Marengo-Kalbfleisch à la Elisabeth


Rezept speichern  Speichern

Elisabethen-Ragout, einfach zu machen und ideal vorzubereiten, wenn Besuch kommt

Durchschnittliche Bewertung: 4
 (4 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. normal 04.05.2017



Zutaten

für
600 g Kalbfleisch, z. B. Kalbsnuss oder Putenfleisch
3 Zwiebel(n)
600 g Champignons
1 Liter Rinderbrühe
1 EL, gestr. Kümmelpulver
4 Zehe/n Knoblauch
1 TL Tomatenmark
1 TL Senf
n. B. Paprikapulver, edelsüß
n. B. Currypulver

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 20 Minuten
Die Zwiebel klein schneiden und anrösten. Die Champignons blättrig schneiden. Wenn die Zwiebel glasig werden, die Champignons beifügen und alles zusammen weiter rösten. Wenn alles etwas Farbe hat, zur Seite stellen.

Das Fleisch in mundgerechte Stücke schneiden und anbraten, bis es Farbe hat. Zum Anbraten kann Öl mit Butter oder Butterersatz, wie Margarine oder Bratencreme verwendet werden. Wenn Flüssigkeit aus dem Fleisch austritt, einfach warten, bis sie verdampft ist und das Fleisch weiter braten lassen, bis alle Stücke schön braun sind.

Das Fleisch mit Rinderbrühe übergießen. Der Boden soll gut bedeckt sein, das Fleisch aber nicht schwimmen. Mit Kümmelpulver und fein geschnittenem Knoblauch würzen. Auf kleiner Flamme ca. 15 Minuten weiter köcheln. In regelmäßigen Abständen, wenn sich die Flüssigkeit etwas reduziert hat, wieder Rinderbrühe nachgießen.

Die Zwiebel und die Champignons beifügen. Nach Geschmack Tomatenmark und/oder Senf mit etwas Rinderbrühe mischen und ebenfalls beifügen. Nach Belieben auch noch mit ein wenig Paprikapulver und/oder Currypulver würzen. Weitere 15 Minuten köcheln lassen, bis das Fleisch zart wird.

Die Soße wird meist von selbst schön sämig, kann aber mit etwas Speisestärke eingedickt werden. Dafür 1- 2 TL Speisestärke vorab mit 5 EL Rinderbrühe mischen und dann zur Sosse geben.

Als Beilage passen Spätzle, Reis, Nudeln wie z. B. Tagliatelle. Dazu Erbsen mit Karotten oder grüner Salat.

Hinweis: Das Rezept stammt von meiner Schwiegermutter Elisabeth und ist ideal für Anfänger wie wir. Warmhalten und aufwärmen schaden nicht, daher kann man es gut vorbereiten.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

garten-gerd

Hallo, Dgm ! Bis auf, daß ich die Champignonmenge im Verhältnis zum Fleisch etwas verringert habe, wurde alles genau nach Rezept zubereitet ( incl. Senf, Tomatenmark, Curry und Paprika ). Gebunden habe ich das Ganze dann noch mit kalter Mehlbutter. Das Ergebnis hat dann auch wirklich sehr gut geschmeckt. Als Beilage gabs übrigens selbstgemachte Spätzle. Vielen Dank und liebe Grüße, Gerd

02.08.2017 21:48
Antworten