Gänsekeulen auf Sauerkraut aus dem Römertopf


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Rezept kommt aus Ungarn, von einer ungarischen Freundin

Durchschnittliche Bewertung: 2.9
 (8 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

25 Min. normal 14.05.2005



Zutaten

für
4 Keule(n) von der Gans
500 g Sauerkraut
100 g Speck, durchwachsen, in dünne Scheiben geschnitten
2 Zwiebel(n), fein geschnitten
10 Wacholderbeere(n), leicht gequetscht
1 EL Paprikapulver, ungarisch edelsüss
250 ml Fleischbrühe
Salz und Pfeffer

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 25 Minuten Gesamtzeit ca. 25 Minuten
Gänsekeulen mit Pfeffer, Salz und Paprika einreiben.
Den gewässerten Römertopf mit der Hälfte der Speckscheiben auslegen. Die Keulen und die Zwiebeln darauf geben. Die Zwischenräume mit Sauerkraut ausfüllen. Die Keulen müssen darin fest eingebettet sein. Die Wacholderbeeren in das Sauerkraut drücken. Brühe darüber gießen. Mit den restlichen Speckscheiben belegen. Deckel darauf. In den kalten Ofen schieben und ca. 2 Stunden bei 200° garen. Mehr Garzeit schadet nicht.
Dazu passt Kartoffelpüree oder Kartoffelknödeln aus gekochten Kartoffeln.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

JohannPeter

Hallo Herta, ich habe vergessen zu sagen, dass wir auch 1 kg Sauerkraut zu 4 verdrückt haben... Liebe Grüße Peter

15.01.2011 20:36
Antworten
JohannPeter

Liebe Herta, endlich hat mein Eiermann mir die 4 ganzen Gänsekeulen mitgebracht mit Unter- und Oberkeule, etwa 1,7 kg - ich habe es heute fast genau nach Deinem Rezept gemacht - allerdings im großen Bräter - es war wunderbar nach 2 Stunden, das Fleisch zart und das Sauerkraut würzig. Ich brauchte aber 2 Pakete Bacon mit je 100 g - die obere Schicht war schön kross. Von den Keulen habe ich vorher etwas Fett abgeschnitten, so war der Sud auch nicht zu fett. Die Brühe hat noch etwas Weißwein zur "Verdünnung" bekommen. Sehr lecker auch für unseren Sohn und seine Freundin, das gibt es bestimmmt wieder, da alles schnell und einfach mit Kartoffelbrei zu machen ist. Danke! Liebe Grüße aus Hannover Peter

15.01.2011 20:33
Antworten
Herta

Hallo Pilotika!! Muß dir leider Recht geben, das Bild ist noch aus dem vorigen Jahrhundert, aus meinen Anfängen der Digitalfotografie. Aber Geschmack stimmt Gruß Herta

23.02.2009 14:24
Antworten
pilotilka

Hallo, das Rezept klingt sehr lecker, muß ich mal probieren. Das hochgeladene Foto ist allerdings nicht wirklich vorteilhaft. Liebe Grüße, pilotilka

23.02.2009 14:18
Antworten
schmitzebilla

Hallo Herta, das Rezept werde ich mir mal für den kommenden Herbst merken. lg biggi

15.05.2005 15:37
Antworten