Sauerkraut - Paprika Suppe


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.44
 (60 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. simpel 13.05.2005



Zutaten

für
50 g Dörrfleisch, in dünnen Scheiben, fein gewürfelt
20 g Schmalz
1 Zwiebel(n), fein gewürfelt
3 Zehe/n Knoblauch, große, fein gehackt
1 große Paprikaschote(n), rote, klein gewürfelt
1 große Paprikaschote(n), grüne, klein gewürfelt
1 TL Kümmel, in einen Einmalteebeutel geknotet
600 g Sauerkraut, geschnitten
300 g Kartoffel(n), mehlig-festkochend, in 1 cm großen Würfeln
1 ½ Liter Gemüsebrühe, instant
300 ml Tomatenpüree, aus der Flasche
2 EL Paprikamark oder Ajwar
2 EL Paprikapulver, edelsüß
1 TL Paprikapulver, rosenscharf, nach Wunsch
Pfeffer, schwarz, frisch gemahlen
Salz
1 EL Zucker
100 g Sahne oder Creme fraiche
4 Würste (Debreziner), in feine Scheiben geschnitten
Schmand

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 15 Minuten
Die Dörrfleischwürfel leicht in Schmalz anbraten, Zwiebeln und Knoblauch zugeben, weiter dünsten. Paprikawürfel unterrühren, 2 Minuten weiter dünsten, dann mit dem Paprikapulver bestäuben, umrühren, das Sauerkraut und die Kartoffelwürfel hinzufügen und mit der Brühe, dem Tomatenpüree und dem Paprikamark auffüllen. Pfeffern und salzen.
Etwa 15 Minuten zugedeckt leise kochen lassen bis die Kartoffelwürfel gar sind. Mit Zucker und Sahne abschmecken, eventuell nachwürzen. Den Kümmelbeutel rausfischen.
Die Wurstscheiben in der Suppe erwärmen und mit einem Extraklecks Schmand servieren.
Wichtig ist, dass die Suppe nicht zu lange kocht, also nicht wie Witwe Bolte. Sicher, man kann sie aufwärmen, aber nur vorsichtig, alles sollte noch knackig sein.
Mir schmeckt die Suppe besser ohne Wurst, meinem Mann besser mit.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

cocinera14

Sehr leckere Suppe. Hatten frisches Sauerkraut vom Markt genommen. Dörrfleisch braucht man nicht unbedingt. Würde es weglassen das nächste Mal. Mit den Würsten ist es ähnlich. Mein Mann will sie unbedingt, mir schmeckt die Suppe auch so super gut. Wird es öfters geben.

05.03.2021 19:15
Antworten
UlrikeM

Ich koche die Suppe mittlerweile auch oft ohne Dörrfleisch, dann kann ich auch die Vegitochter beglücken. Gern würze ich dann mit einem dänischen Rauchsalz, das macht den Geschmack männertauglicher ;)

09.03.2021 12:02
Antworten
Mitsuki95

... super geeignet :-)

25.08.2018 19:01
Antworten
Mitsuki95

Leckeres Essen und für kalte Tagen

25.08.2018 19:01
Antworten
schlötti69

Schnell zubereitet und am nächsten Tag schön durchgezogen. Die Kartoffeln habe ich extra gekocht und anschließend zum Rest dazu gegeben. Einfach nur lecker.

22.07.2018 17:50
Antworten
dirkfenske

Hallo, von wegen keine Wurstscheiben in der Suppe :-))), ich finde die geben dem Ganzen das gewisse Etwas. Ich habe die Wurstcheiben mit etwas Chili angebraten und über die Suppe gegeben. Die Kartoffeln sollte man extra kochen. Durch die Säure des Krauts waren die nach 15 Minuten für meinen Geschmack noch zu bissfest. Das hat aber dem tollen Geschmack der Suppe nicht geschadet. Das Rezept reicht aber höchstens für 4 Personen ;-) LG Dirk

08.02.2008 08:18
Antworten
UlrikeM

Hallo Dirk, dann habt ihr aber einen sehr guten Appetit...*lach* Du hast recht, die Kartoffeln brauchen in dem "sauren" Milieu länger, aber wenn die Würfel wirklich kein sind, sind die in 15 Minuten gar. Freut mich, dass dir die Suppe geschmeckt hat. Lieben Gruß Ulrike

08.02.2008 11:25
Antworten
KerstinB

Hallo UlrikeM, Rezept ist klasse ... war Teil meines diesjährigen Geburtstagssuppenbüffets und hat allen geschmeckt. Da ich auch Gäste hatte, die nicht so auf Fleisch stehen (sind aber keine Vegetarier), habe ich die Suppe zwar mit recht magerem Speck vorbereitet, die Debreziner habe ich aber extra gereicht. Die konnte sich dann jeder nach Lust und Laune auf seinen Teller machen. Werde ich sicherlich immer mal wieder machen. LG Kerstin

02.02.2008 15:33
Antworten
imbieras

Ein tolles Süppchen!!! Ich werde mich dadurch tatsächlich mit Saurkraut in der Suppe wieder anfreunden können! (habe ein Kindheitstrauma: ich mag den in fader farbloser Brühe mit Fettaugen schwimenden Sauerkraut, der nur sauer schmeckt nun wirklich nicht :(() Wird bestimmt wieder und wieder nachgekocht! Schön würzig, hübsch anzugucken, tolle Konsistenz, da das frische Gemüse in Form und schön knackig bleibt. Für mich haben Wurstscheiben in der Suppe nichts verloren :)), aber Creme fraiche muss unbedingt rein! Schönes Rezept für die kalte Jahresszeit! gruß imbieras

15.12.2005 19:46
Antworten
LazarusLong

Zuerst am 13. Dec., 2004 probiert. Wirklich sehr gut; dieses Sueppchen waermt nicht nur den Magen sondern auch durch und durch. Good show, Ulrike. Gruss, LazarusLong

23.05.2005 14:37
Antworten