Geschmorte Kalbsbäckchen


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 0
 (0 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 22.03.2017



Zutaten

für
4 Kalbsbäckchen à 150 - 200 g, von groben Sehnen befreit und ggf. in Form gebunden
4 Zwiebel(n), gewürfelt
2 Möhre(n), geschält und gewürfelt
¼ Stange/n Lauch, in dünne Ringe geschnitten
4 Champignons
4 Tomate(n), gewürfelt
2 Knoblauchzehe(n)
1 TL Tomatenmark
½ Liter Rotwein, z.b. Spätburgunder oder anderer kräftiger Rotwein
½ Liter Kalbsfond
1 Bund Petersilie, gehackt
1 Lorbeerblatt
5 Pfefferkörner, zerstoßen
1 Zweig/e Thymian
1 Zweig/e Rosmarin
Olivenöl und Butter zum Braten
Salz und Pfeffer, aus der Mühle

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten Gesamtzeit ca. 2 Stunden
Die Kalbsbäckchen parieren, mit Salz und Pfeffer würzen und wenn nötig mit Küchengarn in Form bringen.

Olivenöl und Butter in einem Bräter erhitzen, die Kalbsbäckchen darin von allen Seiten scharf anbraten, herausnehmen.

Im selben Bräter sämtliches Gemüse mit den Kräutern und Gewürzen andünsten. Das Tomatenmark beigeben und etwas mitrösten, anschließend mit einem Drittel des Rotweins ablöschen und diesen vollständig einkochen lassen. Mit dem zweiten und dem letzten Drittel des Rotweins ebenso verfahren, durch das langsame Einkochen bekommt die Sauce einen schönen Glanz. Mit dem Kalbsfond aufgießen.

Die Kalbsbäckchen wieder zugeben und zugedeckt im Backofen bei 160 °C Ober-/Unterhitze rund eine Stunde schmoren.

Das Fleisch herausnehmen, die Sauce durch ein feines Sieb streichen und etwa um die Hälfte einkochen. Zum Schluss die Butter einrühren und das Fleisch wieder darin erwärmen.

Dazu passt Kartoffel-Kichererbsen-Püree

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.