Blechkuchen "Himmel und Erde" mit Äpfeln und Kartoffeln


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.33
 (1 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

10 Min. simpel 13.03.2017



Zutaten

für
100 g Butter, weiche
200 g Zucker
100 g Milch
1 Pck. Vanillinzucker
700 g Kartoffel(n), vorwiegend fest kochende, roh
700 g Äpfel, leicht säuerlich
5 große Ei(er) oder 6 m.-große
350 g Weizenmehl oder Dinkelmehl, gerne Type 1050
1 Pck. Backpulver
1 Pck. Vanillepuddingpulver
1 Prise(n) Salz
50 g Mandelsplitter oder Mandelblättchen
n. B. Zucker zum Bestreuen
1 EL Zitronensaft, evtl.
evtl. Gewürz(e) nach Wahl
Vereinfache deinen Alltag mit der digitalen Einkaufsliste Bring!
Auf die Einkaufsliste setzen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Koch-/Backzeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 55 Minuten
Wenn die Butter leicht erwärmt werden muss, empfiehlt es sich, gleich alles in einem großen Kochtopf zuzubereiten.

Butter, Milch, Eier und Vanillinzucker verrühren. Die gewaschenen und geschälten Kartoffeln grob reiben und gleich unterheben, damit sie nicht braun werden. Die Äpfel waschen, vom Kerngehäuse befreien und ebenfalls grob reiben und gleich unterheben. Bei Bio-Äpfeln kann auch die Schale verwendet werden.

Danach die Eier in die Masse einrühren. Als letztes Mehl, Backpulver, Puddingpulver, Salz und evtl. gewünschte Gewürze dazugeben.

Ein tiefes Backblech (Fettpfanne) mit Backpapier auslegen. Die Masse ist so geschmeidig bzw. dickflüssig, dass sie auf das Backblech gegossen werden kann.
Nun die Mandelsplittert und den zusätzlichen Zucker auf der Masse verteilen, dies gibt am Ende der Backzeit eine leckere Kruste - es geht natürlich auch ohne.

Bei 160 °C (Umluft ohne Vorheizen) ca. 45 Min. backen. Hier den Kuchen lieber etwas länger, dafür nicht zu heiß backen. Für eine schöne Bräunung den Ofen für die letzten 5 – 10 Min. etwas heißer einstellen, bitte beobachten.

Tipps:
Mit Zimt, etwas Ingwer und einer Prise Nelke bekommt der Kuchen eine weihnachtliche Note. Mit Bittermandelöl schmeckt er eher nach Marzipan, mit abgeriebener Zitronenschale frisch und fruchtiger.
Mit Kokosraspeln könnte ich ihn mir auch vorstellen oder mit Rosinen für Rosinen-Liebhaber.
Mit wenig Zucker, mehr Salz, zusätzlich Pfeffer und Muskat, pikant zum Hauptgericht, evtl. mit Käse.
1/4 der Rezeptmenge in der Springform als Torte (mit Apfelmus, Sahne, Schokoraspel)
Ich hätte auch keine Bedenken, "Reste" wie Kartoffelmus oder Apfelkompott zu verwerten.
Dieser Kuchen ist auch warm vom Blech bekömmlich, lässt sich im Kühlschrank gut aufbewahren und super einfrieren!

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

key_1

Hab's nachgebacken und das Rezept gefällt mir gut. Statt Zucker habe ich Honig und an Stelle roher habe ich Pellkartoffeln genommen, zudem etwa Ingwer und Zitrone hinzugefügt. Sehr lecker, das wird auf jeden Fall wiederholt. Kann es mir mit Gewürzen wie Kardamom, sowie auch deftig gut vorstellen. Werde ich auch mal ausprobieren, vielleicht im Sommer zum Grillen als Beilage. Danke dafür :)

14.02.2021 12:25
Antworten
frau_winzig

Hallo! Dein Rezept hörte sich so interessant an, dass ich es heute nachgeben habe! Da gingen die Geschmäcker an meiner Kaffeetafel weit auseinander! Mein Vater :"Naja , es geht so !" Mein Sohn :"Einer der leckersten Kuchen, die ich je gegessen habe! " Mir persönlich schmeckt er sehr gut! Von der Konsistenz her ist er etwas schwerer, als ein herkömmlicher Kuchen . Also , wer gerne mal etwas neues testen möchte, dem kann ich dieses Rezept sehr empfehlen! Gruß, winzig

19.03.2017 19:59
Antworten