Arepas


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

für ca. 10 runde Maisfladen

Durchschnittliche Bewertung: 3.4
 (3 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 05.05.2017 670 kcal



Zutaten

für
2 Tasse/n Maismehl, vorgekocht, weiß, z. B. von Pan
2 Tasse/n Wasser, warm
½ TL Salz
Rapsöl

Nährwerte pro Portion

kcal
670
Eiweiß
14,96 g
Fett
8,08 g
Kohlenhydr.
130,88 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 10 Minuten Koch-/Backzeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 55 Minuten
Das Mehl in eine Schüssel geben. Das Wasser hinzufügen und mit einem Holzlöffel gut vermischen. Den Teig kneten. Den Teig mit Frischhaltefolie zudecken und ca. 5 - 10 Minuten ruhen lassen.

Den Teig in 10 gleich große Portionen aufteilen. Jede Portion zu einem Ball formen. Den Ball mit den Handflächen zu einer großen, flachen Scheibe formen, sie sollte etwa 1,25 cm dick sein.

Den Ofen auf 250 °C vorheizen.

Etwas Öl (ganz wenig Öl) in einer Pfanne erhitzen und die Arepas bei mittlerer Hitze 5 Minuten von jeder Seite braten. Die gebratenen Arepas auf ein Backblech legen und für weitere 5 Minuten im Backofen backen.

Belege deine Arepas mit allem worauf du Lust hast.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

mareikeb586

Habe heute auch mal das Rezept gemacht und ich muss sagen auch wenn ich schon mehr Salz rein gemacht habe als im Rezept steht könnte da noch etwas mehr rein. Alles in allem aber mega lecker. Schmeckt wie ungesalzenes Popcorn

25.06.2022 18:42
Antworten
Lutz-Hövener

moin! habe das Rezept auch mit normalem (unvorgegartem) Maismehl ausprobiert- erst gekocht, dann gebraten. neee... war gar nix, viel zu pappig. man kann, wenn man eine gute Kaffeemühle hat, auch erst den Mais anbraten oder im Ofen rösten bis er braun ist und dann mahlen- so hat man das Maismehl selbst vorgegart. Seeehr leckeres Rezept... habe Rindersuppenfleisch 6h abgedeckt im Ofen schongegart, dazu Tomaten und Spiegelei gebraten ubd rein in die aufgeschnittenen Arepas. Der Hammer...

16.10.2018 10:00
Antworten
Svaro

Vielen Dank für dein Feedback :-)

17.10.2018 07:24
Antworten
Parmigiana

Hallo, habe die Arepas an einem Tag mit Chili sin carne gegessen und am nächsten die Reste als belegte Brötchen zum Mitnehmen eingepackt, beides lecker! Lieben Dank und Grüße, parmigiana

06.07.2018 20:02
Antworten
Svaro

ich denke für Arepas braucht man leider dieses vorgekochte Maismehl. Eine Alternative wären Tortillas aus Maismehl, dafür muss das Maismehl nicht vorgekocht sein.

15.06.2017 21:06
Antworten
AlisiaSc

Hallo :) Was heißt denn "vorgekochtes Maismehl"? Gibt es da Unterschiede?

08.05.2017 15:03
Antworten
Svaro

Ja es gibt auf jeden Fall Unterschiede und nicht jedes Maismehl ist für Arepas geeignet. Für Arepas braucht man ein Maismehl was bereits vorgekocht ist. Wenn man z.B. Tortillas macht, dann braucht man ein anderes Maismehl als wenn man Arepas macht. Es gibt sehr viele Sorten Maismehl ;-) Für Arepas habe ich gute Erfahrung gemacht mit dem vorgekochten Maismehl von Pan.

08.05.2017 17:29
Antworten
Guddemarkus

Hi. wofür sind Deine Arepas gedacht. Brötchenersatz? Womit schmecken sie am Besten. oder womit isst du sie.

07.05.2017 20:33
Antworten
Svaro

Hi, wir belegen die Arepas gerne mit Thunfisch oder Lachs mit Avokado u. etwas Salat. Feta-Käse mit etwas Tomate passt auch mega gut dazu. Arepas werden hauptsächlich in Kolumbien und Venezuela zu fast allen Mahlzeiten gegessen, also ja eigentlich deren Brotersatz. Leider kann ich hier nur ein Bild hochladen. Auf meinem foodblog findest Du zum Rezept noch paar Bilder mit belegten Arepas. Viel Spaß :-)

08.05.2017 10:29
Antworten
Svaro

viele Leute belegen die Arepas auch ganz Einfach mit Schinken und Käse.

08.05.2017 17:30
Antworten