geht auch supergut mit Fleischklöschen. Danke und lG Ad

25.02.2022 21:43
Antworten
Biggels0508

Wir geben diesem super Rezept 5*. Es hat soooo gut geschmeckt, wir konnten nicht aufhören. Ajvar scharf war genau unsere Richtung. Wird definitiv wieder gekocht.

05.06.2017 09:06
Antworten
Rodo1968

Danke für das tolle Rezept hatte nur mildes Ajvar und habe dann noch mit Chili nachgewürzt. Da ich noch eine Aubergine übrig hatte habe ich die in Würfel geschnitten und angebraten und auf den fertigen Auflauf drüber gegeben.

14.05.2017 08:43
Antworten
Abacusteam

HI Rodo1968, ich liebe Essen, die meinen Kühlschrank aufräumen ... und die Aubergine hat sicher gut gepasst, da in Ayvar meines Wissens eh welche drin ist. Schön, dass die das Rezept gut geschmeckt hat - ich liebe es, weil es schnell geht und wenig Dreck macht und dabei gut schmeckt ... und man kann es total gut abwandeln. Statt Ayvar geht auch Ketchup, BBQ-Sauce oder Schaschlicksoße ... oder die Reste von allen dreien ... wie in deiner Version noch etwas Chili und ev. etwas Zucker dazu .... wird immer lecker und die Reste in den Flaschen sind auch weg. lG ad

14.05.2017 10:14
Antworten
Elarin

Ich habe das Gericht letztes Wochenende am Wohnwagen im Gasherd gemacht. Es war sehr zart und auch ausgesprochen lecker, allerdings habe ich noch ca. 1 TL Ras-el-hanout dazugegeben, was den Geschmack schön abgerundet hat. Dazu hatten wir türkischen Reis und Salat. Wird es bestimmt wieder geben.

12.05.2017 01:23
Antworten
Abacusteam

Hi Elarin, schön, dass es dir geschmeckt hat. Ich habe bewußt wenige Zutaten in die Liste geschrieben ... ich habe mache für uns z.B. meist rotes Thai Curry oder Harissa dran, damit es schön scharf und würzig wird. Kann ja jeder machen, wie er mag .... und CrossCooking ist ne tolle Sache. Raz el Hanout ist superlecker .... und eine gute Idee. Ich werde es sicher ausprobieren .... ...danke und lg ad

12.05.2017 12:02
Antworten