Vegane Curry-Linsen-Bowl


Rezept speichern  Speichern

Mit Röst-Karotten und Petersilien-Dip

Durchschnittliche Bewertung: 4.61
 (72 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 08.03.2017



Zutaten

für

Für das Curry:

1,3 Liter Gemüsebrühe
400 ml Tomate(n), gehackt
400 g Linsen
2 Zwiebel(n)
2 Knoblauchzehe(n)
2 EL Thai-Currypaste, rot
1 TL Garam Masala
½ TL Kreuzkümmelpulver

Für das Gemüse:

10 Karotte(n)
3 EL Pflanzenöl
1 TL Garam Masala
1 TL Salz

Für den Reis:

300 ml Salzwasser
150 g Basmatireis

Für den Dip:

100 g Cashewkerne
70 ml Wasser
6 EL Zitronensaft
1 Knoblauchzehe(n)
1 Handvoll Petersilie
Salz

Außerdem:

1 Avocado(s)
1 Handvoll Petersilie, gehackt

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 55 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 25 Minuten
Für das Curry die Zwiebeln und den Knoblauch kleinhacken. Etwas Öl einer großen Pfanne erhitzen und Zwiebeln und Knoblauch darin glasig anschwitzen. Currypaste und Gewürze hinzugeben und kurz mit anschwitzen. Mit 1/3 der Gemüsebrühe und den Tomaten ablöschen. Die Linsen hinzugeben und 45 Minuten bei geschlossenem Deckel köcheln lassen. Zwischendrin regelmäßig umrühren und immer mal wieder etwas Brühe nachgießen. Zum Schluss sollte noch etwas Flüssigkeit übrig sein.

Für die Karotten den Ofen auf 220 Grad vorheizen. Die Karotten in Stücke schneiden und mit den restlichen Zutaten mischen. Gleichmäßig auf einem Backblech verteilen und 25 Minuten auf der mittleren Schiene backen.

Den Reis 10 Minuten im Salzwasser köcheln lassen und dann noch 5 Minuten ziehen lassen.

Für den Petersilien-Dip die Cashewkerne mahlen und mit den restlichen Zutaten im Mixer verrühren. Mit Salz abschmecken.

Die Bowls anrichten: Den Reis unter das Linsencurry rühren. Mit den Karotten auf 4 Schalen verteilen. Mit Avocadospalten, dem Dip und der Petersilie garniert servieren.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

SabiBony

Wow sehr leckeres Rezept, vielen Dank! Das gibt es jetzt öfter, nur mit mehr Karotten und mehr Dip im Verhältnis zum Linsen-Reis. Passt alles sehr gut zusammen geschmacklich. 5 Sterne!

17.03.2021 15:53
Antworten
Kimmeeey

Sehr lecker! Habe bei den Möhren noch einen Hauch Trüffel-Öl hinzugegeben und sie länger im Ofen gelassen sodass sie für uns perfekt waren. Ein sehr tolles Rezept, danke dafür!

11.02.2021 19:04
Antworten
justmarie

Das Rezept ist einfach toll. Es hat sogar überraschen Fleischessern geschmeckt. Das wird es auf jeden Fall öfter geben. Bei uns war nur die Sauce etwas wenig ansonsten alles top :)

04.02.2021 15:18
Antworten
Thomas-Vogt

Für starke Esser passt die Menge wahrscheinlich. Aber bei uns war es für 4 Erwachsene viel zu viel. Ich persönlich würde die Linsen reduzieren. Aber ein wirklich gutes Rezept. Hat sehr gut geschmeckt.

21.01.2021 06:37
Antworten
Quanda

Extrem lecker das Ganze! Ich verwende Cashewmus, weil mein Mixer die ganzen Cashews nicht glatt bekommt.

03.08.2020 20:01
Antworten
Jenca100

Ich bin allergisch gegen Nüsse und kann deshalb leider keine Cashewkerne verarbeiten. Gibt es wohl eine Alternative?

11.09.2017 22:19
Antworten
porzellanfräulein

Tolles Rezept! Wir mögen es gern scharf, deshalb habe ich grüne Currypaste genommen

19.07.2017 15:56
Antworten
energybird

Danke für den Tipp! Hab nämlich letztens grüne Currypaste geholt und wusste bisher noch nicht wirklich was damit anzufangen. LG Tina

19.07.2017 19:51
Antworten
Smoothyie

Grüne Currypaste ist die am wenigsten scharfe Currypaste. Gelb ist mittelscharf und rot sehr scharf

22.10.2018 08:47
Antworten
irisanka

das ist natürlich nicht richtig. Die grüne Currypaste ist die schärfste, rot mittel und gelb am mildesten. Nachzulesen jedetzeit im Internete von dem man soviel spricht. Wenn man dem nicht traut - einfach mal probieren - man schmeckt's nämlich sehr deutlich. Bevor man den Besserwisser spielt sollte man doch zuerst mal das eigene vermeintlich Wissen überprüfen. LG Iris

22.10.2018 21:03
Antworten