Hähnchengeschnetzeltes in Ajvarsahne aus dem Backofen


Rezept speichern  Speichern

für eine Auflaufform

Durchschnittliche Bewertung: 4.37
 (28 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

10 Min. simpel 03.05.2017



Zutaten

für
700 g Hähnchenfilet(s) (Innenfilets)
1 Glas Ajvar
2 Knoblauchzehe(n)
2 Zwiebel(n), wenn sie klein sind 3
400 g Paprikaschote(n), rot
3 TL Gemüsebrühepulver
250 ml Cremefine oder Sahne
200 g Crème fraîche
1 TL Salz
½ TL Pfeffer, aus der Mühle
2 TL Öl oder Butter
2 TL Paprikapulver
n. B. Sojasauce

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Koch-/Backzeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 55 Minuten
Das Hähnchenfilet in etwas größere, aber noch mundgerechte Stücke schneiden und mit einem TL Öl, etwas Salz, einem Teelöffel Paprikapulver, Pfeffer und evtl. Sojasauce, wenn man den Geschmack mag, geht aber auch prima ohne, mischen und beiseitestellen.

Den Backofen auf 200 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Eine Auflaufform fetten.

Den Knoblauch fein würfeln. Die Zwiebeln nicht ganz so fein würfeln und die roten Paprikaschoten, ich nehme Spitzpaprika und nach Lust und Laune mal mehr mal weniger, noch gröber schneiden. Alles in die Auflaufform geben.

Sahne, Creme fraîche, das Gemüsebrühepulver, 1 TL Paprikapulver, das Ajvar, ich nehme das scharfe, kann man aber mit dem milden auch mischen, Pfeffer und Salz gut verrühren und sehr kräftig abschmecken. Das Fleisch und die Paprikacreme in der Form mit dem Gemüse mischen.

Den Ofen auf 175 °C Umluft schalten und die Auflaufform ca. 45 Minuten in das untere Drittel des Ofens geben. Zwischendurch nachsehen, da die Paprika leicht verbrennt.

Die Menge ist für zwei Erwachsene und zwei Schulkinder gedacht, wenn es beispielsweise Nudeln oder Spaghetti dazugibt. Bei 4 guten, hungrigen Essern sollte vielleicht noch ein großer Salat dazugereicht werden, damit alle satt werden.

Tipp, alles vorrichten und die Zeitschaltuhr vom Ofen nutzen, sodass es beim Heimkommen noch 15 Min. sind, dann ist Zeit für Salat und Tischdecken und es kann nichts verbrennen.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

werner_haggenmiller

Super Rezept, ist wunderbar geraten und toll geschmeckt! Kann nur empfohlen werden etwas solches auf den Tisch zu bringen !

08.01.2021 13:21
Antworten
Abacusteam

Hi Werner-haggemiller, vielen Dank für den Kommentar. Es freut mich, wenn das Gericht so wurde, wie du es dir gedacht hast ... und ebenso gut geschmeckt hat. ... Ich mag dieses Gericht, weil ich nachher in der Küche kein Putzkommando brauche :-)). Wenig Aufwand für viel Geschmack. Danke und vG Ad

09.01.2021 15:52
Antworten
Balou2414

Super lecker. Gibt es auf jedenfall wieder.

21.12.2020 17:37
Antworten
Abacusteam

Hallo Balou2414, das freut mich gleifhf zweimal: einmal, dass es euch so gut wie uns geschmeckt hat und weil du so heißt wie mein Kater, den ich von Hand aufgezogen hatte ... schöne Weihnachten .... lG aD

23.12.2020 14:30
Antworten
Abacusteam

HI Bernd_saam, das hängt davon ab, wie scharf du es magst. Ich nehme immer 1,5 TL edelsüss und 0,5 TL rosenscharf dazu. Allerdings ist mein Paprika von Freunden aus Ungarn und etliches schärfer als der, der hier so im Handel ist. Taste dich doch einfach ran ... Wenn ich z.B. kein scharfes Ayvar , sondern nur das milde habe, dann nehme ich mehr rosenscharfes Paprikapulver. Bei scharfem Ayvar - und auch da koste ich, weil die immer unterschiedlich scharf sind - nehme ich entsprechend weniger. Wenn du die Mischung fertig hast und es nicht scharf genug ist, kannst du gut mit Sambal Manis oder Olek oder Chiliflocken nachjustieren. Das verändert den Geschmack recht wenig nur die Schärfe. Viel Erfolg ... und ich hoffe, es gelingt dir, genau die richtige Schärfe zu finden ... vG Ad

31.08.2020 06:30
Antworten
Biggels0508

Wir geben diesem super Rezept 5*. Es hat soooo gut geschmeckt, wir konnten nicht aufhören. Ajvar scharf war genau unsere Richtung. Wird definitiv wieder gekocht.

05.06.2017 09:06
Antworten
Rodo1968

Danke für das tolle Rezept hatte nur mildes Ajvar und habe dann noch mit Chili nachgewürzt. Da ich noch eine Aubergine übrig hatte habe ich die in Würfel geschnitten und angebraten und auf den fertigen Auflauf drüber gegeben.

14.05.2017 08:43
Antworten
Abacusteam

HI Rodo1968, ich liebe Essen, die meinen Kühlschrank aufräumen ... und die Aubergine hat sicher gut gepasst, da in Ayvar meines Wissens eh welche drin ist. Schön, dass die das Rezept gut geschmeckt hat - ich liebe es, weil es schnell geht und wenig Dreck macht und dabei gut schmeckt ... und man kann es total gut abwandeln. Statt Ayvar geht auch Ketchup, BBQ-Sauce oder Schaschlicksoße ... oder die Reste von allen dreien ... wie in deiner Version noch etwas Chili und ev. etwas Zucker dazu .... wird immer lecker und die Reste in den Flaschen sind auch weg. lG ad

14.05.2017 10:14
Antworten
Elarin

Ich habe das Gericht letztes Wochenende am Wohnwagen im Gasherd gemacht. Es war sehr zart und auch ausgesprochen lecker, allerdings habe ich noch ca. 1 TL Ras-el-hanout dazugegeben, was den Geschmack schön abgerundet hat. Dazu hatten wir türkischen Reis und Salat. Wird es bestimmt wieder geben.

12.05.2017 01:23
Antworten
Abacusteam

Hi Elarin, schön, dass es dir geschmeckt hat. Ich habe bewußt wenige Zutaten in die Liste geschrieben ... ich habe mache für uns z.B. meist rotes Thai Curry oder Harissa dran, damit es schön scharf und würzig wird. Kann ja jeder machen, wie er mag .... und CrossCooking ist ne tolle Sache. Raz el Hanout ist superlecker .... und eine gute Idee. Ich werde es sicher ausprobieren .... ...danke und lg ad

12.05.2017 12:02
Antworten