Reibekuchen Burger


Rezept speichern  Speichern

Kölscher Rievkooche Burger mit Flönz. Ein echtes Leckerchen für kölsche Jungs

Durchschnittliche Bewertung: 3.75
 (2 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

5 Min. simpel 09.04.2017



Zutaten

für
200 g Reibekuchenteig, hausgemacht oder Fertigprodukt
5 Scheibe/n Blutwurst im Ring (Flönz), fingerdick geschnitten
½ kleine Zwiebel(n), rot in dünnen Ringen
1 TL, gehäuft Senf, scharfer, möglichst Kölner oder Monschauer
1 EL, gehäuft Mehl
Öl, neutrales, zum Braten
Vereinfache deinen Alltag mit der digitalen Einkaufsliste Bring!
Auf die Einkaufsliste setzen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 5 Minuten Koch-/Backzeit ca. 10 Minuten Gesamtzeit ca. 15 Minuten
Die Zwiebel pellen und in dünne Ringe scheiden, die Flönzscheiben in Mehl wenden.

Öl in einer großen Pfanne erhitzen und aus dem Reibekuchenteig 2 Reibekuchen von beiden Seiten knusprig braten, aus der Pfanne nehmen und auf Küchenkrepp etwas entfetten. Die Flönz kurz von beiden Seiten in der Pfanne braten.

Einen Reibekuchen auf einen vorgewärmten Teller geben, die Flönzscheiben darauf legen und mit dem Senf bestreichen, die Zwiebelringe darüber geben und mit dem zweiten Reibekuchen bedecken.

Sofort mit einem kühlen Kölsch servieren.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

ernan

Hi, nachdem ich mit etwa 15 Jahren den Kartoffelpuffern mit Apfelmus oder Zuckerrübensirup entwachsen war, gab es die in den letzen 45 Jahren nur noch einmal, als es mich ins Rheinland verschlug und Kolleginnen meinten mir mal richtigen rheinischen Rievekooche mit Rübenkraut vorsetzen zu müssen. Nee, Danke. Süßes geh nur zum Frühstück. Aber gestern hatte ich dann den Rievkooche Burger mit Flönz, Mostert und Öllich entdeckt und ... welch ein Hochgenuß mit'm kühlen Füchschen genossen. 5 Punkte geb ich seltenst, aber hierfür gerne und -hab ich noch nie geschrieben- Danke fürs Rezept. LG ernan

22.04.2017 22:42
Antworten
Sax999

Ah OK. , so ist das für dich! In Österreich heißt das Kartoffelpuffer. Reibekuchen ist für mich verständlich, aber vielleicht nicht für alle.....und Flönz hab ich das erste mal gehört, d.h. ich bin für die Erklärung dankbar und freue mich, dass ich etwas dazu gelernt habe! LG ;-)

10.04.2017 21:15
Antworten
Chefkoch_EllenT

Hallo Vini, wir Rheinländer halten zusammen - jetzt ist das Reibekuchenteig - was denn sonst ;-) Lieben Gruß Ellen Chefkoch.de Team Rezeptbearbeitung

11.04.2017 00:32
Antworten
Viniferia

Hmpf...ich weiß ja nicht wo der/die Rezeptprüfer(in) her kommt, aber bei uns gibt es weit und breit keinen Kartoffelpufferteig zu kaufen, Reibekuchenteig gibt es allerdings überall. Ich finde das nicht nett und mich in meiner rheinischen Ehre verletzt wenn aus einem echten Reibekuchen ein Pufferchen werden soll. Und die Flönz ist halt ne Flönz (erklärend in der Klammer als Blutwurst im Ring bezeichnet und nicht anders herum). Ich bitte darum das die regionalen Feinheiten auch (überall) bleiben dürfen. würde ja auch keiner auf die Idee kommen aus Spätzle ein: Eiernudeln (Spätzle) zu machen oder aus Semmelknödel ein: Klöße (aus altem Brot gemachter, regional als Knödel bezeichnetes Produkt) machen. Die Rheinländer werden hier gemoppt..... Aus ner echten Ööcher Printe wird dann auch ein "Lebkuchen" oder ganz arg schlimm...ein Saucenlebkuchen. Das ist Frevel an echtem Kulturgut! Ich mach mir jetzt nicht die Mühe das in jedes betreffende Rezept zu schreiben, bin aber da wirklich etwas maulig. Ist ja nicht so das die Begriffe so weltfremd wäre, schließlich ist NRW und das Rheinland ja nicht irgendeine Randerscheinung auch wenn wir im im wilden Westen sind. LG Vini ;-)

10.04.2017 16:03
Antworten