Low-Carb Schoko-Nuss-Kuchen mit Guss


Rezept speichern  Speichern

mit Zucchini und Erythrit (Puderzuckerersatz)

Durchschnittliche Bewertung: 4.5
 (30 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 20.03.2017 155 kcal



Zutaten

für
200 g Haselnüsse, gemahlen
200 g Zucchini, geraspelt
3 m.-große Ei(er)
3 EL Erythrit (Puderzuckerersatz)
1 TL Backpulver
1 EL Eiweißpulver, mit Schokoladengeschmack
30 g Backkakao

Für den Guss:

2 EL Erythrit (Puderzuckerersatz)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Koch-/Backzeit ca. 40 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Die Zucchini raspeln und gut ausdrücken. Eier und 3 EL Erythrit (Puderzuckerersatz) mit dem Handrührgerät rühren, bis sich das Süßungsmittel vollkommen aufgelöst hat. Die Zucchini dazugeben und auf mittlerer Stufe kurz verrühren.

Die trockenen Zutaten in einer Schüssel gut vermengen und zu der Eiermasse geben. In eine 24 cm Silikonkastenform füllen. Ca. 40 Minuten bei 190 Grad im Backofen backen. Die Backzeit und Temperatur im Auge behalten, da jeder Ofen anders ist. Eine Stäbchenprobe hilft. 10 Minuten auskühlen lassen und vorsichtig aus der Form stürzen.

Für den Guss Erythrit (Puderzuckerersatz) mit etwas heißem Wasser verrühren und über den Kuchen geben. Mit einem Silikonpinsel verstreichen. Die Masse wird relativ schnell fest.

Der Kuchen kann auch mehr Süße vertragen. Man kann für die Optik etwas dunkle Schokolade darüber raspeln oder mit geriebenen Pistazien bestreuen.

Laut Rezeptrechner hat der Kuchen 47 g Kohlenhydrate. Bei 12 Stücken sind das knapp 4 g pro Stück.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

monimichi2802

Als muffins (12 Stück) 190grad umluft 20 min plus 7 min Restwärme. Mit 90 g erythrit und 20 g xylit Für mich zu wenig süß. Hab jetzt noch nen Schokoguss aus kokosöl, erythrit, schokodrops und vanilleprotein drüber gemacht. Sonst sind sie lecker.

21.06.2020 17:05
Antworten
Luci7362

Volle Punktzahl von mir! Schmeckt super und bleibt saftig, ideal zum Einfrieren. - Hab weniger Kakao und dafür mehr Eiweißpulver genommen. Den Guss habe ich jetzt mit 50 g weißer Schokolade gemacht, da es beim ersten Mal mit Erythrit nicht geklappt hat. - Das sind insgesamt zwar 30 KH mehr, aber pro Stück macht das nur vertretbare 2,5 KH aus.

09.06.2020 15:41
Antworten
Katrin-Katrin

Super Rezept, vielen Dank dafür! 😊 Wenn man aber sowieso die Xucker Produkte im Haus hat, kann ich 2 Esslöffel von dem braunen Xucker als Zutat für den Kuchen empfehlen. So war es für mich „Kuchensüss“ genug 😁 Den Kuchen kann man geschnitten sehr gut einfrieren und dann portionsweise auftauen.

21.05.2020 19:21
Antworten
Gemüse-Jäger

Genau das ist der Grund, warum man seine Rezepte teilen sollte! Es kommen noch gute Tipps hinzu. Mit dem braunen Xucker werde ich ausprobieren. Und auf die Idee, den Kuchen portionsweise einzufrieren bin ich gar nicht gekommen. Toller Tipp weil man sonst immer 'tagelang' an so einem Kuchen futtert. So hat man dann im Bedarfsfall immer ein Leckerchen im Haus. Danke fürs Ausprobieren!

23.05.2020 19:20
Antworten
redwicca

Kleine Modifikation meinerseits: statt Erythrit (Ich mag s einfach nicht) habe ich eine gute Handvoll Trockenpflaumen mitgeraspelt und ca 1 EL Agavendicksaft zugefügt. die Konsistent erinnert dann etwas an Schokokuchen mit halbflüssigem Kern. wird eins meiner Lieblingsrezepte.

12.05.2020 13:50
Antworten
SabrinaBinki87

super leckeres Rezept für low carb :)

30.08.2017 12:55
Antworten
Juschka83

Tolles Rezept, vielen Dank dafür ☺ Vielleicht mach ich beim nächsten Mal wirklich noch 1-2 EL Xylit mehr ran. Ansonsten tolle Konsistenz, nicht zu trocken und sehr lecker. Mein erster Kuchen mit Zucchini 👍👌 Bilder lad ich gleich hoch, allerdings hatte ich keinen Puder-Xucker, also keine Lasur... viele Grüße

24.08.2017 16:30
Antworten
Missteatime

Super leckerer Kuchen :) Ich habe aus versehen gemahlene Mandeln genommen anstelle von Haselnüssen, weil ich nicht richtig auf die Verpackung geschaut habe, aber es hat auch super geschmeckt. Denke aber Haselnuss würde geschmacklich noch besser passen. Mit der Zucchini war ich etwas skeptisch anfangs, aber davon merkt man tatsächlich gar nichts. Tolles Rezept, werde ich auf jeden Fall nochmal backen :)

20.08.2017 17:16
Antworten
Gemüse-Jäger

Kann man versuchen, dürfte aber die Konsistenz etwas verändern. Bei den Low-Carb-Gebäcken verzichte ich nie auf das Pulver, zum einen ist es gut für die "standfestigkeit" und zum anderen kann man auch das Aroma beeinflussen. So spart man hier z.B. Kakao, also letztlich Kohlenhydrate und hat es trotzdem schön schokoladig. Wenn Du öfter Low-Carb bäckst, kann ich Dir die Anschaffung solcher Pulver anraten. Die bekommt man in den Drogerie- und Lebensmittelläden im Bereich der Sportler-Nahrung. Sind auch recht günstig, da sehr ergiebig. Wenn Du es ausprobiert hast, berichte doch mal, ob es auch so geklappt hat.

24.05.2017 11:54
Antworten
Kathäter

Noch kein Kommentar und keine Bewertung, dann fange ich mal an. Das Rezept hört sich sehr gut an ich werde es gleich mal ausprobieren und berichten. Leider habe ich kein Eiweißpulver kann ich es weg lassen oder durch Mandelmehl ersetzen?

18.05.2017 11:28
Antworten