Bewertung
(2) Ø3,75
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
2 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 18.04.2017
gespeichert: 5 (0)*
gedruckt: 171 (3)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 25.11.2009
10 Beiträge (ø0/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
180 g Schweinebacke, geräuchert, gewürfelt, ohne Schwarte
400 g Hähnchenleber(n), frisch oder aufgetaut
115 g Leber (Dorschleber), aus der Konserve oder frisch, falls erhältlich
200 g Zwiebel(n), in mittelgroße Würfel geschnitten
3 Scheibe/n Toastbrot, altbacken oder getrocknet
 etwas Milch
1/2 Bund Blattpetersilie, grob gehackt
1 Zweig/e Liebstöckel, frisch, grob gehackt
1 m.-große Ei(er)
20 g Salz
1/2 TL Pfeffer, schwarzer, gemahlen
1/2 TL Muskatnuss, gemahlen
1 TL Majoran, getrocknet
1/2 TL Kümmel, ganz
1 EL Butter zum Braten der Zwiebeln
170 g Paniermehl

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 30 Min. Ruhezeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Schweinebacke in feine Würfel schneiden und in einen Standmixer gegeben. Die Hähnchenleber ebenfalls in den Mixer geben, wie auch die abgetropfte Dorschleber. Wenn man einen guten Fischhändler kennt, gern auch frische Dorschleber verwenden.

Die Toastbrote kurz in lauwarmer Milch einweichen, gut ausdrücken und ebenfalls in den Mixer geben. Die grob gehackte Petersilie und den grob gehackten Liebstöckel hinzufügen.

Die Zwiebeln in einer Pfanne mit der Butter bei mittlerer Hitze glasig dünsten und ebenfalls in den Standmixer geben. Mit Ei, Salz, Pfeffer, Muskat und Kümmel abschließen. Jetzt die Zutaten durchmixen, bis eine noch leicht stückige Konsistenz entsteht.

Das durchgemixte Brät in einer Rührschüssel ausgiebig mit dem Paniermehl vermengen. Die Schüssel mit einem Geschirrhandtuch abdecken und 1 Stunde ruhen lassen, bis der Teig schön fest ist.

In einem weiten Topf gesalzenes Wasser auf 80 Grad erhitzen. Aus dem Brät golfballgroße Knödel mit angefeuchteten Händen formen und ins Wasser geben. Bei weiterhin 80 Grad - ich kontrolliere das mit einem Bratenthermometer - die Knödel so lange sieden lassen, bis sie aufsteigen. Ab diesem Moment noch 10 weitere Minuten ziehen lassen und dann aus dem Topf nehmen.

Jetzt können die Knödel z. B. in einem Liter kraftiger Rindfleischsuppe angerichtet werden. Als Garnitur etwas gehackte Petersilie und einige Schnittlauchringe darüberstreuen. Ich gebe auch gern als weiteren norddeutschen Touch etwas weitere Dorschleber in Scheiben, geräucherte Miesmuscheln und etwas klein gewürfelten Räucherfisch in die Suppe. Fantastisch ist Schillerlocke oder Makrele. Aber das ist natürlich individuelle Geschmackssache. Einfach mal herantasten...