Bewertung
(52) Ø4,41
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
52 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 13.05.2005
gespeichert: 1.814 (9)*
gedruckt: 10.995 (74)*
verschickt: 54 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 08.03.2004
9.193 Beiträge (ø1,68/Tag)

Zutaten

50 g Dörrfleisch, in dünnen Scheiben, fein gewürfelt
20 g Schmalz
Zwiebel(n), fein gewürfelt
3 Zehe/n Knoblauch, große, fein gehackt
1 große Paprikaschote(n), rote, klein gewürfelt
1 große Paprikaschote(n), grüne, klein gewürfelt
1 TL Kümmel, in einen Einmalteebeutel geknotet
600 g Sauerkraut, geschnitten
300 g Kartoffel(n), mehlig-festkochend, in 1 cm großen Würfeln
1 1/2 Liter Gemüsebrühe, instant
300 ml Tomatenpüree, aus der Flasche
2 EL Paprikamark oder Ajwar
2 EL Paprikapulver, edelsüß
1 TL Paprikapulver, rosenscharf, nach Wunsch
  Pfeffer, schwarz, frisch gemahlen
  Salz
1 EL Zucker
100 g Sahne oder Creme fraiche
Würste (Debreziner), in feine Scheiben geschnitten
  Schmand
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 15 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Dörrfleischwürfel leicht in Schmalz anbraten, Zwiebeln und Knoblauch zugeben, weiter dünsten. Paprikawürfel unterrühren, 2 Minuten weiter dünsten, dann mit dem Paprikapulver bestäuben, umrühren, das Sauerkraut und die Kartoffelwürfel hinzufügen und mit der Brühe, dem Tomatenpüree und dem Paprikamark auffüllen. Pfeffern und salzen.
Etwa 15 Minuten zugedeckt leise kochen lassen bis die Kartoffelwürfel gar sind. Mit Zucker und Sahne abschmecken, eventuell nachwürzen. Den Kümmelbeutel rausfischen.
Die Wurstscheiben in der Suppe erwärmen und mit einem Extraklecks Schmand servieren.
Wichtig ist, dass die Suppe nicht zu lange kocht, also nicht wie Witwe Bolte. Sicher, man kann sie aufwärmen, aber nur vorsichtig, alles sollte noch knackig sein.
Mir schmeckt die Suppe besser ohne Wurst, meinem Mann besser mit.